Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765088
Ouderoggc. 
Oudry, 
Jean 
Baptiste. 
427 
scheinlich um 1648 in Harlem geboren, und von seinem V31" in 
der 511ml: unterrichtet. Er malte Landschaften mit Thieren r Jng 
den, Reitern u. s. w., Bilder, die zwar gut gemalt, aber häufig 
Plagiate sind. Er entlehnte seine Gedanken ganz unverholen aus 
den Gemälden von A. v. d. Velde und Th. Wyclt, und bekam 
clesswegen den Beinamen Rapianus. Das Todesjahr dcsliiinstlers 
kennt man nicht. B. Weigel nennt in seinem Cataloge eineZeich- 
nung mit Reitern, A. Oudendyck 1696 bezeichnet. 
OIIÖGPOggE, ein von Fiissly ohne Zeitangabe erwähnter niederländi- 
Sßlillßr Maler, der Scenen des gemeinen Lebens geschildert haben 
su .  
Oudet, JOSCPh ThCOdOT, Architekt zu Herzogenbusch, wurde 
1'595 in Paris geboren, und von Couvers in seiner Iiunst unter- 
richtet. Er ist mit Auszeichnung zu nennen, was die grosse Zahl 
seiner Bauwerke beweiset. Oudet wurde schon 1816 Bauinspector 
zu Villers-Cottereks. 1825 Arehitecte-ingenieur des Herzogs von 
Orleans für seine Domainen in le Valais, und 1325 erhielt er die 
Stelle eines Architecte en chef des Departement de lä Meuse, so wie 
eines iMitgliedes der Civilbau-Comlnission desselben Bezirks. 
Gabel nennt von diesem Künstler summarisch eine grosse Anzahl 
von Werken, die sich 1850 bereit über (30 beliefen. Darunter ist 
das grosse Seminar in Verdun, das Militär-Spital von St. Michel, 
mehrere Kirchen, Portale, Presbyterien, Bäder, Fomainen, Brü- 
cken etc.  
Oudewater, 5. 
Ouwater. 
Üudry, Jean Baptxste, Maler und Radirer, wurde 1'686 zu Pä- 
ris geboren  und von seinem Vater, einem Maler und Gemälde- 
hiindler, in den Anfangsgründen der Iiunst unterrichtet. Hierauf 
kam er zu M. la Serre, und endlich übte er sich fünf Jahre im 
Atelier Largilliergfs, wo er besonders in der Färbung grusse Fort- 
schritte machte. Im Jahre 1'117 wurde er Mitglied der Akademie 
zu Paris, in der Eigenschaft eines Geschichtsmalers, als welcherrer 
sich neben anderen durch ein grusses Bild, die Anbetung der ho- 
nige im Capitel vonSt. Martin-des-champs legitimirte._ Oudry 
wurde bald darauf auch Professor und der König wies lllm C1118 
Wohnung im Louvre an. Er stand a1 seiner Zeit] i-d gärtäsem 
Rufe, und daher wollte ihn Peter der rosse mit sie; nac uss- 
lund nehmen; allein derliiinstler fand vvenigLust mit den derbenMos- 
kowigen zu verkehren, und er verbarg sich bis zur Abreise des 
Czar von Paris. Auch einem Rufe nach Cupenhagen folgte er 
nicht.  
Boudry mahe bis zu?) Jahre 1721aussßihläessliichrlieschichte und 
 ildnisse, 'etzt aber ing er an, mit orie e xe xerma erei zu 
pflegen. Sgine Thier- und Jagdstiiclse brachten seinen Ruhm auf 
die höchste Spitze. Die Bilder dieser Artkamen ln die k. Schlösser, 
und noch gegenwärtig sind letztere und das Museum zu" Paris reich 
an Seinen Werken. Als eine; der schönsten und grössten erklärte 
man jene; im Sghlogse Marly, Wo er den König mit zwölf Grossen 
dlfS lieiehes zu Pferde mit vielen Jagdhunden darstellte, langer 
äiifämesre m?  cftafäse   
 1a e auc an s 1 , , c e-u  D 
Vogel und Fische und andere Dinge, die er in seinen groueren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.