Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760357
Müller , 
Müller , 
Carl 
Friedrich 
lWoriz. 
545 
m- schon in frühen Jahren Liebe "zur Kunst äusserxe, schiekten 
ihn seine _Angehörigen auf die Akademie in Dresden. Er genoss 
hier den Unterricht des Professors IMatthEii, und bald zählte man 
ihn zu den uusgezeichnetsten Schülern desselben. Im Jahre.1325 
begab sich Müller "zur weiternbAusbildung nach Rom, "wo er bis 
1825 mit allem Eifer den Studien uhlag, endlich aber kehrte er 
über München in die Heimnth zurück. Müller fertigte mehrere 
Copien nach grussen Meisterwerken, und elann malte er auch nach- 
rere schöne Bilder nach eigener Composition. Es sind diess histo- 
rische Darstellungen heiligen "und profanen Inhalts, Bilder aus 
dem Gebiete der Romantik und andere Seeuen dieser Art. Unser-s 
Wissens lebt der Künstler noch in Danzig.  
Ilüußr, Ü, Iiupferstecher zu Frankfurt am Main, ein geschickter, 
jetzt lebender, noch junger Künstler, war Zögling des StiidePschen 
Instituts daselbst. Seine Werke sind bereits näit Auszeichnung zu 
nennen, wie yvir nach dem treffliehcn Blatte für den Grafen von 
Raczynski schliessen dürfen.- 
1) Die sieben fetten Jahre, nach Ph. Tfeitißs schönem Garten, 
 im Besitze des StädePschen Institutes zu Frankfurt a. M., 
,fiir des Grafen Baczynski Prachtwerk": Geschichte der neuem 
 deutschen Kunst I. Bd. 1856, qu. fol. 
 Es ist diese das Gegenstück zu C. Earth's Stich der sieben 
  mageren Jahre nach Overbeck. 
2) Die junge Wittwe, nach H. Rustige, 1336 für den Frank- 
furter Kunstverein gestochen, gr. fol. 
Müller, Carl Franz, IlIaler und Lithograph, wurde 1789 zu Pa- 
ris geburen, und daselbst von David m der Iiunst unterrichtet. 
Er malt Historien und Genrestiiclse, auch Bildnisse in Oel und 
Miniatur. Dann befasst er sich ebeniälls mit der Restauration be- 
Schiidigter Gemälde und mit dem Unterrichte. Müller ist Professor 
der Zeichenlaunst. Vnn seinen Gemälden nennt Gabet die Unschuld 
unter dem Schutze der Treue, 1814; ein Kind, welches die blinde 
Grossmutter führt, 1817; Xantippe mit ihrem Hunde, 1824. Li- 
thographirt hat der Künstler: 
Zwei Kinder im Walde verirrt. H. 8 Z., Br. 7 Z. 
Müller, Carl Friedrich, Bildhauer, wurde 1812 zu Berlin ge- 
boren, und hier war es Professor Wichmnnn, der seine ersten 
Studien leitete. Später nahm ihn der berühmte Rauch unter die 
Zahl seiner Schüler auf, und so hatte Müller bald seinen Ruf ge- 
gründet, da sich bei ihm gewissenhafter Fleiss mit einem glückli- 
chen Talente paarte. Müller hatte in Berlin schon eine bedeutende 
Anzahl schöner Bilclwerke allsgeliihrt, als er 1838 nach München 
sich begab, um das rege Iiunststreben dieser Stadt kennen zu ler- 
nen. In den Sälen des Iiunstvereines sah man Werke von ihm. 
Müller fertiget Basreliefs, ähnliche Büsten, Statuen, Gruppen, 
Medailluns u. s. w. In seinen Bildern offenbaret sich ein ausge- 
bildeter Sinn für wahre Schönheit, und grnsse Sicherheit im Ent- 
wurfe. Seine Werke gehören in jeder Hinsicht zu den vorzügli- 
chern der neuem Plastik. 
Müller, C311 Friedrich Moriz, Maler, ein jetzt lebender be- 
rühmter Künstler, gewöhnlich Moriz Müller genannt. Er 
wurde 1807 zu Dresden geboren, kam aber später nach Zittau, 
Naglefs Künstler-Lax. Bd. IX. 35
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.