Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766452
564 
"Passe , 
Crispin 
Belgien. Mit 10 Abbildungen "etc. Frankfurt: a.  1855.  Dieses 
Reisewerk enthält schätzhare und gründliche Nachrichten über  
fcntliche.und_ Privatsammlungen, sq wie einjgewzindeutunggnßiim 
den gegenwärtigen Zustand der Iiiinste in En" land: Etwas, "sjiuter 
"bereiste auch Direktor DrpWaagen in Berän 'England in ar- 
tistischen Hinsicht, und imdWlet-iae desselben sind noch reichere 
Quellen aufgeschlossen; da Waagen auch iiherdiess noch über Kunst 
und Künstler-f in Paris handelt: Beide Werke sind in's Englische 
iihersetzt,"ersteres 13565111" 12., letzteres 1838 in 3 Bänden, 8. 
Beide haben wir in diesem Eekicon vielfaehllanlfbarst beniitit. 
 Nach dem Erscheinen der, Iiunstreise dachte: Eassqvant auf" eine 
historische kritische Darstellung des Lebens und der Werke Ha- 
faePs von Urbino, denn  zu diesem Zwecke Reisen nachEng- 
land, Parisund Italien untcrnulnmen. Die spanischenSchiitze sah er 
früher in Paris, auch in Deutschland betrachtete er die RafaeYschen 
Bilder, mit eigenen Augen . und da nun immer auch die-sorgfäl- 
tigisteu historischen Forschungen mit der Anschauung Hand inrl-land 
gingenh ßumrnuss iliesesÄVerh. wenn je menschliche Auschzruung 
überall untriiglich ist. den höchst wichtigen Gegenstand erschöpft 
haben._ Es hat den Titel: Rafael von Urbino und sein Vater Gio- 
vanni Santi (2 B. Lpz. 1839, mit 14 Abbildungen, ich). l 
IPaänyant-ist gegenwärtig Conseryator des Institutes in Frankfurt 
am- am. i    I ß 
Passejy-GPISPIII der Zeichner und Iiuipferätecher; auch de Pas 
 und ,Pä.as geschrieben „'der Aeltere ciiesesNiinlens, wurde um 151m 
geboren"; nach Einigenieu Cöln, nachyänderen zu Armuycle auf 
"Sdelahill ; Uass de Passe ein Seeliinder istQIYevWIeiset der Titel sei- 
ner iintenlarwiihnfen 'B'iIdevr"p'us OvirPs Verivimdlungen, ü! Ciiln 
 hgtyfelr aber einige Zeit gearbeitet. Sein Meisteif war Th." Coorn- 
 Vhiiert. unter welchem er' sich nicht allein mit den Grundsätzen 
 lder Iiunist vertraut machte, äundern anch imit den Wissenschaften, 
"is'n dasS "sich C. de Passenach und nach"i'zfl'eii_ Bnfheines geliahrten 
 Iiiilisilerädeli-xvarh. Seine Ynrhilder wareri Qlißloiäniaert,  Eie- 
miuet, P. Mcireelzefund ziuletzt aiuch" nlöich Iiulfens, fiix" "ilessexi 
 iVVes-lae _er eine, solche Vorliebe gefasst hatte, dass er in-der spä- 
ßerengZeitseines Leib-eng. Ihci seinen Arbeiten nuellubensisdle Fi- 
guren; uachahmle, wasmanche seiner fetten,rinnclrliclsleibigexi Dn- 
men verrathen. Er besuchte die Hauptstäiclte seines Vatcrlaudes, 
lebte auch einige Zeit_in London und zu Paris, stach in ersterer 
Stadt wnehrqreÄBildnisse berühmter Engländer, und in letzterer 
ele-gantelleitübungen, welche MesSix'e;A.nthuine de Flnvinel lei- 
tete. lnhdipsen Blättern, welche zu (leubegtcxl rleshltiinstlers ge- 
hören, sindLBilclnisse der vornehmsten Perqqpen desljlufes Louis XIII. 
enthalten. Zur Zeit, als_ das Werk  wurde, war 
 dejPesggeyin Utrecht, wo erriiberhaupt die längere Zeit seines Le- 
bennzugebraclnt zvu haben scheint. SelnTpdCSlid" 1st ulkbßäliilllllt; 
 es erfulgteßror 162g.  v,  m, dw    ex 
DieWVerlse dieses Künstlers, und Jausxseinem-Ileiilage, sind zahl- 
 reileliyWmit grossemM-Fleisäk ausgeführt. Fiber in eine!" trbckeneil 
 Manier. Es. ist schwer, sie genau vonwjeneu seines gteichnamigcn 
Suhueä-"zla scheiden pi-la die "Blätter diexdr 'I')GiLlGl'l' liünstlerl in (ler- 
 selben lyVeise hehimdeltt und mit demselben llfloinugrunnne_ bezeich- 
  nct sind, 'Die  entscheidet liiir den Sohn. Vmu 
 älteren  de Passe haben wir ein ZUICIIIILIDQSUVICIDCIIliirtNUTIi, in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.