Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1764251
"344 
ÜLivier, Heinrich von.  Olivier, Michcl Barloloxue. 
OLiViCT, Heinrich VOR; Historienmaler, wurde 1785 zu Dessau 
eburen. Sein Vater, der hochverdiente Piitlagog von OLivier, ein 
iandsmann des berühmten Pestalozzi, bemerkte in ihm schon früh- 
zeitig entschiedenen Hang zur bildenden Iiunst, und suchte diesen 
Keim auch nicht zu unterdrücken, da er in seinem Erziehungs- 
plane auch den schönen Künsten eine Stelle einränmte. Der Va- 
ter hätte es indessen gerne gesehen, dass sich wenigstens einer 
seiner Sühne dem Unterriehle widme, allein weder Heinrich, noch 
seine zwei oben erwähnten Brüder, Ferdinand und Friedrich, ka- 
men dem Wunsche des Vaters entgegen, sonder-n zogen es vor, 
der llialerei ihre 'l'hätigkeit zu widmen. Das zu jener Zeit in Des- 
 sau gegründete chalkographische Institut war nicht ohne Einfluss 
auf die Richtung, welche die beiden iilteren Olivier einschlugen, 
und dann war es Dr. (LÄV. Iiolbe, der den Brüdern den sorgfäl- 
tigsten Unterricht crtheilte. Fest entschlossen, die einmal betretene 
Bahn zu verfolgen, gingen die angehenden Künstler 185,1 nach 
Dresden, doch mehr zur freien Benutzung der dortigen Kunstsamm- 
lungen, als um vom Besuche der Akademie Nutzen zu ziehen, in- 
dem die damaligen Iinnstanstalten dieser Art bei dem heramvach- 
senden Gesehlechte in iYlissachtung gelanmmen waren. Dass Hein- 
rich in Dresden der mehrjährige Geführte seines Bruders Ferdinand 
war, haben wir im Artikel desselben gesagt, so wie auch, dass beide 
1807 nach Paris sich begaben, wo ihnen das Mnsee Napoleon of- 
fen stand. llier kamen ihnen reiche Quellen zum Studium jegli- 
cher Art entgegen, und durch die Gnade ihres Imndesfiirsten fan- 
den sie auch bald Gelegenheit, die Summe ihrer Kenntnisse in ei- 
genen YVerken darzulegen. Sie führten fiir die Iiirche in Wörlitz 
zwei historische Bilder aus, deren Inhalt wir im Artikel des Fer- 
dinand von OLivier bezeichnet haben, so wie jenen eines dritten Por- 
traitbilrles. im Jahre 1810 verliessen die beiden Olivier Paris, ohne dass 
die neufranzösische Schule auf den einen oder den anderen dieser 
Künstler Einfluss gehabt hätte, und Olivier sen. fuhr stets fort, nach 
der Weise der älteren sinnigen Meister seine ltunst zu üben. Er 
führte in Dessau eine bedeutende Anzahl schöner Werke aus, die sich 
durch Anmuth der Coinposition eben so sehr empfehlem-als durch 
Zartheit der Behandlung. Olivier lebte auch einige Zeit in Wien, 
und da copirte er ein treffliehes Bild des Pordenone, die heil. Ju- 
stina vorstellend, und den Herzog Ercole von Ferrara als Magus 
vor ihr kniend. Das Original befindet sich im k. k. Belvedere, und 
die Copie sahen wir 1353 auf der Iiunstausstellung in München. 
Eigene Compositionen des Künstlers sieht man in den Kirchen sei- 
ner Vaterstadt und in Privatsammlungen. Olivier arbeitet noch ge. 
geuwärtig in Dessau. 
Ülivier, Mlcllßl Bartolome, Maler und Radirer von Marseille, 
genoss hier den ersten Unterricht, und ging  nach Paris, Wo 
der Künstler sein Glück machte. Er malte m1! ßellall Bildnisse und 
Histurien, besonders aber Darstellungen, welche_Leben und Sitten 
im Costiime der Zeit versinnlichen. Er war Holmalm- des Prinzen 
von Conti. Für diesen malte er neben anderen ein grosses Jagd- 
gßslmähl, welches im Sehlosae Isle (Phdßlflflufgßälßlll wurde, ne- 
ben einer englischen Theegesellschaft. Olxvler. war auch Mitglied 
der Akademie zu Paris und da starb er 1784, 1m 72. Jahre. 
Wir haben von ihm folgende radirte Blätter: 
  2) Zwei bekleidete weibliche Figuren, qu. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.