Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1762664
Nen dlinger. 
Nerenz , 
Wilhelm. 
185 
Nendhnger, Medailleun, der um 1695 zu Venedig gelebt zu haben. 
scheint. Er schnitt alle Schaumiinzen der Familie Bax-bariu zu 
Venedig. So heisst es in der Sammlung {berühmter Medaäleurs 
N0. 159. 
Ncnnham , 
Lord , 
Newham. 
Nentwig: 
Joseph , 
Steinschneicler zu Prag, 
der dnselbst 1740 starb. 
NBOVGHQIIUS, Aßgldllls, Hupferstecher, dessen Lebensverhält- 
nisse unbekannt sind. ASein Name steht auf folgenden Blättern: 
1) Jesus Christus am Kreuze, ful. 
2) Ecce homo, Hnlbflgur,  
3) Die heil. Jungfrau, halbe Figur, die Brust vom Schwerte 
 durchdrungen; fol.  
Nepotmlgnaz, s. Nipote.   
NCPVCH, J-p Maler zu Amsterdam, studirte anfangsdie Architek- 
tur, und ging 1802 zu diesem Zwecke nach Paris. Später verlegte 
er sich ausschliesslich auf die lYlalerei. Er malte Landschaften und 
Architekturstüeke. Solche Werke brachte er noch 1820 zur Iiunslg. 
ausstelhmg in Amsterdam. 
Nerducci , 
s. Narducci. 
NCFCÜZ, Vvllhßlm, Maler von Berlin, ein jetzt lebender Künst- 
ler, genoss den Unterricht des berühmten W. Schadow, als die- 
ser noch in Berlin war, und als Schadowsin Diisseldorf einen 
neuen Wirkungskreis fand, begab sich, so wie viele andere junge 
Künstler, auch Nerenz dahin, um seine Studien zu vollenden. 
Er hatte schon in Berlin mehrere Proben eines glücklichen Talen- 
tes geliefert, historische Darstellungen, und besonders Genrebil- 
der. denen es nie an eigenthiimlichem Interesse fehlt. Auf der 
Berliner Iiunstausstellung von 1832 sah man mehrere solcher Bil- 
der in Oel, so wie auch jede der folgenden Ausstellungen in Ber- 
lin und Düsseldorf VVerke von ihm zählte. Sie gingen in verschie- 
denen Privatbesitz über, und etliche sind auch durch die Litho- 
graphie näher bekannt worden. Ein berühmtes und reiches Bild, 
seit 1835 im Besitze des Friiuleins Mathilde von Waldenburgs, stellt 
UhlaniPs G-oldschmietlstiichterlein vor, und dieses haben Older- 
mann und Sprick in drei Blättern lithogzraphirt. Nicht geringeres 
Aufsehen erregte ein zweites , ebenfalls H1 Nachbildung vorhande- 
nes Bild, welches die Schlussscene aus HlcisFs liäthchen von Heil- 
bron vorstellt, mit schönen, ausdrucksvollen, ritterlichen Figu- 
ren. Dieses Gemälde kam 1836 zur Ausstellung, und H. Miitzel 
und Wildt haben es 18.58 lithographirt" Im Jahre 1858 sah man 
 auf der liunstausstellung zu Berlin fiinfBilder zu Iileisfs Büthchen 
von Heilbronn in einem Rahmen , im Besitze des Fräuleins Evelinti" 
von ÄValdenburg. Ein anderes Bild, welches Frl. Emilie v. Wal- 
denburg besitzt, stellt des Burschen letzten Blick nach der Hei- 
math dar. Nerenz malte mehrere ähnliche Scenen, wie des Bur- 
schen Abschied, den Burschen auf der Wanderschaft, des Burschen 
Heimkehr etc. 
In den Liedern eine: Malers (B. Beinicla) mit Bandzeiclmungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.