Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760513
Müller , 
Gabriel; 
Müller, 
Gustav Adolph. 
561 
Im Jahre 1858 sah man auf der Berliner Kunstansstellung wieder 
eine Darstellung von Jakob und Rahel am Brunnen. Das Bild 
von Jakob und Rahel, im Besitze der Gräfin von Schaumburg, 
hat Bodmer 1836 für den laut-hessischen Kunstverein lithographirt. 
Ixnüuers Gabriel; Maler, wurde 1688 zu Ansbach geboren, und zu 
Wien. von J. Iiupetzky unterrichtet. Er-malte gewöhnlich die Dra- 
perie der Bildnisse seines Meisters, wesswegen er der Iiupetzlsy- 
Müller genannt wurde. Zuletzt zog er mit dem Meister nach Nürn- 
berg, wo er starb. Einige seiner Bildnisse wurden gestochen. 
Müller, GÜÜTg; Maler in Zürich, war 1618 Schüler von C. Meyer, 
arbeitete dann einige Zeit in Dresden, und starb zu Zürich 1084. 
Müller malte Landschaften mit Thieren, und dann hat er auch ei- 
nige Blätter mit Thieren geätzt. 
Müller, Georg, Glasmaler, s. Jakob Müller. 
Müller, GGOPg Friedrich, Maler von_Nürnbex-g, wvui-de 1316 ge. 
boren, und den ersten Unterricht erhielt er in der Kunstschule 
seiner Vaterstadt. Im Jahre 1857 besuchte er die Akademie in 
München. 
Müller, Gerrit, Iiunstliebhabcr zu Amsterdam, muss auch unter den 
Landschaftsmalern unsers Jahrhunderts mit Ehren genannt werden. 
Er besitzt eine kostbare Sammlung von Handzeichnungen. 
Müller, Gottfried, wahrscheinlich nur Hunstverleger und nicht 
selbst Iiupferstecher. Auf einer Copie von J. Saenreclanfs Stich 
des Bundes der Venus mit "Ceres und Bachus steht: Abraham Blorn. 
inv. Goclf. Müller exc. Hubsches Blalt, 513 4- Ämch eine COPW- 
nach Marc-Antods Blatt mit Venus in einer Nische neben Amor 
schlafend, ist eben so bezeichnet, gr. 8. 
Müller Güiitffißd, Malerin Dresden, der um 16 8 blühte. Er 
s 9 
malte für Kirchen. 
Müller, GOiitlißb Friedrich EiirßliFeicha Kupfersteclrer, wurde 
1776 Zu Leipzig geboren, und hier nbte er auch seine hunst. Er 
stach besonders Platten zu gelehrten Werken. 
Iuullßr, GUSIQV AdOlph; Zeichner und Hupferstecher, wurde um 
 1700 zu Wien oder in Augsburg geboren, in der erstem Stadt 
gründete er aber seinen Ruf. Er wurde k. k. Hofkupferstecher, und 
arbeitete daselbst schon 1721. Das Tudesjahr des liiinstlers ist un- 
bekannt. Er wird auch manchmal Ge org An dreas genannt, auf 
allen folgenden Blättern steht aber nur der Name G. A. Müller. 
Er stach schön in schwarzer Manier, und radirte nicht minder; 
seine geätzten Blätter sind aber selten.  
 i) P. Decius Mus besteigt das Pferd, um in die Schlacht zu ei- 
len, nachdem er den Lictoren befohlen, sich nach dem Con- 
sul Manlius zurückzuziehen. G, A. Müller etc. sc. 1759-, 5-  
grl. roy. qu. fo]. 
2) Decius in der Schlacht verwundet stürzt vom Pferde; sehr 
reiche Compositiun. G. A. Müller sc. 1762., s. gr. roy. 
qu. fol. 
Diese beiden Blätter sind nach Rubens berühmten Gemäl- 
den der Geschichte des römischenFeldherrn Publius Ddcliutv 
Mus in der fürstlich Lichtensteinkchen Gallerie zu Wien 
Nggleriv Künstler-Lax. IX. Bd. 
36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.