Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755765
Casernen, einen feierlichen Zug des Grossherrn, eine Ansicht des 
Platzes der Sultanin Hadidgö, das Innere eines ödentlichen Caifee- 
liauses, einen Theil des Innern des grossherrlichen Ilarcrns, einen 
türkischen Ilechzeitszug, die Fontaine Sari-Yeri in der Nähe des 
Bosphorus, den Eingang in den Buspliorus selbst, den Pallas! 
des Aga von Bournabachi etc. Alle diese Zeichnungen {igurirten 
auf der Pariser Iiunstattsstellung, und sie gehören zu dem Pracht- 
werlte, dessen wir unten erwähnen. Melling fand in Constantino- 
pel Gelegenheit, Dinge zu sehen und zu zeichnen, die vielen 
anderen verschlossen blieben. Er war Architekt und Zeichner der 
Sultanin Haditlgö, der Schwester des unglücklichen Selim 111., und 
diese nun gestattete ihm sogar den Zutritt in die innern Höfe des 
Serail. Seine Zeichnungen geben auch ein getreues Uild von dem, 
was er gesehen; sie sind sehr nett und {leissig behandelt, zunächst 
für den Stich seiner malerischen lleise. Diese hat den Titel: Vo- 
yage pitturesqxie de Constantinople et des rives du Bosphore d'apres 
les dessins de M. Melling, dessinateur et architectc de la Sultane 
Iladitlgd, soeur de Selim lll. Paris, Strassburg, London et chez 
PEditetir. Die Iiupfer sind in gr. fol., und von den besten, da- 
mals lebenden Iiiinstlern gestochen, von Du ilessis-licrtanx, Guigni, 
Desmaisons, Gouaz, Desquevauvillier, lhupari, Lerouge, Go- 
defrny und anderen. Den Stich leitete der IiupfersteeherNce, mit 
welchem sich Melling früher in Benehmen gesetzt hatte. Treu- 
tel und Wiirtz in Strassburg übernahmen den Druck, nach dem 
Texte von Lacretelle. Das Ganze besteht aus 2 Biinden und einem 
Suplemente. Der Preis war ungeheuer; das VVerk kostete 1950Fr. 
Der Ruhm , den sich der Künstler dadurch erwarb, war ebenfalls 
nicht geringe. Der tiiinig von Frankreich ernannte ihn zu seinem 
Landschftsmaler, später zum Ritter der Eltrenlegion, und dann 
wurde er dem Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten bei- 
gegeben. 
In der späteren Zeit seines Lebens befasste sich Melling nicht 
so sehr mehr mit der Darstellung von Ansichten und Zuständen 
in der Tiirltei, als vielmehr mit der malerischen Aufnahme der 
französischen Pyrenäen und der umliegenden Gebietslheile. Er 
fertigte eine grosse Anzahl von interessanten Ansichten und Scene- 
rien jener Gegenden, die in einem Prachtwerlse gestochen erschie- 
nen, nßimlich in Melling's Voyage pittoresque dans les Pyrendes 
francaises et dans les ddparternens adjacens. 
Unter seinen spätem griissern Zeichnungen und Malereien sind 
noch zu erwähnen.- die Aussicht der Ruinen des Schlosses von 
Pierrefontl und des Dorfes; die Aussicht von der Terasse von 
lVIiintclaisH dem Landhause des Herzogs von Bassant) , zwei Zeich- 
nungen im Besitze des Herzogs; der Einzug Ludwig XVIIL. ge- 
rade wie er über den Punt -neuf zieht; der Fischteich im Haag 
mit einem Theile des Schlosses; die Ansichten der Stiidtc Arnheim, 
Zwool. Iiaxnpen und Leuwarden, des Parhcs und des Schlosses 
Loo, des Platzes in Middelburg; die Ansicht von Paris von Chail- 
lot aus und vom Quai de ln Rapee; die Ansicht des Champßde- 
Mars in dem lYIomente, als der lriönig die Fahnen der National- 
garde vertheilt; die Utngegend von St. Cloud, das Thal von Bau- 
nan mit den Resten des römischen Atluatlucts; die innere Ansicht 
von Lyon; die Ansichten der Schlösser Gosfield und Ilartsvell, 
und uxehrere Zeichnungen von Schlüssen: etc. Melling war sehr 
thiitig, und lieferte rlaher eine grosse Anzahl von Werken. Im 
Jaltre 1331 starb der Künstler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.