Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1762600
N ehring , 
Johann 
Arnold. 
N ehrlich, 
Gusmv. 
1 7,9 
des königl. Landhauses Rosenstein bei Stuttgart beweisen. Er malte 
da neben Gaiani und seinen Gehülfen i'm Vestibulum nach der 
Anordung des Architekten Salucci Rosetten, Thyrsusstiibe und. 
VValTenstiiclse, welche den Stucco täuschend nachahmen. Grössere 
Walfengrulapen sind von ihm in den Gemächern des Königs, mit 
gleicher Gewandtheit und vollkommener Nachahmung. Ausser der 
Sluccaturmalerci sind hier von ihxn auch mehrere schön ornamen- 
txrte Zimmer, namentlich eines mit vorherrschendem Blau, welches 
sowohl. von Geschmack als Eleganz zeugt. 
Nehrmg, Johann Arnold, Architekt, war Schüler von M. M. Smids, 
aber vorzüglicher als dieser. Er kam in churfiirstlich branden- 
burgische Dienste, wurde da Oberbaudirelstor, und starb 1695. 
Heineclse nennt ihn einen geschickten Iiiinstler, der sich bestrebt 
habe, den guten Geschmack der Architektur in Berlin wieder ein- 
zuführen. Dies mag wohl Heinecke geglaubt haben, allein die von 
Nehring vorhandenen Werke beweisen, dass er ebenfalls in der 
Weise der Zeit sehr befangen war. Er baute die Capelle des Schlos- 
ses Cöpenick, einen Flügel des alten Schlosses nach dem Wasser 
zu mit grossen Fenstern nach Art: der genuesischen Palläste, die 
steinerne Brücke über die Spree, das Obserwiatorium, nach Leib- 
nitzens Angabe, die königl. Ställe, welche für Muster ihrer Art 
angesehen wurden, und einige andere Gebäude, die jetzt nicht 
mehr stehen. Er fertigte auch den Plan zum grossen Zeu hause, 
svelches in drei Stockwerken sich erheben sollte. Nach Neäiriilgfs 
Tod blieb es bei zweien; Bodt setzte eine Balustrade drauf, und 
nahm auch noch andere Abänderungen des alten Planes vor. 
Nehrlxch, Nicolaus, der ältere, Foy-mschneidgr, wupdejmg ge- 
boren, lernte 1556 in Wittenberg die Buchdruclserkunst, und übte 
sich nebenbei auch im Formschnitte. In der Folge gründete er 
in Leipzig eine Buchdrucherei und starb 1612. 
Sein gleichnamiger Sohn (geboren zu Leipzig 1567) lernte das 
Formschneiden bei B. Jubin, besuchte dann mehrere Städte, und 
kehrte endlich 1602 nach Leipzig zurück, um mit seinem Bruder 
Christoph die väterliche Druckerei zu übernehmen. Im Jahre 
1626 starb dieser jüngere Nehrlich. 
NGlIPlIG-ll, GUSIQV, Maler, wurde 1807 zu Carlsruhe geboren, und 
von seinem Vater in den Anfangsgründen der Kunst unterrichtet, 
bis er endlich 1822 nach Nliinchen sich begab, um auf der Alia- 
demie daselbst seine Studien fortzusetzen. Der Vater malt Bild- 
nisse in Oel und Miniatur, uud anchfler Sohn übt gleiche Kunst. 
Man sah bereits 182g, als er nach Manchen liam, auf der Kunst- 
aüsstellung Werke von diesem Künstler, Bildnisse in Oel, insbe- 
sonders schöne Miniaturen mit lieblichen Kindern, blühenden Mäd- 
chen u. s. w. Nehrlich lebt noch gegenwärtig in München a1; 
ausiibender Künstler. 
Nehrllßh, GIISIQV, Bliniaturmaler zu Carlsruhe, der ältere Künst- 
ler dieses Namens, wurde um 1780 geboren. Er malt ähnliche und 
 Sehr schöne Bildnisse in Miniatur und Phantasiestiiclie. Dann fer- 
tigtß er auch treiTliche Zeichnungen nach eigener Composition. 
S0 Sah man auf der Carlsruher liunstausstellung von ihm 15 Zeich- 
nungen aus Göthefs Faust, reiche und schöne Compositiuncn im 
Umrisse, in welchen sich wahrhaft dichterischer Geist Oifßnbflret- 
12 i"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.