Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765045
Ottley, 
11a 
Ottmer , 
Carl Theodor. 
428 
A Serie!- of plates, carefully etclzed after thc paintings and sculp- 
tures of the most eminent masters of the florentiue Sciwöi- SCÜES 
cle planches graväes d'apre_s les peinkurcs et les sculplures-des plus 
ißmeux rnaitres de Pancienne äcole Ilorentine etc. Mit Dßdicalion 
im J. Flaxmann. 54 liupfertnfeln von Ottley selbst gezeichnet und 
iheilweise auch gestochen, die andern von Piroli u. a. London 
1825, gr. Fol. Preis 70 Thlr. 
The italiaxi school of design, being a series of Fac-similes of 
original draävings by the most eminent painters and sculptors of 
Italy, with biographical notices of the artists und observations 011 
their virorlis". London 1823. Mit 81 K. roy. Ful. In diesem Pracht- 
werke sind mehrere Blätter vun Ottlcy selbst geätzt. Bei Weigel 
a4 Thaler. 
The British Gallery of pictures being a collectinn cf twenty en- 
gravings, sclected from the most admired prnductixms of the old 
masters in Great Britain etc. R, A. and Will. Young Ottley Esq. 
etc. the executive part under the management of P. W. Tomlsilus 
etc. Prachtausgabe in roy. Pol. Subscriptioxtsprcis 12 Guineen, 
bei Weigel in Probedriiclsen 25 Thalcr. 
Engravings of the most noble the Marquess of Staßords collec 
tion ofpictures, arranged according to schouls and in chronologica 
orcler vvith remarks on each gjcture. By W. Ottlcy Esq., 305 Blät 
ter in 4 Voll. London 1818. Dieses Werk kostete im Subscrip 
gfiuäpreis 55 Guineen, bei Wcigel iu alten guten Drücken 68 
1a er. 
Olflßy, vv- Th'g Maler zu London, ein Künstler unseres Jahr- 
hunderts, dessen Lebensverhältnisse wir nicht kennen. Sein Name 
 wurde uns 111111324 zuerst bekannt.  
Üttmer, Carl ThBOÖOP, Architekt und Maler, braunschweigischer 
Hofbaurath, wurde 1800 zu Braunschweig geboren, und da be- 
suchte er von 13164-19 das Carolinum. Bereits ausgerüstet mit den 
 Kenntnissen eines praktischen Baumeisters ging er 131g nachßer- 
lin. uin im höheren Fache der Architektur seine Ausbildung zu 
vollenden , und hier wurde ihm auclrbald Gelegenheit zu Theil , 
in einer freien Schöpfung die Summe seiner Kenntnisse zu verwen- 
den. Im Jahre 1822 wurde beschlossen, ein Vcllisttieater zu hauen, 
zu diesem Endzweclse einen Concurs ausgeschrieben und da nun 
wurde Ottmer's Plan vorgezogen. Das Gebäude, im einfach-schö- 
nen griechischen Style, wurde im August 1_824 eröffnet. _Hierauf 
wurde dem jungen Künstler _der Hiau der slllgiliißtlßllllß in Ber- 
lin übertragen, ein länglich viereekiges _Gebiiude, welches an den 
längeren Seiten mit corinthisclien Pilastern geziert ist, und 
in zwei Stockwerken sich erhebt. In corintliischer Ordnung ist 
ianch der darin befindliche, in akustischer Hinsicht trefflich: ge- 
baute Concertsaal. Dieses Gebäude erreichte 1827 seine Vollen- 
 dung, und jetzt trat der Iiiinstler seine längst ersehnte Reise nach 
f Italien an. In Rom studirte er die Denkmäler des Alterthums, 
malte auch im Innern eines römischen Hofes zwei Bilder,- ging dann 
IIEICIL Ngapgl und? Paestum llhd kehrte endlich "Viipdep nach E0111 
Zurück, wo er sich jetzt mit mehreren Entwürfen 1d Pallästen be- 
schäftigte, worunter besonders Einer an ßfvrilissevnnd Pracht jedes 
bekannte Gebäude übertreffen sollte." Im lJahrß  1829 unterbrach 
ein Ruf nach Dresden diese seine Beschäftigung. Er fertigte da 
31' .die Pläne zu einen: neuen Theater, die jddiäch nicht zur Ausfiih.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.