Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765455
464 
Paggiü a 
Pagni , 
Benedetto. 
liehkosend; G. Vallet: Die Rückkehr der heiligen Familie aus 
Aegypten.  
Dann heisst es bei Rost, 'l'ico1.zi u. a., dass Paggi selbst Blätter 
radirt habe, wir fanden aber nirgends ein Verzeiehniss derselben. 
Folgendes radirte Blatt wird ihm manchmal beigelegt, allein das 
Blatt lwnnte auch dem C. Viguon angehören, da die Buchstaben 
C. V. darauf vorlsamen.  
Die Aufnahme einer Heiligen durch viele Engel in den Him- 
mel. Links unten: B. P. acc. de C. V., qu. 4. 
Paggiü 2 
lYIerano. 
Paglnl, Paul, Maler, von welchem Dlahacz sagt, class er sich zu 
Ende des iöten Jahrhunderts in Mährcn aufgehalten habe. Diess 
ist sicher Paul Pagani, von welchem Hawlik, zur Geschichte der 
Bupät in Mähren S. 25, zu Bremaier und Welehrad Werke 
nennt. 
Paglia, FTäIUCCSCO , Maler von Brescia, wurde 1656 geboren und 
 von Guercino in der liunst unterrichtet, Diesem Meister ahmte er 
 auch nach, doch steht er ihm an Gehalt nach- In der Kirche zu 
'Brescia findet man etliche Altarbilder von seiner Hand, das Beste 
aber sind seine Bildnisse, die er sehr ähnlich und solid malte. 
In der Gallerie zu Florenz ist sein Bildniss, welches C. Gregori 
gestochen hat. Starb nach 1700. Er schrieb ein Verzeichniss aller 
öffentlichen Malereien in Brescil, unter dem Titel: Giardino della 
yiltura. 
Pagllil, AntOnlü, Maler von Brescia, Sohn und Schüler des Obi- 
gen, genoss ebenfalls Ruf, so wie denn auch die Zeit des Verfalls 
ihre Lubredner zählt. Starb 1747 im 67. Jahre. 
Paglia, Angeln, der Bruder des Obigen, wurde von seinem Va- 
ter in den Anfangsgründen der Kunst unterrichtet, worauf er nach 
Venedig sich begab, um in der Schule jener Stadt sich weiter aus- 
zubilden, Er studirte daselbst auch die Meisterwerke früherer 
Meister, und als er nach Brescia zurückgekehrt war, fand seine 
fremde Manier bald grossen Beifall. Auch Schüler bildete er. Er 
starb 1765 im 82ten Jahre. 
Pagha, GIIJSGPPG LUÖOVICO, ein Dominikaner-Mönch aus Sici- 
lien, genoss um 1660 zu Rom den Ruf eines geschickten Architek- 
ten. Er baute daselbst die Kirche S. lldefunso, und Alexander 
VI. liess durch ihn die colossalen antiken Säulen am Porlicu; vun 
S. Maria della Rotonda aufstellen. 
ljaglia , Giuseppe, s. Puglia. 
Pagliari, GiOVEIIIIIi Batista, Maler vpn Qrempna, wurde 16-41 
gehoben. Er war als Restaürator berühmhfn qlgener Composition 
aber von geringer Bedeutung. E: Starb H! einem Alter von TÖ 
Jahren. 
Pagni, Benedßttß, Maler von Pescia . war Giulo Bomands Schü- 
1er, welchen er schon in Peacia kennen lernte und dann und? 
Rom begleitete. Nach RafaeVs Tod begab sich Giulip nach Man-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.