Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765739
492 
Jäahltäfbli-v- 
Eiümr 
"D! 
(m1 
IQ! 
hgj 
ß 
i ß! 
 
.13 
im; 
.09 
M11 
.15 
43. 
41"" 
M; 
   
oh: 
m2; 
(IÄIL 
31m 
12-33 '4 
.066 
3934 
f?! 
331" 
riäi 
 H61 
z Üfüii 
  a 
aoil 
'93 
ms 
du 
ßdiecßunst erfand, Freseogemälde auf Leinwgnd iiberzutragen. In 
ßigenenißnmpqsitionejl hat er sich wenig yersucht, desto mehr 
absr-idrang, er in daspWesenwler fPechnik-dexuäilteren Meister ein, 
und1al_s_gr_ ztlmßtaqnenhder ganzen kunstliebenden Welt die be- 
rühmte Grablegung Christi von Daniel da Volterrl auf 'l'rinitä do' 
Montivena der, MaIIIETJQIJSÄLEÄIIVYBDKL abgegogesr hatte; mpsste Pal- 
Jilafroli auf mannigfaltige Weisesein Geheimnifss erproben, und die 
Zahl-der vjon ihm glücklich gerretteten DIeistet-sverlee ist auch n-irk- 
lich sehr-bedeutend... inllom und anderwiirts, besonders zu Dres- 
den. In Bein sind  Balrnarcgli gyestaurirte Bilder. 
          
ddiinu mit-demQ-Iiinxlä. ein Bilrly welchesßsdhdii anfing, sich ab- 
zublättern. In der Kirche StÄMariafdegli Angeli stellte er das auf 
die Wand gemalte BildYDürninichinoäi die Leiden wies heil. Seba- 
"stianä, trefflich hery-ebendaselbst auchdas Bild" des lieilÄHiemny- 
mus von Muziano. {in deriliirche  Monte Cclio 
zu Rom nvvei berühmte Wandgemälde: die ßGeisslung des heil. 
Andreas von Dominichino-ntiyl die Andachrdieses Heiligen bei Er- 
läl-ichtmg-deslireuzes von Guido fleni, uncldn St: Onofrio das kleine 
Vyandgemälde, welches dem Leonardo-da Vinci iugeschrieben 
wird. i Von grosser VVichtigheit ist die Wiederherstellung der vor- 
mals nicht mehr sichtbarerrl'aui' die -Wand -gemalten Sihyllcn Ba- 
faevls inyder Iiirche St. _lV_Iaria_ delia_ pace daselbst. Palmaroli hat 
durch Fleiss und "seine "große, Geschicklichkeitwlieses WVerls, das 
durch einen friihern Restaurator giinzlichjerdorben war, der VVelt 
wieder geschenkt und sich den grösstenßR-uhgn erworben. Ferner 
stellte er in derselben Kapelle die andern Malereien wieder her, 
welehervon RatlaePs Schüvlei-nfansgeführt werden waren, so wie das 
i'colossale' Bild, die Darstelliing im Tempel, "welche B. Peruzzi mit 
VOelfzarben-laiif- die Wandigemalt hatte, undVviele Malereien von F. 
Alhani, Sermoneta und andern berühmten Meistern. In der Iiir- 
che_ St. {Ägostino stellte Palmaroli das berühmte Bild von HataePs 
isaiaswvvieder her. In den Capellen  der Hirbhe St. Johannes 
derg Florentiner hat er viele Bilder restaurirt, worunter Ci- 
goli's auf Holz in Oel gemalte Scenen aus dem Leben des heil. 
Hieronymus und das Bild dieses Heiligen von Ritter Passignani die 
vorziiglichsten sind. Ferner stellte Palmaroli inder Kirche des heil. 
Petrus in Fesseln dasBild des heil. Augustin von Guercino, und 
in der Birche des Siegcs, das Bild einer Madonna, von Domini- 
chino in Oel auf Leinwand gemalt, wieder her. In der Kirche St. 
Luigi dei Francesi wurden von ihm die berühmten Bilder des 
M." A. kia "Caravaggio, welche die Berufung des Apostels Mat- 
thäus, die Erscheinung der Engel und dieses Apostels Tod vorstel- 
ßen. und in Oel auf Leinwand gemalt sind, restaurirt. _Er restau- 
rirte auch Tizian's "berühmtes Bild des heil. Sebastian in der Sala 
Bor in, und das Wandgemälde in St. Pietro in Monturio von Scb. 
del giömbo, die berühmte Geisslung. Ebenso viel Ehire macht ihm 
flie Wiederherstellung des grussen Altarblattes von Gxulib Romano 
III St. Maria del Anima und die Rcstauratibn der Kapelle, welche 
Vasari ausmalte. Ein zweites berühmtes Werk des Giulio in der 
Kirche St. Trinitä de Monte, wie Christus der Maria Magdalena 
illS Gärtner erscheintfwurde ebenfalls von Palmaroli restaurirt. 
1m Pallaste-Farnese nahmer 3 Gemälde von der Wand ab und trug 
sie auf Leinwand über. Auch in der Farnesina stellte er zwei Bil- 
der des Sodoma her; Alexander und Iipxaxie, und Alexander im 
Zelt des Darius. Vorzüglich gelang ihm die Wiederherstellung 
'des'-BiIdes"dei' Fornarina von Rafael im Pallaste Berberini in Rom.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.