Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765313
450 
Vincenzti. 
Paeetti  
Pachecö  
Fiwmciäco. 
_  .3 A. 
Paßetlil; VIIIOGHZO, Bildhauer von Rom, derältere Künstler die- 
ses Namens, dessen Anfänge noch in jene Zeit fallen, in welcher 
der verderbliche Einfluss der BerninVschen Schule grosse Gel. 
walt ausiibte. Auch in seinen Werken ist diess bemerkbar, und 
daher kommen sie weniger in Betracht, als jene Camilltfs. Doch 
lmtte auch Vincenzo Verdienste, besonders als Restaurator antiker 
Bildwßrke, und als Morlellirer. Er formte viele antike Statuen 
und Gruppen im Iileiuexi in Thon ab, und clieseWerkc goss go- 
gen Ende des vorigen Jahrhunderts Rigetti in Bronze, um damit" 
die damals beliebten Figuren in Porzellain zu ersetzen. Pncetti 
gewann durch das Cupiren nach der Atßike viel für sich selbst, 
und so hat er theilweise auch in eigenen Werken Gutes geleistet. 
Es sind diess Büsten, Statuen, Grabmonumextte u. a., am mei. 
steu beschäftigte ihn aber der römische Huf mit Restaurirung an- 
tiker Plastik. "Der Pabst zierte ihn xuch mit dem Ordenskreuze. 
Im Jahre 1821 starb Cav. Pacetti, 73 Jahre alt. 
PGCBUZI, Landscliaftsmaler zuliom, ein jetzt lebender Künstler, 
wahrscheinlich der Sulm eines der obigen Künstler. Er hatte um 1826 
bereits seinen Ruf gegründet, und seit dieser Zeit denselben be- 
wahrt. Seine Ansichten aus der italienischen Alpennatur, von ita- 
lienischen Seen u. s. w. sind treue Abbilder der Natur und ihrer 
italienischen Fülle, lslar und bestimmt, von fleissiger Behandlung. 
Pacetti , 
Pietro , 
in 
Pacilli. 
Paclleco, FYHUClSCO, Maler, Dichter und Schriftsteller, stammte 
aus einer vornehmen Familie zu Sevilla, und hier wurde._er 1571 
geboren, da neuere Schriltsleller, Cean ßermudez, Fierillo etc.) 
den palomino, der den hunstler 15lEO geboren werden laisst, eor-i 
rigirten. Paeheco besuchte. in seiner Vaterstadt die Schiile des Luis 
Fernaiidez, es zogen ihn aber vor allen die Werke MlChCl Ange- 
l0's und llafaePs an, die er wahrscheinlich grosstentlieils nur nach 
Iiupferstichen stiidirt haben clurlte, obgleich Palonnniz: behauptet, 
dass der Iiiinstler in Italien _gevresen. In F. Prezziado s Lett. _pit- 
goriche V1_ 315 heisst es wirklich, dass Pachecu jene von ihm 
(iochgeaehteten Meister nur aus Blättern gekannt" habe, Seine er- 
sten Arbeiten waren geringe; su malte er 1594 _fur die nach Neu- 
Spanien bestimmte Flotte die Vvanpen des liönigs, und St. Jagd 
zu Pferd aufFlaggen von carinoisinrothem Damast. im Jahre 1599, 
errichtete er mit anderen Hunstlern das Trauergerust Philipp ll. 
im Dome zu Sevilla, auch Statuen und Basrellßfß bßnlaltß er, biS 
er endlich 1600 mit A- Vasquez den Auftrag erhielt, im Ijreuz- 
gange von la Merced calzarla das Leben des heil. Raiuon bildlich 
darzustellen. Hierauf malte ei- für den Herzog von Alcala acht 
Darstellungen aus der Fabel des Dädalueund Ikarus, _wul'iir ihm 
1000 Dukaten bezahlt wurden, obgleich die Bllflef {lur in Wasser- 
farben ausgeführt wurden. Pacheco stiftete in_ seiner Vaterstadt 
nach 1611 eine Schule, und führte noch verschiedene Werke aus, 
 die in Kirchen und Klöstern aufgestellt vfurden. Er galt als ge- 
lehrten Maler, dem man es vergab, dass ihm die Gabe der Farbe 
versagt war. Auch in (lereßehandliing blieb er hart und treeken; 
dagegen aber sind seine Con1pusitionen_ geistreich, die Figuren 
voll Ernst und Würde, in ihrem geschichtlichen Costiime, Alles 
gut gezeichnet, und nach den Gesetzen der Beleuchtung und Per- 
spektive geordnet. Pacheco stand in grossem Ansehen, nicht al-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.