Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1761201
klureau , 
Iphigenie. 
Mures 
oder 
Alonso. 
Murer , 
39 
St. Stefanu ist der heil. Benedikt, der ein Kind vom Tode rettet, 
unter Beihiilfe des Meisters von ihr gemalt, nach Lanzi ein anmu- 
thiges Bild von guter Wirkung. In einer Kapelle von St. Madonna 
di Gallien-a ist von ihr die Geschichte des heil. Thomas, und in 
hier neuen Kirche des heil. Dominicus zu Ferrara die heil. Jung- 
frau mit Engeln, wie sie dem heil. Petrus Martyr erscheint. 
uureaua I hi ßniß, Blumenmalerin zu Paris, enoss den Unter- 
  5   
naht des beruhmten van Dael, und wurde selbst eme geschickte 
Künstlerin. Sie arbeitete zu Anfang unsers Jahrhunderts. 
Vlureau , 
Giovanni , 
nennt Ticozzi 
Jean Moyreau. 
irrig den 
l 
üurena, Carlü; Architekt von Rom, studirte anfangs die schönen 
Wissenschaften, Philosophie und die Rechte, verliess aber dann 
diesen Weg wieder aus Liebe zur Baukunst. Sein erster llrleister 
war N. Salvi. dann aber kam er auf Verwendung des Cardinals 
Barberini seines Giinners, zu L. Vanvitelli, welcher damals ge- 
rade das Lazareth von Ancona baute. In kurzer Zeit kam er so 
weit, dass ihm der lYIeister verschiedene Bauten anvertraute, und 
dass, da jener nach Neapel gegangen war, lVIurena für sich selbst 
genug Beschäftigung fand. Sein erstes ödentliches VVerk von grös- 
serer Bedeutung ist die Iiirche der Olivctaner des Diente Morcino 
zu Perugia, und dann fertigte er die Zeichnung zum Tabernekel 
dcr Olivetaner Kirche zu Terni. Hierauf baute er zu Foligno die 
Kirche der Nonnen von St. Trinita, und durch diese Bauten hatte 
er sich bereits so bekannt gemacht, dass er xiach Boni berufen 
wurde, um die Capelle Zampaj in St. Antonio de Portoghesi zu 
bauen, ein reich, aber thcilweise phantastisch verziertes Bauwerk, 
so wie es indessen der damalige Geschmack erheischte, welchem 
aber Murexia nie ausschweifend ltulcligte. Viel grössere Beach- 
tung vgrdicm; die von ihm erbaute geräumige Sakristei der Kirche 
St. Augustin mit ihrem herrlichen Gewölbe und den etwas über- 
ladenen horintltischen Pilastern. Vorziiglicher ist aber das Haus 
der Carthäuser von St. Lucia della Chiavica, sowohl wegen seiner 
Einfachheit im Aeussern, als wegen der Schönheit und Ptegelmäs- 
Sigheit im Innern. Murena baute auch die Capelle Bagni in St. 
Alesßlu, fertigte die Zeichnung zum grossexi Altar in St. Fanta- 
leo", und besonderen Beifall erudtete er mit dem Plane zur Fa- 
Cade des Pnllastes des Cardinal und Gesandten Iloehechouart, zur 
Zelt, als dieser den Purpur erlangte. Muranals Ruhm W31" befeili 
In ganz Italien verbreitet, als ihn 1'461 im 51. Jahre der Tod plötz- 
lich dahin raffte. 
NIUVÜUOS, SBhiISEIiIII, s. Munnoz.  
Murer, ChriSlLOPh  s. G. Meiner.  
MUFQS oder Murer, AlOItSO, Maler, der Alte genannt, um 
 [im von seinen Söhnen zu unterscheiden, welche gleiche Kunst 
übten. E,- wurdg gegen Ende des 17. Jahrhunderts zu Bajaduß 
geboren, und hierlwar es namentlich der Bischof, der ihm hul- 
Esse verschaffte, welche der Künstler mit allem ldeifalle erledigle- 
ul War ein corrchter Zeichner, wusste seinen Itguren Ausdrllßk 
"d Grazie zu verleihen, und Compomrte mit Iienntniss und Felle?-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.