Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1765035
422 
Ottini , 
Felice. 
Otlley , 
William 
Young. 
und ein tiefer männlicher Sinn. Die Umrisse sind mit Sicherheit 
feführt, der Faltenwurf ist breit und grossartig und die Färbung 
sriiftig. _Ottini zeigt hier grosse Iiunstfertigkeit. Er steht in Verona 
aber auch in grosser Achtung, und Graf 'A. Carli hält ihn in der 
Istoria di Verona dem Paolo an Werlh gleich. Pazzo lässt ihn 
1659, bhngeliihr 60 Jahre alt sterben„nach einer andern Angabe 
starb aber der Künstler im 107ten Jahre an derPest. 
G. Znneon stach nach ihm den Bindermord und die Ahnehmung 
vom Kreuze in Umrissen.   
Bartsch P. "Gr. XVII. .208 beschreibt ein radirtes Blatt von 
diesem Künstler, welches elben so gut gezeichnet als geistreich mm- 
ponirt ist- Er hat es geätzt, da aber das Scheitlewasser nicht über- 
all durchgegrillen hatte, so musste er (llG Platte mit dem Grahsti- 
chel überarbeiten. Oltini verfuhr aber dabei ebenso verstiindig, als 
zierlich. Das Blatt ist selten: 
1) Die Jünger legen rlen" Leichnam des Herrn in das Grab, da- 
bei istMarinin Thränen, und eine andere heiLFran im gräss- 
ten Schxnerze. Links ist ein lYIann mit der Fackel, und 
eben sieht man drei Engel mit den Marterwerkzeugen. Im 
Bande steht: 
Corpuo virgineum Christi etc. Rechts liest man: 'Pasq.s 
f QttiJ VerJ inc. H. 15 Z. und 5 L. Band, Br. 11 Z. Bei 
YVeigel 2 Thlr. 16 gr. 
Ouini, FOHCB, genannt Filieetto äi Brandi," Maler von? Rom, 
Schüler des. H. Brandi und ein glücklicher Nachahmer dieses Mei- 
sters. In den Kirchen Roms finflet man Bilder von ihm, aber nicht 
in großer Anzahl, da der lihustler um 1697 in jungen Jahren 
starb.  
Ottini hat auch in Iiupfer radirt, nach seinen eigenen Werken 
und nach andern italienischen Meistern, mit F. 0. F. bezeichnet. 
Ottley, Vvllllam Jolmg, berühmter Schriftsteller zu Londhn, muss 
hier ebenfalls seine Stelle finden, weil er mit grusser Geschicklich 
keit radirt hat, besonders in seiner früheren Zeit, um 1795. Wir 
verdanken ihm folgende Werke, die theilweise mit seinen eigenen 
Blättern versehen sind. 
An inquiry into thc origin and early history of engraving upon 
copper and in wood with an acount of engrziverf and their wurks 
etc. 2 Vols. with cuts. London 1816. gr. 4. Preis VSO-Thlr. 
Notice of en gravers, and their works. lvßirlg Ilw Cßmmence- 
ment of a uew Dictionary, which it is nur mtended to continue, 
containing sonne account of upsvards df Ihrßß hüllflrßd master's etc. 
Lßndoxg 1851- gr. 8. ' 
A collection oF fac-simileä of rare ctcliingS . by_celeb. painters of 
the italian, german and flemish schools; illustrative uf the history 
of ßrlgraving, from thc inveutiou of thc art. by Maso Finiguerra 
etc. London 1826.r0y.{[. Vqu diesem Wer-kt; erschien nur der grste 
Band 5111i! 125 Fac- siiniles der Originalq. Nlßllen in Silber, Ah- 
giisse in Schwefel und Abdrücke auf Paplßh Spielkarten _etc. Ilrcis 
65 Thlr.      
Dicmweitc Ahflage: "Acnllection cf one-hundrecl and twenty- 
nine Fac-similns etc. ist: London 1828- rdy. 4. Preis 85 Thlr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.