Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1763176
236 
Nieulandt, 
Johann 
Nieuwenhuizen , 
Hendrik. 
Blatte liest man: Guilelmus van Nieulanclt fecit et excurl. 
Antverpie. C. Dnnherts Excurlit. Links in der Eclse sind 
die äxlumern. Höhe des ersten Blattes 8 Z. 2 L., Br. H Z. 
10  
Der Tempel der Vesta bei Tivoli, vielleicht nicht zu einer 
der obigen Folgen gehörig, qu. fol. Es gibt eine Copie 
nach diesem Blatte. 
Die grusse Tiberbriicke bei der alten Insel, grusse ausge- 
breitete Landschaft, dem Jan cle Coocls dedicirt. und mit 
holländischen, französischen und lateinischen Unterschriften 
versehen. Guil. van Nienlanclt fec. et excnd., s. gr. roy. 
qu. ful. Ein seltenes Ilauplblatt des Meisters. 
Eine Folge von schönen Gebirgslandsehnften, auch fläche- 
ren Gegendenl theils vom Rhein, theils aus ltalien, mit 
ländlichen und biblischen Figuren staffirt, theilvveise vor- 
treiTlich raclirt, im Charakter von Suanevelt. Paulus Bril 
Inventur. Nieulandt fecit. A. Bon-Enfant (Bnneufant) ex- 
cudit, avec privilege du Bei. Diese Folge von Landschaf- 
ten nach P. Bril besteht wenigstens aus 56 Blättern in qu. 
fol. Ohngefähr 8 Z. 2 L. hoch, 1x1 Z. 4 L. breit. 
Nleulandt). JÜhann Van, Maler von Antwerpen, war nach Des- 
camps Versicherung Sbhiiler von P. Isaacs und F. Badens, und 
somit ist er Zeitgenosse des Adrian van Nieulandt. Er malte bib- 
lische Darstellungen mit kleinen Figuren, Eifter aufMarmor. Auch 
Landschaften malte dieser Künstler. Bliihte um 1605. 
Nieulandt, L. van, Maler, der um 1760 lebte. Er malte Land- 
schaften, und auch in Kupfer radirte er solche. 
1) Landschaft mit einem Flusse, auf welchem Zliähne schwim- 
men. Rechts ist ein Reiter. welcher einen (lerselben am 
Seile fortzieht. L. v. Nicuwlandt del. et Sc. r. IL, wqu. 8. 
2) Eine andere Landschaft, 1x1. qu. 4. 
Nißvwlandt, s. Nieulandt. 
NieÜPÜPt, JUSÜIS V3"; ein niederländischer Maler, 
arbeitete. Er malte Bildnisse. 
der um 
1670 
Nleuwpoort, Johannes van der, Male,- zu Utrecht, dessen 
Houbracken im Leben des G. Hoet erwähnt. In der Geschieclenis 
der vaclerl. Schilderk. I. 231 heisst es, dass der Künstler nach 
seinen eigenen und nach fremden Zeichnungen geätzt und In Kupfer 
gestochen habe, es wird aber keines seiner Blätter genannt. 
Dieser Nieuwpoort ist wahrscheinlich J. van der Nyport, von 
welchem wir Blätter genannt haben. 
Nleuwenhuizen, Hendrili, Zeichner, wurde 1747 zu Brecla ge- 
hrfren. E1- copirte in früherer Zeit viele alte Schriften und Drucke, 
mit solcher Genauigkeit, dass sie täuschtelj: Nach semen Cnpien 
Wurden die Platten gestochen für das beruhmte Werk: De Acte 
van de Unic van Utrecht, von Enschede hgrausgegeben. Hierauf 
fing er an, Iiupferstiche nachzuzeichnen, Wie jene von Rembrandt, 
Callnt, Teniers u. a., ebenfalls mit Sßlßher Nleisterschaft und 
Treue , dass selbst erfahrne Iiunatkenner dadurch betrogen werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.