Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1761396
05 
(hallo 
Agostino 
lNIusi, 
Copie nach Marc- Anton, welche Bartsch, P. gr. XIV. p. Qgt 
N0. 593, beschreibt. N0. t ist das von Bartsch dem Lorenzu bei 
gelegte Blatt. 
 1) Das Bildnis; des Sultan Barbarossa von Algier, Ilallafigur, 
im Profil nach rechts gewendet, den Helm auf dem liopfe, 
der als Decoration einen geflügelten Löwen und eine kleine 
nackte weibliche Figur" zeigt. Barbarossa trügt einen (lui- 
rass und einen Mantel darüber. Im "Rande unten liest man 
lle de Algieri. Ditto Barbarossa. Soltan. Cha- 
rüdln- Rechts oben steht: M DXXXV. Lorenzo de 
lllusi Venetiano faciebat.  L. M. H, 3 1„ de, 
Rand unter! 1 Z. 2 L., Br. Ö Z- 7 L. 
2) Der Friede, unter einer weiblichen Gestalt vorgestellt, wel- 
che die linlse Hand auf die Brust legt, und mit der Rechten 
einen kleinen Genius hält, der ihr einen Lorbeerzweig 
reicht. Rechts oben stehen sechs italienische Verse: Dalla 
Pnllade pudica ctc., rechts unten sind die Buchstaben L.1ll., 
Zrelchz Irnan dem L. de Musi beilegt. H. 7 Z. 10 L., Br. 
Z. . 
MllSl, GlüllO de, Iiupferstecher, angeblich aus der Familie des 
Agostino de Musi, genannt Venetiano. Die Lebensverhältnisse die- 
ses Iiiinstlers kennt man nicht, aus den Jahrzahlen der nachfolgen- 
den Blätter ersieht man aber, dass er um 1553 gearbeitet hat. 
Bartsch, P. gr. XV. p. 508, beschreibt nur das Blatt N0. 1. Es 
ist nach P. Ligorids Zeichnung gefertigt, und walirseliciiilinh stach 
er mehreres für diesen Architekten, welcher 1553 sein Werk; Della 
antichita di Ruma etc. herausgab. 
1) Eine Ansicht der Hiifeirdes Claudius und Trajan, nach ei- 
ner Zeichnung des P. Ligorio von Neapel. Links oben liest 
man: Antiqua Species. Vrbium Portus etc.,  
w" Steh" Juliiis. de. Musis Venet. in. aes. incidit 
MDLlÜI. H. ili Z. 3 L., Br. 25 Z.  
2) Der Plan der Stadt Rom. Rechts unten in einer Cai-touclie: 
Jvlivs. de. Tllvsis. in. Aes. incidit. M.D.LIII. 
H. 15 Z. 7 L., Br. 26 Z. 5 L. Dieses seltene Blatt kannte 
Bartsch nicht.    
3) Der antike Hafen von Ostia, von Claudius errichtet, mit 
seinen Gebäuden und Umgebungen. nach Ligorio, Julio de 
Musis Venctus incid. 1554- Ein schönes und seltenes Blatt, 
nicht von Bartsch erwähnt. gr- roy- 1111- fol- 
Musi, Agostino de, genannt Agostino Venetiano, zeich- 
ner und Iiupfei-stecher aus Venedig oder aus dem venetianischen 
Gebiete gebürtig, woher ihm der gewdhnlwhere Beiname wurde, 
Das Geburtsjahr ist ebenfalls unbekannt, Bartsch (P. gr. XII. XIII.) 
setzt aber selbes um 1490, Weil auf eincm_Blatte des Künstlers div, 
Jahrzahl 1509 steht. Aus der Inschrift seiner lilättter ersieht man 
auch, dass Agostino aus der Familie de _Musi_stamme. So steht 
auf dem Blatte mit St. Margaretha: Agvstino di Musi, auf jenem 
mit den zwei alten Hirten ebenfalls, auf dem landschaftlichen Blaue 
mit dem Hausen, der Katze, den zwei _H_iinden und dem Ochsen 
liest man: Agvstin di Mvsi, und lateinisch bezeichnet sich der 
Künstler auf jenem Blatte, welches Skelette nach Bandinelli vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.