Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760072
Moser, 
kleine. 
der 
 Mosnier, 
Michelg 
517 
J. Bühme zu Schneeberg, lebte dann längere Zeit zu Hamburg 
und starb zu Wunsiedel in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts: 
1,10595: der klelnes s. M. Uytenbrock.  
MOSES, Tlt, s. Mosses.  
MOSIGY, Gar], Historienmaler von Coblenz, und Professor an der 
Akademie der Künste in Düsseldorf, genoss den ersten Unterricht 
in Cüln, wo damals die Gebrüder Boisseröe durch ihre berühmte 
Sammlung von Werken älterer deutscher Kunst ein neues Stre- 
ben unter den Künstlern hervorriefen. Mosler zeichnete mehrere: 
nach Gemälden niederrheinischer Meister des 15. Jahrhunderts, und 
auch in eigener Cumpusition suchte er bald auszusprechen, was 
er durch sein Studium gewonnen. Noch grössere Fortschritte 
machte er in München. wo er an der lxünigl. Akademie um 1314 
unter P. v. Langer eifrige Studien machte, und nach seiner Rück- 
kehr ins Vaterland wurde er zum Professor an der Akademie in 
Düsseldorf ernannt. Er war Einer derjenigen, die 181g zur Wie. 
derbelebung der Düsseldorfer Akademie beitrugen. Unter seiner 
Leitung stand im Sommer die ganze Anstalt, da P. v. Cornelius 
in jener Jahreszeit mit seinen umfassenden Frescomalereien der 
k. Glyptothek in München beschäftiget war, und als jener berühmte 
Meister 1825 die Direktion abgaby, wurde Professor lVlosler vorläufig 
 damit beauftragt. Er versah diese Stelle, bis 1827 der jetztlebende 
Direktor VV. Schadorv die Anstalt zu neuem Buhme führte. 
Mosler-gab 1815 eine gut gewählte Sammlung kölnischer Ge- 
mälde in Zeichnung heraus, die bei Wenner in Frankfurt a. M. 
erschienen. Einige derselben sind inSchlegePs deutschem Museum 
1815. IV. S- 265. beschrieben. 
NIOSICY: Charles, Zeichner und Radirer, wurde um 1720 in Eng- 
land geboren, und London war der Schauplatz seiner Thätiglseit. 
Er fertigte da verschiedene Zeichnungen, und radirte auch in 
Kupfer, ßbis er endlich um 1770 starb. Zu seinen besseren Wer- 
ken geboren: 
1) König Carl I. zu Pferd, mit dem Herzoge von Epernon zu 
Fuss, nach dem berühmten Bilde A. van Dyclös in Iien- 
sington. in dem von 1740-41 erschienem Werke: Apelles 
Brittanicus. 
2) Der Herzog von Bellisle zu Pferd,  
5) Der Erzbischof Herings von York, nach Hcgarth, 4. 
4) La Porte de Calais, mit Hogarth gestochen. 
5) Eine Frau mit einem Knaben an der Barriere, 1747. 
6) D12 Frau auf der Stiege, deren Iileid der Wind bewegt, 
17 8- 
u-[ÜSUIQUUQ N-g Zeichner und Kupferstecher, lebte in der pveiten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Seine Lebensverhältnisse kennen 
wir nicht. 
Die Sibylle, Halbßgur nach R, Mengs, k]. fol. 
MOSIÜEP; Mlßhel, irrig Mauvier genannt, Bildhauer von Bleis, 
arbeitete um 1690 zu Paris, und war rlaselbst auch Prqfessor an 
der Akademie. Im Garten zu Versailles ist von ihm die Statue 
eine; sterbenden Fechters, in Thomassizfs Werk (schlecht) ge- 
stochen. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.