Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1764444
Art zählte man das Opfer der Tochter Jephta's, die Darstellung 
im Tempel und den Tod der Saphire, welche durch die Neu- 
heit der Cumposition und durch das ausserordentliche Relief der 
Figuren überraschte. Gerühmte Bilder sind ferner die Verhaftung 
lllortinierä; Iiizbah auf dem Felsen bei den Leichen ihrer Sühne; 
Hubert und Arthur für VVoodmasoNs Shakespeare, angeblich ein 
lYleisterwerls; Jnliet auf dem lialcon im Mondscheine, eine senti- 
mentale Engländerin; Jnlietls Scheintoil u. a. Zu seinen Haupt- 
werlsen gehören auch jene, die sich gegenwärtig im Besitze des 
Sir Thomas Brgring befinden: Lady Gray, wie sie Edward IV. um 
Erstattung des Besitztlinmes ihres verstorbenen Vaters bittet, ein 
Bild fror) grosser l'ir'al't' der "Farbe, aber schvracher Zeichnung; 
"Iiiinig Heinrich VI., Act. III. S. 2.; Antonius schwört dem liönige 
von Sieilieil, dessenliintl auszusetzen, VVintermiihrchc-n Act. II. 
S. 5. von  Glulh der Farbe und schlagender Wirkung. Die 
Farben sind von einer Dicke, als ob sie mit der Mziurerlselle auf- 
getragen vrären. Hier und da sind sie weich geworden, s. Waagen 
liunst und Künstler etc. II. 256. In der Sammlung des H. Neeld 
zu London ist die Krönung des Iinaben Heinrich VI., ein Bild 
von kräftiger Haltung. An diese grösseren historischen Bilder rei- 
hen sich kleinere Stniieleibilder komischen und sentimentalen In- 
halts, dann einige Landschaften und mehrere Bildnisse, besonders 
die männlichen , wie jenes des jungen Schauspielers Boscius; des 
Mr. Hollsroft. des Freundes unsers Künstlers; des alten Bücher- 
wurmes "Iresham; des Herzogs von Gloticester in Lebensgrösse, 
1806, von J, F019" 1805 u. s. w. Sein eigenes Bildniss ist im Dul- 
wich -College. Man sollte auch erwarten. dass Opie auch das 
Bildniss seines ersten Wnhlthäters, des Dichters Peter Pindar, ge- 
malt. Der Künstler entzweite sich mit diesem Satyriker schon in 
früher Zeit, und daher malte er ihn in den Bildern des 'I'odes 
llizzids und Jahobfs I. als Mörder.  
John Opie wird in früheren Schriften unbedingt als der griissto 
englische Künstler gerühmt, und auch neuere geben ihm das Lob 
eines der bedeutendsten Meister der englischen Schule. Kräftige 
Färbung und freie Pinselfiihrung, gute Vertheilung der Licht- und 
Schattenmassen, einfach grossartige Behandlung und lebenvollß. 
Ivestimmte Charakteristik hebt Dr. Iiugler, Gesch. d. Malerei II. 
298, als Hauptverdienst seiner Gemälde hervor. Im Jahre 1805 
wurde er an Fuseli's Stelle Professor der Akademie, an welcher 
er Vorlesungen gab, abgedruckt im Library of the {ine arts; or 
Ileperlory of painting etc. 4 Voll. London 1851, 52- Seine Gat- 
tin war Schriftstellerin, welcheißoß die Vorlesungen ihres Marie 
nes herausgab. 
J. Taylor jun. stach den Tod Rizaids, The Marder of D. Bjz. 
zio; J. Fittler: Mortimefs Verhaftung; J- R. Smith: Age and 
Infancy; V. Green; A School, A Winter's tale; die Gebrüder Fa- 
cius: Juliefs Scheintod; T. Iiyder: den Tod Jakob l.; E. Thew 
und Taylor: ausser Faciusßilder der Shakespeare Gallery; W. 
Ward: The minstrel; P. Simon: die träumende Nymphe. 
Pltzs 1101181111  Zeichner und Maler. geboren zu Dres- 
dqn 1765, gegtorben 1335. Er besuchte sechs Jahre die Algademiß 
sexner Vaterstadt, und dann trat er daselbst als ausübender Künst- 
ler mm Besonderen Ruf erwarb er sich durch seine Silhouetten. 
E115 aber diese Iiunst ausser Mode kam, verlegte er Sich lllf dli 
Lßlldlßhaftszeichnen- In Ocl malte er wenig. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.