Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Müller, Jan. [vielm. Jens Peter] - Passe, Wilhelm de
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760661
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1761896
The (Iancing Fnmily; von St. Maurice: ein Mann, der vor sechs 
Kindern die Flöte bläst; von F, Pedro: eine Gesellschaft; von H. 
Straem: 1a femme flamande; von Claessens und- le Vasseur: le 
marechal, das Bild im Pariser Museum; von einem Ungenannleu: 
zwei Knaben und ein Mädchen , welche Iiarten spielen. 
Naiwikex , 
folgenden 
nennt Ticozzi den 
Künstler. 
NßlWßlßX, H., angeblich Hendrik oder Hermann, Zeichner, 
Maler und Radirer, dessen Lebensverhältnisse gänzlich unbekannt 
sind. Basen und Strutt nennen ihn einen holländischen Iiiinstler 
des 17. Jahrhunderts; Rost, Benard (Cabinet Paignon Dijunval) 
u. a. lassen den Iiiinstler 1620 oder um 1620 in Utrecht geboren 
werden. Bartsch. P. gr. lV. 80, bezweifelt alle friiliern Angaben, 
und auch den obigen Taufnamen des Künstlers, da auf seinen 
Blättern nur H. Naiwincz stehe. Van Eymlen, Gesch. der vadc-rl. 
Schilderkunst I. 100, nennt indessen den liiinstlei- Hendrils Naen- 
wincz, der aus Schoonhoven gebiirtig seyn könnte, da G. Brandt 
in der Historie der Beforinatie einen Bürger Jacob Nacuwrincz, 
eine Lehrerin Tancken Naeuwincz, und einen Antony Naeuwinez 
von Gelkenes bei Schoonhoven nennt. Diese Leute kamen 161g 
bis 1620 mit den Reinnnstranten und Contrarenionstranten in Cun" 
ilikt, und K. van Eyiiden glaubt, der eine dieser beiden Naeu- 
wincz sei der Vater, unsers Künstlers. Die Zeit trifft allerdings 
überein, und dann vveiss man auch, dass Jan Assclyn sein Zeit- 
genosse war, der unserm liiixistler _Figuren und Thiere in seine 
Landschaften malte, so dass vielleicht seine Bilder dein Asselyn 
zugeschrieben werden. Wir wissen _wenigstcns keines seiner Ge- 
mälde anzugeben. Am meisten ist Naiwincz durch seine Zeielinun- 
gen und Kupferstiehe bekannt, wovon die letzteren aber sehr sel- 
ten sind. Er zeichnete niit Meisterschaft bauin- und bergreichc 
Landschaften, Ansichten von Dörfern, Schlössern u.a. Der Münst- 
ler bediente sich dabei der schwarzen Kreide und der Tusche. In 
WeigePs Aehrenlese S. 54 sind vier Zeichnungen beschrieben, die 
zu einer Folge von UI-eransichten gehört zu haben scheinen. 
Eine dritte Gattung seiner Werke machen die radirten Blätter 
aus, die er, wie Rost irrig angibt, nach B. Breeinberg u. a. ra- 
dirt haben soll, während Bartsch in diesen Blättern durchaus das 
Gepräge einer Originalität erkennt, die nicht auf fremde Zeich- 
nung schlicssen lässt. Und Naiwincx war ja bekanntlich selbst ein 
tüchtiger Zeichner, so dass man ihm auch die Erfindung jener 
Blätter zuschreiben kann und muss, da er sich auf dem Titel als 
Inventur bezeichnet. Diese Blätter, deren Bartscli P. gr. IV. 30 ff, in 
zwei Folgen 16 beschreibt, sind eben so leicht als geistreich be- 
handelt, und daher betrachtet man sie als Zierde einer Sammlung. 
Es ist indessen Schade, dassdiese Folge-n so selten sind. 
I. Folge von 3 Blättern, die links oben nunierirt sind, bis 
 auf das erste, welches rechts die Nummer trägt. H. 4 Z. 
5L.,  
1) Das Titelblatt. In Mitte des Vorgrundes ist ein kleiner Hii. 
gel und zwei Bäume darauf, links der mit Bäumen bewach- 
sene Fluss. Links oben steht: H. Nejwincx fec. e; inv, 
Rechts unten: Cleinent de Jonghe excudit. Basan. wollte 
 Wissen, dass es auch Abdrücke ohne diese Adresse gebe; 
allein Bartsch sah eine grosse Anzahl dieser Blätter, aber 
nie ohne Adresse. Bartsch und van Eynden bezeichnen jene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.