Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755533
Bieldollqa ,N 
Andrea. 
63 
haftig zu werden. Christus steht rechts mit den Jiingern. 
ln Mitte des Grundes sieht man eine Pyramide. Zwei Plat- 
ten, die eine mit Christus und den Jiingern, die andere 
mit den Geheilten. Rechts unten das Monogramm M A F. 
 Nicht von Bartsclr bemerkt. H. 10 Z. 6 L., Br. 14 Z. 6 L. 
17) Die Grablcgung Christi, eine Wiederholung derselben Dar- 
stellung von F. Mazzuoli, N0. 5, Meldolla hat einige Ver- 
änderungen getroffen; im Grunde ist eine Baumgruppe statt: 
der Felsen des Blattes von Mazzuoli u. s. w. H. 3 Z. 10 14.? 
Br. Ö Z. 5 In? 
18) Die Grablegung, verschieden von der obigen Seene. Einer 
der Jiinger unterstützt den Leichnam, den Magdalena kniend 
am rechten Arme fasst. Maria liegt ohnmächtig in den Ar- 
men einer Frau. Links unten bei der Salbenbüchse ist das 
Zeichen. H. 8 Z. 9 L., Br. Ö Z. 5 L. 
Dieses Blatt wurde plump retouchirt, man erkennt diees 
aber an der Stelle, wo das Zeichen steht. Der lichte Raum 
um dasselbe und das Zeichen selbst sind mit Taillen be- 
deckt. 
Die zweite Retouche "wurde noch umgeschichtet vorgenom- 
men. Abdrücke dieser Art erkennt man an der Vase der 
Magdalena. Der Knopf auf dem Deckel fehlt," und das 
rechte linie der Magdalena wurde bis zur Mitte der Vase 
verlängert.  
19) Eine andere Darstellung der Grablegung. Die heil. Jung- 
frau, zur Linken des Blattes, ist der Ohnmacht nahe, und 
schon neigt sie den Kopf zu einer heil. Frau, die sie in 
ihren Armen aufzufangen strebt. Links vorn ist ein Salben- 
gefäss, aus welchem eine kleine Wolke steigt, und im 
 Grunde erhebt sich ein Felsen. Der Stich ist nachlässig, das 
Blatt unbedeutend. H. 6 Z. 8 LK? Br. 5 Z. 4 L3 
Q0) Der wunderbare Fischzug, nach RafaePs Darstellung auf ei- 
ner der berühmten Tapeten. Die Buchstaben lt. V. sind 
 links unten an einem Steine. Dieses Blatt beweiset, wie 
sehr Meldolla in die Weise des Parmesano eingedrungen 
ist; wenn man nicht bestimmt wüsste, dass Rafael die Zeich- 
nung gefertiget, so müsste man die Darstellung durchaus 
dealt: QPai-mesano zuschreiben. H. 7 Z. 5 LÜ? Br. 10 Z. 
2 .   
Es gibt von diesem Blatte zweierlei Abdrücke; die ersten 
sind ohne Zeichen, die zweiten haben unten rechts das Mo- 
nogram M. A. E, jenem des Marc-Anton ähnlich.  
21) St. Petrus und Johannes heilen den Lahmen an der Pforte 
des Tempels. Der Lahme kauert links des Blattes, seinen 
Stock in der Linken. Unten am Sockel des Piedestals ist 
das Zeichen. H. 8 Z. 5 Lt? Br. 6 Z. 2 L.? 
Q2) St. Paul prediget zu Athen im Areopag. Er steht rechts, 
zum Volke sprechend. Irn Vorgrunde links bemerkt man 
einen lYIann mit dem Buche unter dem Arme. H. 10 ZK? 
 Br. 3 Z3  
Q3) Die Erscheinung des heil. Geistes. Maria ist in Mitte der 
APostel, über ihnen schwebt der heil. Geist, und ganz oben 
wird Gott Vater von sieben Engeln getragen. Dieses Blatt 
scheint von Meldollals eigener Erfindung zu seyn; links un- 
ten steht sein Name. H. 9 Z. 2 L., Br. 5 Z. 10 L. 
24)  57) Jesus Christus und die 12 Apostel, eine Felge von 
14 Blättern. H. 4 Z. 5 In, Br. 2 Z. z. L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.