Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1762985
Neyer, 
Neyts 
oder Nyts, 
Gilles 
oder Aegidius. 
217 
V Q 
Neyer, Frlßdrlßll, Graveur und Kupferstecher, wurde um 1785 
in Erfurt geboren, und als armer Knabe war er anfangs last ganz 
auf sich selbst beschränkt. Er schnitt Pettschaften, die grussen 
Beifall fanden, und selbst ins Ausland kamen. Dann stach der 
Künstler auch in Kupfer, bediente sich der Radirnaclel, und übte 
überhaupt mehrere Iiünste. Später scheint er sich nach St. Peters- 
burg begeben zu haben, wo sich in den lYIemoires de lüicademie 
inxpöriale des sciences dc St. Petershuurg ern Fr. Neyer nennt, auf 
Blättern, welche Thiere und Landschaften vorstellen, 1809- 1818-, 
Neykanl, s. Neulaam. 
Neysser, Wenzel Bernhard, Hupferstecller zu Prag um 1700. 
Man hat von ilnu 12 kleine Blätter, welche die Familie des heil. 
Norbert vorstellen, 1701 gestochen, 12. 
4 
Neyts oder Nyts, GIllOS oder Aegldius, Zeichner, Maler und. 
Radirer, der um 1650  1690 bliihte. Seine Lebensverhiiltnisset 
 sind unbelsannt, man weiss nur, dass er sich in Holland und in 
 den Niederlanden aufgehalten habe". Neyts malte Landschaften und 
Jagdstüclse, deren zwei in der k. Gallerie zn Dresden aufbewahrt 
werden, 1681 geizialt. In der gräflich Schönborxfschen Sammlung 
ist von diesem seltenen Meister eine Landschaft, und bei Gelegen- 
heit der Anzeige dieses Besitzes hiess es, dass Neyts in diesem 
Bilde sowohl durch den Zauber seines Helldunhels, als auch durch 
die Zierlichkeit der Behandlung, durch die Wahrheit der Tinten 
vom kräftig belaubten Vorgrunde an, bis zu den duftigen Bergen-i; 
und der klaren Luft entziiclse. In einem Zimmer der Börse zu 
Antwerpen sah Descamps ein Gemälde. welches eine Akademie vor- 
stellt. in welcher Maler und Bildhauer nach dem Leben zeichnen. 
In der Sammlung des H. de Jongh waren zwei Zeichnungen von 
"Wasserfällen. In der Sammlung des Grafen von Elz zu Mainz 
war ein Bild mit einem aus G. Ny bestehenden Monogramme, wel- 
ches Wahrscheinlich diesem Iiiinstlcr angehiiret. Anf seinen Radi- 
rungexi findet man es nicht. lm Cataloge der Sammlung des Di- 
relaturs J. C. Spengler zu Cnpenhagen, die 1859 zerstreut wurde, 
sind drei Landschaftszeielmungen von Neyts beschrieben; eine leicht 
aqtiarellirt, die andern leicht mit der Feder angelegt und getuscht. 
Bartsch P. gr. IV.- 506 ff. beschreibt 10 radirte Blätter von Neyts, 
wvelche zwar nicht von einer geübten Hand zeugen, aber von kräf- 
tiger YVii-kung sind, welche er durch die verständige Abwechslung 
mit dem Stichel und der Nadel hervorbrachte. Das Verzeichniss 
bei Bartsch ist indessen nicht vollständig; andere Blätter gibt der 
BigaPsche Catalog und die Geschichte der hiinigl. Rupferstichsamm- 
lung zu Copenhagen von F. von Piumehr und M. Thiele, Leip- 
zig 1855, an. Die Numern 1- 10 sind von Bartsch erwähnt, 
11  15 im RigaPsehen Cataloge, 14 ff. von Bumohr und Thiele. 
Einige dieser Blätter sind numerirt. 
1) Landschaft mit Ruinen und einem verfallenen grossen vier- 
eckigen Thurme links nach dem Grunde zu. Rechts vorn 
läuft ein in den Mantel gehiillter Mann mit dem Hunde. 
äeehts unten steht ganz klein: G. Neyts inc. H. 5 Z. 4 In, 
r. 5 Z. 
2) Das Dorf am Ufer des Flusses, der den ganzen Vnrgfllüd 
einnimmt. Von dem Hause zur Rechten führt ein Weg nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.