Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1761937
U2 
Nanni , 
Giovanni. 
Uebung erlangt, so dass ihn endlich der Vater nach Venedig 
schickte, um in -Giorgione's Schule sich der Kunst zu widmen. 
Wie lange er bei diesem Meister geblieben, sagt die Geschichte 
nicht, doch weiss man aus Vasari, dass er nach einiger Zeit, an- 
gereizt durch Michel Angela's Ruhm, nach Rom sich begehen habe, 
um jenen Meister persönlich kennen zu lernen. Es gelang ihm; 
aber er schloss sich nicht an den linstern Buonarotta an, sondern 
an Rafael SiOiXIZlO, der sich glücklicnschiitzen konnte, bei seinen 
ungeheuren Aufgaben einen Mann wie Giovannr da Udiiie gelun- 
deii zu haben. Im Stucco, in der Arabeske, im Zierwerke aus 
allen Reichen der Natur war er erfinderisch , "genial , unge: 
mein praktisch, und dabei unermudlich in der Ausfuhrung. Nanni 
hat sich dadurch zwar nur in einer untergeordneten Sphäre, aber 
in derselben so vortrefflich gezeigt, dass er in der Kunstgeschichte 
eine bedeutende Stelle behauptet. In den in Oel gemalten Blu- 
nien-, jFrucht- und Tliierstiiclsen der späteren Niederländer sind 
diese Gegenstände zwar mit genauerer Nachahmung der Wirklich- 
heit in Hinsichtauf Farbe. des materiellen Stoffes dargestellt, als 
Gio, tlililjfllllß in Fresco zeigen konnte; hingegen ab_er zcigtsich 
dieser in einem weit höheren Lichte der Kunst: durch uiigeiiieincn 
Iieichthum der Phantasie, und durch grossartige Auifassung der 
Form, so wie er auch reinen Schönhcitssinn "in der Anordnung be- 
urkundet. Man kann ihn ideal nennen, selbst iii der Bildung 
der Blumen und Früchte, da dieser Begriff sich auf die Vorstel- 
lung der Dinge in der Vollkommenheit ihres Seyns bezieht, wo- 
von jedes Naturwesen die Möglichkeit in sich begreift. 
Ricamatore fertigte die Stuceaturen in den Rafaelischen Loggien, 
wobei es ihin gelang, durch eine von ihm erfundene Cornposition 
von gestossenem Marmor und aus Travertin gebrannten l-ialli die 
Feinheit und Masse der antiken Stuccaturen zu erreichen, wonach 
man vor ihm vergeblich gestrebt hatte. In den Malereien leistete 
iliurvornehmlieh Pierin del Vaga Beihiilfe. Alle diese VVcrlae sind 
von aus ezeichneter Schönheit, und die sogenannten Grotteslseil 
zeigen däs Vorzügliehste der neueren Kunst in_ dieser Art von Ge- 
genständen, und haben daher den Neueren meist zum Vurbilileugc- 
äient. _Sei]ne Lauilien, slciiieslitlfagen, Vogelheclisizni '?aul1lensct:hlaigiä 
ie er_in ien vati saiiiscicn au engangen, iiii aa (er aus c im 
an andern Orten angebracht hatte , täuschen das Auge durch ihre 
VVahrheit, und in lden Tlhiereiä, bgsonlnflcrs eäiheliinischcäliii wignauls- 
liindischem Geflii_e , so er en iöc sten "rar von urtre, 1c  
heit erreicht habäi. In Gypsarbeiten wird er für den ersten unter 
den Neueren gehalten, während ihin in den gemalten Grotteslien 
Morto da Feltre voraiiging. Gio. da Üdine hatte zu seiner Zeit 
herrliche Vorbilder in den Grotten des Titus, die damals entdeckt 
wurden. Der Eingang in diese Grotten war absichtlich verschlos- 
sen worden, und Serlio lsagt, dass bösartige und neidische Mcii- 
schen die GPOÜGSljED verdorben und zerstört hliitten, damit andere 
nicht enössen, was ihnen so reichliCll gewüri en War. Die Nach- 
welt ligat ihren Namen, die Serlio verschwieg, Hfwligespiirt. und 
nianche haben Rafael,  Pierin ilel Vage, Piuturicchio, oder Rafael 
und Gio. da Udine selbst angeklagt, ohne den Beweis führen zu 
können.  
Unter G. da Udine's Werken im Vatikan ist besonders die erste 
Arlszidenveihc im ersfen Stockwerke der Loggien zu bemerken. Die 
Bildwexike daselbst würden unter Leo X. Verfertigt, und man sieht 
dahei- inüfrerer Wiederholung das Wappen dieses Pabstes und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.