Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1763865
Odevaere , 
Joseph 
Dionis. 
305 
lande, sondern auch in Italien grosse Anerkennung fanden, wenn 
auch die Criiik nicht immer schwieg. In Piom malte er die Krö- 
nung Carl des Grosiien und Pabst Leo lII., zwei Bilder, von wel- 
chen das erste in de Basfs Annalesidu salon de Gand p. 28 abge- 
bildet ist. Hierauf erhielt er den Auftrag, im Quirinal auf Monte 
Cavallo zwei grosse Bilder in Fresco auszuführen, das eine den 
Romulus mit der dem Feinde abgenommenen Beute, das andere 
Griechen und Trojaner im Streite um Hektofs Leiche vorstellend; 
allein die Zeitverhiiltnisse wirkten hindernd ein. Gegen Ende des 
Jahres 1812 verliess Oilevaere Rom, und kehrte nach Paris zuriick, 
wo ihm jetzt der liaiser eigenhändig die grosse goldene Iirönungs- 
niedaille überreichte. In demselben Jahre sah man von ihm auf 
der Pariser Hunstausstellung das Gemälde, welches den König von 
Rom auf dem Capitol vorstellt; ferner ein Altarbild mit dem Leich- 
nam Christi auf dem Schoosse der Mutter mit Johannes und Mag- 
dalena, lebensgrosse Figuren, und ein drittes Bild, welches er 
mit beiden ervvähnten_zuletzt noch in IIom ausführte, stellt Iphi- 
genie in Aulis vor, wie sie, von der Mutter begleitet, im griechi- 
schen Lager vor Aulis bei ihrem Vater Aganicmnon ankommt. 
Dieses Gemälde ist 20 Fuss breit und {[1 Fuss hoch, beurtheilt 
in Schlegehs deutschem Museum IV. 536, In Rücksicht auf Dich- 
tung und dramatisches Interesse bot dieses Bild manchen Stoff zur 
Bemerkung, die Zusammenstellung so zahlreicher Figuren, der 
malerische Effekt, der harmonische Ton. das warme und kräftige 
Colorit fand aber grosses Lob. Das Bild ist auch in technischer 
Hinsieht meisterhaft und mit liebevollem Fleisse durchgeführt. 
Nach der Catastrophc von 1814 begab sich Odevaere von Paris 
nach Brügge, wo ihn der König Wilhelm I. 1815 zum Ilofiiialer 
ernannte, und das erste Bild, welches er als solcher malte, stellt 
die Union von Utrecht 1579 vor. Hierauf malte er aus Auftrag 
des Iiiinigs die Schlacht von Nieuport, 14 Fuss hoch und 18 Fuss 
breit, und ein anderes grdsses Bild, welches er für den König aus- 
fiihrte, stellt die Schlacht bei Waterloo dar,-oder vielmehr den 
Moment, in welchem der Erbprinz bei Waterloo verwundet wurde. 
Dieses Gemälde sah man 1817 zuerst auf der Ausstellung zu Gent, 
und hierauf wanderte es an andere Orte zur Beschaunng. Von 
zwei kleineren Werken aus jener Zeit stellt das eine den Tod des 
heil. Lorenz, das andere Rafael von Urbiiio vor, wie ihn Bramante 
dem Pabstc vorstellt. Andere renomirte Werke dieser Art sind fer- 
ner: der Triumph des Qirnabue, der Maler Qavid in seinem Ate- 
lier, die Bildnisse des Iionigs und des Kronprinzen u. a. _Ein Ge- 
mälde von grossern Umfange, 24 auf 16 Fuss gross, stellt die Grun- 
dung der Macht des Hauses Oranien _vor, 1825 vollendet. Es ist 
dies: die Vereinigung der merkwurdigsten Personen, eine Scene 
von lebhaftem Interesse, an eine merkwürdige Geschichtsepoche 
erinnernd. So ein Staatsbild ist auch jenes der Inauguration des 
Königs zu Briissel 1815, mit den Portraiten der bei der Feier an- 
weseuclen Personen. Im Jahre 1826 Sah man auf der Genter Kunst- 
ausstellung ein anderes, sehr grosses Gemälde von Odevaere: die 
Aufopferung des Themistokles und der Athenienser für die Frei- 
heit Griechenlands, und um dieselbe Zeit behandelte er auch eine 
Episode aus der neuesten griechischen Geschichte, den letzten Tag 
V00 Missolonghi vorstellend. An diese Bilder reihen sich noch 
etliche grosse Iiirchcnbildcr und kleinere Cabinetstiicke, in welchen 
er Viel grösseres Lob verdient, als in einigen seiner grossen Werke. 
Odevaere wurde lange Zeit als der erste Historieninaler genannt, 
endlich aber fing die Critik an, ihm seinen Ruhm etwas streitig 
Naglefs Künstler-Lax. 1311.. X. 20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.