Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1764751
394 
Ostade , 
Adrian 
van- 
nach Lübeck zu begeben; allein er wurde in Amsterdam aufgehal- 
ten, und verlebte da den Rest seiner Jahre, bis er endlich 1085 
starb. 
 Ostade's Darstellungen sind fast ausschliesslich dein Kreise des 
Bauernlebens entlehnt, und darunter zeichnet man besonders jene 
aus, welche Bauernschenken schildern, worin die Leute zusammen- 
sitzcn, und sich bei Gesang und Geigensliiel ergötzen. Selten ge- 
nugt er m Darstellung bewegter Laune, mehr aufgeregten Trei- 
benS; er erscheint hierin häufig gezwungen, so wie er auch unbe- 
hiilflich ist, wenn er seinen niedern Hreis des Lebens verlässt, z_ ß. 
in einem Bilde des k- Museums in Basis. wo eine Familie in biir- 
gßrlicher Steifheit nebeneinander sitzt. Im Vergleiche mit Teniers 
bemerkt man nach Hugler (Gesch, d. Malerei 11- 19-1) bßiOstade ein 
SChlichtex-es, minder humqristisches Eingehen auf die Zustände be- 
schränkten, dürftigen Verkehrs, in dessen Darstcllungjedoch wiederum 
derAusdruck eines bequemen Geniigens und Sich-gehenlaSSßnS Wohl 
erreicht ist. AufSchönheit der Form sah er nie, seine Helden sind 
im Gegentheile nicht selten hässlich, plump. schmutzig und zer- 
lumpt, mit Gesichtern versehen. welche die Natur als Muster der 
Häisslichlgeit hiitte aufstellen können. Fand er einen versotfenen 
Kerl mit gerötheter Nase, mit rothen Augen, mit zahnleerem 
Munde. so malte er ihn immer noch hässlicher, gerade als wenn 
er das Laster der "frunlsenheit auf der niedrigsten Stufe hätte per- 
sonificiren wollen, In seinen Bildern begegnet man dem Pöbel in 
seinem Thun und Treiben , in seiner Lust, in Zorn und Leiden- 
schaft. Die schönsten seiner Figuren vzird der sentimeutalefreund 
des Idealschönen noch abscheulich finden. Dagegen aber sind diese 
Scenen nicht selten ganz malerisch grup irt. meisterhaft gemalt, 
.in warmer. kräftiger und harmonischer glerbindtlng der Farben, 
mit einer Leichtigkeit und einer Einsicht in die Gesetze der Per- 
speqtive und der Beleuchtung, die in Erstaunen setzt. Seine Vor- 
züga in feiner Durchhildung des Helldunlsels und in der Har- 
monie der Farben sind eminent, selbst D, Teniers gegenüber. lst 
dieser Meister, sagt Waagen I. 289, der griisste Maler im Silberton 
und der kalten Farben, so ist Ostade der grösste im Goldton und 
der warmen Farbenleiter. Die Zahl der Werke dieses Künstlers 
ist sehr gross, und es gibt keine bedeutende Sammlung, wo 
nicht ein solches sich befindet; es müsste denn die Laune des Be- 
sitzers solche verschmähen. Sie alle aufzuführen, liegt nicht in 
unserm Plane, die folgenden aber gehören jedenfalls zu den vor- 
ziiglicheren.   
Berlin; in der lnGallei-ie des Museums; das Brustbild einer alten 
Frau. durch einfache Naturvvahrheiten und durch die schönen, 
kräftigen Farbentöne ausgezeichnet, mit. dem Namen des Bunstlers. 
ßpiizseler Gallerie, s. Wien, 
D resden: in. der kßallerie, sechs sßhöflß 3'154"? die uns durch 
das Galleriewerk von F. Hanfstängel auch m_l1th0graph_ Abbildung 
bßlißnnt sind. Auf einem dieser Gemälde sxehf man den Künstler 
Selbst vor der Staffelei, in; Grunde den Filtbellrlflbßf, 1663;  zehn 
Ial-lcllßllde und zechende Bauern in de!" Stube "11, Innern des Hau- 
SeS, wahrscheinlich das Bild der Sammlung Hasselaar. 1602 ge- 
malt;  eine Bauernstulve mit mehreren Personen. darunter ein 
Müller, ein Fleischer und ein vornehme? Gast, mit der Jahrzahl 
1655, aus Hasselaafs Sammlung. 
England, In den Sammlungen dieses Landes finden sich viel:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.