Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755367
46 
Kleister; 
der s 
mit 
dem 
Krebs. 
auch le" 
hören. 
Main-e 
au 
caducöe 
un d 
J can 
Duvet 
nicht 
dahin 
Bartsch, P. gr. VII. p. 527 5., beschreibt folgende Blätter von 
ihm, doch ist dieses Verzeiehniss nicht complet. iSeine Blätter 
sind selten.  
1) Die Verkündigung Mariä. Sie hat ein offenes Buch, und 
links des Blattes ist der himmlische Botschafter mit dem 
Scepter. 3,70m in der lWIitte ist ein filumentolnf, und den 
Grund bildet ein Saal mit reich verzierten Säulen, an de- 
ren einer der heil. Geist schwebt. Ohne Zeichen. H. 7 Z., 
Br. 5 Z. 5 L. 
2) Die Geburt Christi. Die heil. Jungfrau. betet in der Mitte 
vorn das auf einem Steine liegende Jcsuskind an, und Jo- 
seph kniet links des Blattes. Zwischen ihm und der heil. 
Jungfrau ist ein kleiner Engel, und weiter zurück der Ochs 
und der Esel. Den Grund bildet eine Hütte, wo zwei Hir- 
ten zur 'l'hiire hereingehen. Ohne Zeichen. H. 5 Z. 10 L., 
Br. 2 Z. 8 L. 
3) Die Geburt Christi. Die heil. Jungfrau, in halber Figur, 
_betet das vor ihr in einem steinernen 'l'rog liegende liind 
an, rechts vorn ist St. Joseph, und. links sind drei Engel, 
ebenfalls Halbfiguren. Im Grunde ist der Stall, wo eine 
Bäuerin zur 'I'hiire hereingeht, und an der Säule steht der 
Bauer. Ohne Zeichen. H. g Z. 1 L., Br. 6 Z. 6 L. 
lt) Die Reinigung Mariä. Sie ist in einem Tempel von römi- 
scher Architekrur vor einem Altare, umgeben von mehreren 
Personen, und der hohe Priester hebt das Kind über den 
Altar. Vorn in der Mitte sieht man einen Mann riiclalings 
an einem grossen Pfeiler, wo der Portihus anfängt, durch 
welchen Männer und Frauen in den Tempel kommen. Rechts 
unten ist das Zeichen des Stechers. H. 6 Z., Br. {t Z. 
5) Der Heiland nimmt von der Mutter Abschied. Der Herr 
steht rechts, vor ihm kniet lllaria, die von zwei Frauen be- 
gleitet ist, alle in schmerzlicher Lage. Im Grunde ist Jeru- 
salem. Ohne Zeichen, aber nach Bartsch sicher von diesem 
Meister, obgleich es Heinecke, neue Nachrichten etc. S. 506 
No, 47, unter die Werke der alten Meister des 15. Jahr- 
hunderts zählt. H. 6 Z., Br. 4 Z. 7 L. 
6)  19) Die Leidensgeschichte. Folge von 14 Blättern. H. 
o z.,  4 z. 
a) Das Abendmahl. 
b) Christus am Oelberge. 
c) Die Gefangennehmung des Herrn. 
d) Christus vor dem hohen Priester. 
e) Christus im Richthause verspottet. 
f) Die Geisselung. 
g) Die Dornenkrönung. 
h) Christus dem Volke vorgestellt. 
i) Die Hreuztraguxlg.  
k) Die Kreuzigung. 
1) Die Iireuzabxiehmung, mit dem Krebs. 
m) Die Grablegung. 
n) Christus in der Vorhölle. 
o) Die Auferstehung, mit dem Zeichen. 
20) Die heil. Jungfrau auf einem Hügel sitzend, wie sie das 
Iiind küsst. Rechts im Grunde ist ein Berg, links hat man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.