Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1764345
Omacht. 
Ommegancl: , 
Maria 
Jacobea. 
353 
I. Olis erwähnt, der Name J. Olys mit der Jahrzahl 1655 steht 
aber auf einer laleinen 'l'afel der guthaischen Galleric, welches ei- 
nen blau gekleideten Bauern vurstellt, der im Bogen eines Pen- 
sters einen Bierlarugimit der Linken hält. Fischer in Potsdam be- 
sass eine Landschaft auf Leinwand. Man sichk unter einer grus- 
sen Eiche den Jäger nach einem Vogel zielen, dann zwei ruhende 
VVanderer und einen gehenden Mann mit dem Hunde. S. Rath- 
geberß Annalen etc. S. 158. 
Omacht , 
Ohmacht. 
0111815, MÜTÜÜ HCIÜTICIY; Medailleur von Nürnberg, war Schü- 
ler. von E. G. Dürr, und ein geschickter Künstler seines Faches. 
Er stand in Diensten des Churfnrsten von Sachsen, für welchen 
er grosse Siegel, Ifetsehafte und lNledaillexa verfertigte. Sie sind 
mit den Initialen semcs Nauxens versehen. Starb zu Dresden 1705 
im 53. Jahre.  
Qmino , 
Lombardi. 
Ommeganclt, Balthasar Paul, Thier- ima Landscliaftsmaler, 
geboren zu Antwerpen 17:35. gestorben daselbst 1826- Dieser 
liiinstler, der europäischen Ruf genoss, war Schüler von H. An- 
tonissen an der Akademie seiner Vaterstadt, untl nachdem er ei- 
nige Jahre hier zugebracht und alle Preise erhalten hatte, wurde 
er auch zum Professor an derselben ernannt. Omniegancls erhielt 
auch später noch mehrere Ehrenmedaillen, so wie er denn über- 
haupt als l'iiinstlei' mit Auszeichnung behandelt wurde. Die Fran- 
zosen nannten ihn „le Bacine des nioutons," und jedes Bild, 
welches man seit 1802 auf den Pariser Salons von ihm sah, berei- 
tete ihm neue Lobeserhebungen. Seine Werke haben auch ausge- 
zeichnete Verdienste, besundcrs in der Compoi-ition, in der Zeich- 
nung, in der meisterhaften Behandlung der Perspektive, und in 
der genauen Anwendung der Gesetze der Beleuchtung. Sie sind 
auch immer mit liebevolleni Fleisse ausgeführt, doch öfter schwer 
und kalt im Tone. Diejenigen seiner XVerke, die sich durch 
Wärme und Frische des Colorits auszeichnen, machen die gerin- 
gere Zahl aus. Diesen Mangel machten aller seine übrigen hohen 
Eigenschaften vergessen, und man hat daher in den ersten Cabi- 
neten der Niederlande. Frankreichs, Englands und "Deutschland: 
Werke von seiner Hand. Besonders geriihmt wurden jene, wo 
Schaafe und Ziegen den Hauptgegenstand der Composition bilden. 
Ommeganck war lllitglied des lßuuiederlänrlischen Institutes, cor- 
respondirendes Mitglied des Xfranzosischen Institutes und mehrerer 
anderer Akademien, Vice-Yriisirlent der Gesellschaft zur Aufmun- 
terung der schönen Künste Zu Änltvefpetl, und Ritter des belgi- 
schen Löwenordens. In; Jahre 1815451115; er als k. Cuminissiir nach 
Paris, um die entführten Hunstschätze in Empfang zu nehmen. 
In dem Werke: Becueil de gravures ä l'eau - forte (Papres dif- 
ferens maitres par F. Faber_1807, sind nach Ostade; Ommeganck, 
de Boy u. a. geistreich radirte Blätter. Das ehedem in der Samm- 
hmg Laütte befindliche Bild mit Schaafen wurde in der 1855 statt- 
ßehablen Versteigerung mit 12000 Fr. bezahlt.    
Omnfßganßlßlllana JGGOÖBH, die Schwester des Obigeü, WM 
""13 geschickte Landschaftsmalcrin und (inttin des H. A- Myin- 
NaglerZ-z 
Künstler - Lear. 
Ja 
23
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.