Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1763155
234 
Niepce. 
Nieulandt, 
Adrian 
Villl. 
langen, in denen Lebhaftigkeit der Handlung und des Ausdrucks 
herrscht. Seine Geuresiürl-se erfreuen auch nicht selten durch er- 
götzlichen Humor. Das Gemälde, welches Pust und Guttenberg; 
in ihrer Druckerei vorstellt, wie dieser den ersten Bogen aus der 
Presse Gnlpfiingt und staunend liest: Im Anhang war das Wort etc., 
wurde 1840 von Zöllner und Schlick lithograpliirt, 
NlePCe; s. L. J. Daguerre im Nachtrage, Nicpee kommt in Bezug 
äuftlas photogenische Verfahren mitDaguerre in Berührung, Eysterm. 
machte ehenthlls Versuche, Daguerre gelangte aber bekanntlich zu 
einem xiulllaumnmenern Resultate, S. auch Augsb. Allgemeine Zeitung 
1859 Beilage N0. 204-  
NICIIIZ, GUSUW, Malen zu Dresden, wurde um 1798 geboren, 
und als Iiiinstler von Talent in kurzer Zeit vortheillzaft bekannt. 
Seine Werke bestehen in Landschaften mit Figuren, die treu auf- 
gefhsst und von guter Haltung sind. Mehrere derselben stellen 
sächsische Gegenden und Landsitze dar. Dann malt er auch Inte- 
rioren mit Staffage u. a, 
Niert, Alexander de; ein französischer Hunstliebhaher, der im 
vorigen Jahrhunderte lebte. Er fertigte Zeichnungen, deren eine, 
ein Bacchanale vurstellend, G. N. Cuchin geäitzl; hat. Er selbst 
radirte Sgcnen aus Lafontaigxefs Fabeln. 
NiBS, JHLEOI"), Maler, dessieu Bildniss in SandrarFs Akademie zu 
finden ist, Nachrichten 31b! er lndesäen nicht über diesen Nies. 
NiGSUBP,  Bledailleur l_mcl Münzmeifser d_cs Churfiirsten von der 
Plälz um 1746  50- Seuw YVerk-ß und xmt N-. G- bezeichnet. 
Niessenberger, Hans Peter, ist der Baumeister des Chgreg im 
Dome zu Frcyburg, den er aber nicht zur Vollendung brachte. 
Die Einweihung des Chores setzt die Freyburgep Chronik S. 2T; 
in's Jahr 1513, und nennt den Chor einen neuen. Eine Abb. des 
Münsters s. Stieglitz altdeutsche Baukunst. 
Nißbllafldt, Adrian Van; Maler von Antwerpen, ein zu seiner 
Zeit berühmter Lanclschafts- und Marinemaler, wird gewöhnlich 
mit einem späteren A. vawNieulandt verwechselt, welcher histo- 
rische und andere Darstellungen malte. Adrian van Nieulandt wird 
als Schüler von P. Isaacs und F! Badens angegebßni allem diess 
kann nur von dem jüngeren A. van Nieulandt gemelntseyn, da 
jene Meister selbst viel jünger sind; als der 1111561? Wlssens bis- 
her immer allein genannte Adrian. Lßtltefßf lehtß I" Amsterdam, 
und er war wenigstens 59 Jahre alt, als. er 1601 starb, _wie man 
angibt, Damals war indggsel) der Künstler noch arbeitsfähig, 
denn er malte in demselben Jahre den die Engel bewirthen- 
de" Abraham, ein Bild, welches in den Hausmannkchen Samm- 
lllng Zll Hannover sich befand. VVahrSChClUllCh ist noch der ältere 
Nieulanclt der Yen-fertiger dieses Bildes, und so (lal-f man anneh- 
men, dass auch dieser historische Darstellungen": gemalt habe, und 
nicht Iianclschaften und Marinen allein. Der jiihgere A. v. Nieu- 
landt könnte P. Isaacs und F. Badens Schiller gewesen seyu. Er 
malte 161g oder 1520 in der Hirchenilßr Frieclrichshurg zu Cnpen- 
hagen, und noch 1057 war er thang. Von diesem Jahre ist in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.