Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765178
436 
Overbeck , 
Friedrich. 
Eine Folge von 6 Landschaften mit Thieren und Figuren, 
qu. F0]. Im ersten Drucke vor der Schrift. 
Landschaften und Ansichten bei Harlem mit Staßage, mit 
Untefschriften 1791 und Q5, Ö Blätter, qu. F01. 
ZWEI Ansichten von Leyden, nach der Zerstörung durch 
das Pulverschif? am 12. Jiinxier 1807, gr. qu. F01. 
Hleine Landschaft mit 2 Häusern neben Biiulnen rechts, links 
QIILÄZVQSSCI sind zwei Figuren. H. 3 Z. 10 L., Br. 4 Z. 
1 m.  
OVßfbßiCk, Frlßdrlßll, Historienmaler, wurde 1789 Zu Lübeck gg- 
boten, wo sein Vater, der Dichter Overbcck, schon die zarten 
Keime seiner Hinderjahre mit aller Liebe pflegte. Die vorherr- 
schende Neigung des Itinaben war auf die Malerei gerichtet, und 
der Vater War dieser auch nicht entgegen, da zujener Zeit wieder ein 
bedeutsames Streben erwacht war, dessen Ergebnisse beim Beginne 
des neunzehnten Jahrhunderts Reinheit und Adel des Styls, ener- 
gische Auffassung des Lebens waren; die Anfänge Overbeck's fallen 
aber in die Zeit, in welcher eine zweite Revolution des Geschma- 
ckes der liunst noch einen neuen Umschwung; geben sollte. Mit- 
telalterliche Poesie und Kunst hatten auf's Neue ihre romantische 
Pracht und tiefsinnige Schönheit entfaltet, und man sammelte mit 
Liebe und Sorgfalt Werke der früheren Vorzeit, liess die Dichtungen 
des täten Jahrhunderts durch neue Drucke in die Welt hinausge- 
hen, und stellte die ilrlalercicn der alten Meister zu wiederholter 
Betrachtung aus. 'Man erkannte in diesen Werken eine Reinheit 
und Unschuld, eine Tiefe des Gemiithslebens, eine Frömmigkeit 
desI-lerzens, welche manin den neueren Werken der Kunst nicht aus- 
gesprochen fand, und so nun musste es kommen, dass begabter?! 
Geister, trotz des Widerstandes der Akademiker, das Mittelalter 
zum Vorbilde nahmen. Ihr ganzer Sinn ging auf Darstellung des 
Seelenlebens und sie liesseu darüber thr-iliveise andere Vorzüge un- 
beachtet. Overbeck war damals neben anderen jungen [lünstliern in 
Wien, wo durch Wächter die neue Romantik sich zeigte. Auch 
unser liiinstlerhatte sich mit ganzei-Seele der neuen Richtung zu- 
gewendet, aber sein Ernst fand dem akademischen Schlendrian ge- 
genüber wenig Anklang, nur Prof. Fischer wusste die wohlgemein- 
ten Bestrebungen zu schätzen. Er erklärte zum Aerger der Aka- 
demiker, der Classenztvang miisse aufhören, die liunst sei frei, 
und jeder iniisse treiben können, wozu er sich getrieben fiihltc. 
Solche Gesinnungen fanden in den Herzen jener jungen Männiei" 
vollen Anklang, und sie feierten ihm zum Dank ein Jubelfest. 
Overbeck ging 1310 nach Rom, auch einige jener Künstler, welche 
mit ihm in Wien zu gleichem Zwecke gearbeitet hatten, gingen da- 
hin, und bildeten auch hier einen Kreis, der in treuer Ver- 
hriiderung die Wiederherstellung iichter Kunst zum Ziele des Le- 
bens gemacht hatte. Es sind diess die hochgeachteten Meister 
Overbeck, Cornclius, Ph. Veith, W. Schadow, J. v. S hnurr, 
die Brüder Olivier, Pforr, Eggers, C. Vogel, C- Fohr und viele 
andere. Das mehr oder minder ausgezeichnete Talent dieser Iiiinst- 
1er erregte eben so grossc Aufmerksamkeit, wie ihre eigenthümlicbe 
Richtung. Overbeck, Cornelius und andere jener begabtenFreunrle 
filhllßll sich hier, durchdrungen von der Tiefe des Geistes altdeut- 
Silbe!" Hunßt, ausschliesslich zu den verwandten Werken der älteren 
itr-lißnlßchßn Epoche hingezogen, und so wähnte man sich beim 
Anblick ihrer Bilder in jene schöne Hunstzeit versetzt, die dem 
 grossen Rafael Sanzio vorausging. Durch das Studium der älteren 
italienischen Meister wurde aber ihr Geschmack veredelt, die zu grosßß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.