Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1761226
Nlurillo , 
Don 
Barlolomc 
Estävan. 
41 
gemeinubeim Anblicke der Gemälde, die ei- im darauffolgenden 
93h"! für den kleineren Gang im Hlostcr des heil. Franciscus in 
1011er Stadt malte. Niemand wusste, wie und von w-ein er diesen 
11611611 meisterhaften und unbekannten Styl erlernt hatte da am 
Orte vieder Muster dazu, noch ir end ein Lehrer war, ider ihn 
denselben gelehrt haben könnte. läan erkannte deutlich in diesen 
Gemiilden idie drei Meister die er sich in Madrid nachzuahmen 
vorgenommen hatte; dennan den Engeln in dem Gemälde, wel- 
ches einen ehrwürdigenExtatiker in der Küche vorstellt, sieht man 
36:; äanzän ätyld de; Glpaäpoletto,san hder dzeicäinupg dös {iopfeä 
 n er an e er ei . araiin ter en en es 'an yci un 
an- dem ganzen Gemälde des heil. Diego von Armen uuigebed den 
des Velasquez. Dieses "Werk verschaffte ihm grössern Hut, als ir- 
gend ein Maler in Sevilla hatte, und Gelegenheit zu vielen andern 
Ußäntlächen und: lgivatlarbeiten, diehihn aus der zzrmuth Bogen, 
un i n in den tan setzten sic im. Jahre 16 8 mit onna 
lgiatrix de Cabrera und Sotonia;yor,F einer bemittelten Person aus 
ias, zu verheirathen. Sei es aier olge der grossen Leichtigkeit, 
die er durch so viele Arbeiten eilangte, sei esi dass er der Menge 
zu" gefallen strebte, er vertauschte jetzt seinizn sorgfältigen und 
ltrpkftigen Styl mit einem freieren, der aber selbst von Kennern als 
ge ai ig und angenehm erkannt wird, und in welchem er nur die 
vorziielichsten und sch"t.t t G "lde  Se 'll alte. Diese 
sind: {der heil. Leanäür uiid diaiiillieilinllsiidoiguüberlldbizlniigrosse Figu- 
ren, ehedem in der grösseriz Sakristei der Catliedralkirche. Er malte 
das Bild 1655 in Auftrag des Erzdiacon von Carmona, der es dem Ca- 
pitel schenkte. Die Iiiipfe sind Portraits. Im Jahre 1656 malte 
er das berühmte Bildniss des heil. Anton von Padua, welches sich 
u?" dem Altar der Taufliapelle in der Cathedrale befand und 
wotiir ihm das Iiapitel 10,000 Realen bezahlte. Die Benner halten 
es {Ür eines seiner besten Gemälde, theils hinsichtlich des Tones 
um der Gegensätze von Licht und Schatten theils iii Rücksicht 
des Ausdruckes in der Gestalt des Heiligen, der kniend mit erho- 
benen Armen das göttliche Bind empfängt, welches auf einer Glorie 
von inusicirenden Engeln herabschivebt, theils endlich um des die Ge- 
{Äcnätande umschwebencien Lufttons. oder des geschickten Verschmel- 
Zlälas der Umrisse willen. S. unten Berlin. Hierauf malte er im Jahre 
i) 5 die vier mittleren Gemälde der Kirche von St. Maria la Blanca 
auf liest l P-rb i.  1)  N  A  d' m 
Genüldßiendiiaeifisiisii edlciriildllenidn, iillidtliilldir rüiiiischcn  lünd 
seine Frau über die Erbauung des Tempels vun StJMaria maggiore 
hätten. und wie sie dieselbe dem Pabste melden, rühmt man ins- 
besondere eine aus kleinern Figuren bestehende Prozession auf 
gälgßllldliintergrunde, weil dabei mit außerordentlicher Wahrheit 
St er Staub und die Sominerhitzc geschildert ist. In den Jah- 
n?" 1567 und 1668 leitete er die Arbeiten zur Vergoldung des Ca- 
snelsaales in jener Kirche, frischte die Hieroglyphen des Paul 
m; CFSPedes wieder an, die durch die Zeit gelitten hatten, und 
m3. te "l den acht ovalen Schilden der Kuppel dieses Saals die vier 
läg- _El'lbischöfe der Diözese, und eine überaus schöne Empfäng- 
"1 ganzen Figuren in Oel. 
i Allein Murillds gliiuzendste Periode war vom Jahre 1670  B0. 
n wg] l         
Ruf C101" Leit er dieieiiigen Werke malte, die ilini den grosstell 
Genwyersdlßlifeii. Im Jahre 1674 vollendete er die acht großen 
zumdld? {ehedem in der Iiirche de la Caridail des Hosplißlä 
in ühäfillgen Georg. Die sechs grosseren länglichen schildern 
lßbensgrossen Figuren Stellen aus der heiligen Schrift:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.