Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760911
10 
Miillen, 
Joh. 
ßJak. 
Müller , 
Job. 
Seb. 
zu Miinchenzu" sehen war, gehört zu seinen vorziiglichsten Bil- 
dern. Man hat indessen drei Ansichten von Pompej, von Müller 
gemalt. Ein Werk von-iBetleutung ist auch die Aussicht des Monte 
Cavo bei Iiom, und des Muns Albanus im alten Latium, am Mor- 
gen eines beginnenden lateinischen Bundesfestes zur Zeit des Tar- 
quinius Superhus. Schön und prächtig ist hier der italienische 
Morgen dargestellt, im Moment der hervorbrechenden Sonne. die 
bereits die höchsten Gipfel des Monte Cavo bestrahlt. Es ist diess ein 
in Hinsicht: des Effektes meisterhaft berechnetes Bild. Zu seinen 
Hauptbildern gehören ferner: das Lauterbrunnenthal, die Via mala, 
und der Reichenhach, von Dörr vollendet. 
Seine Gemälde sind zahlreich; man findet deren in den Schlös- 
sern zu Stuttgart und Carlsruhe, so wie in Privatsammlungen. Sehr 
schön sind seine kleineren compoxiirtezi Landschaften In den letz- 
ten Jahren seines Lebens "hattetder Iiiinstler mit Nnhrungssorgen 
zu kämpfen, der Iinnstverefn in Stuttgart aber, an dessen Entste- 
hntig er den eifrigsten Anthcil genommen, hatte durch den Ankauf 
einer verhültnissmässig grossen Anzahl seiner Bilder nicht wenig 
beigetragen, seine Noth zu erleichtern.   
Müller von Riga nahm sich den Claude Lorrain zum Vorbilde, 
dessen Bilder der Gallerien Golunna und Doria er mit anhalten- 
dem Fleisse copirte. Es gibt sich dieses in allen spätem Werken 
kund. Seine Landschaften sind lieblich, in voller Pracht der Na- 
tur. Man bewunderte besonders: auch die Klarheit des Himmels, 
und so erhielt der Künstler den riihmlichen Beinamen des Ferne- 
malers. Das Iiunstblntt von" Dr. v. Schorn erwähnte seiner Öfter 
mit Ruhm, etwas ausführlich 1854. 
Müller hat auch etliche Landschaften radirt, die mit M. v. B. 
oder N1. d. B; bezeichnet sind: "  
Eine Ansicht von Bellevue. 
Das Stampxscllloss Würtembarg. 
Müllßlf, Johann Jßl-wb, Maler und Iiupfersteeher in naturhisto- 
rischem Fache, wurde 1745 zu Hanau geboren, und anlhugs musete 
er das liupferschmiedhandwerk erlernen, welches sein Vater trieb. 
EUClllCll widmete er sich aber ganz der Iiunst, bereiste mehrere 
 Länder, und" hiuterliess eine bedeutende Anzahl von Werken. 
Starb nach 1790. 
Müller, Jßllann LOTCUZ, Maler zu Frankfurt in der ersten Hälfte 
des 17. Jahrhunderts. 1m Jahre 1651 malte er einen Prospekt von 
Frankfurt von der Sachsenhauser Seile aus, und den Durchzug Gu- 
stav Adolplfs mit seiner Armee, nach Hiisgen ein schönes Bild, das 
sich zu seiner Zeit (1780) in der. Gogliseheu Sammlung befand. Nach 
einer allen Familiennachricht soll der Iiiinstler 29 Specicsthalcr da- 
fiir erhalten haben. Im Jahre 165i malte er an der inneren Seite 
der Dächer über den äusseren Thüren des Römer-s mit seinem Ge- 
sellen Haus Jakob Schäfer historische Darstellungen.  
Müller, Johann SClNISUüII, Maler und Iiupferstecher, wurde 
1715 oder um 1720 zu Nürnberg geboren, und rlaselbst von C. 
VVeigel und M. Tyruß unterrichtet. Irn Jahre 1744 ging er mit 
seinen: Bruder, der architektonische Blutler sIaCh, nach England, 
wu er sehr geschätzt und Millar oder Mlller geschrieben wurde, 
was Rost verneint. Der grössere Theil der Werkv, die er in Lun-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.