Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760028
612 
Mortimer 
und 
Storr. 
Morvillo , 
Silvestro. 
dem ersten Blatte steht: T0 Sr. Josua Reynolds etc., fol. 
4. uncl qu.  
5) Nature und Genius introclucing Garrik to the Temple of Sha- 
kespeare 1779, fol. 
6) Studium von zwei nackten Figuren, mit der Unterschrift: 
Designs by Mortimer, Fuseli etc., qu.  Sehr selten, 
besonders ohne Schrift und Einfassung. 
7) Drei Herren in verschiedenen Stellungen auf einem Blattn. 
The political" moon or the present state nf thc majesty etc. 
fol. Sehr selten und wahrscheinlich von ihm. 
3) Zwei Blätter in dem von Haynes gestochenen Zeichenbuche 
nach Mortimer: A Book of etchings, from the Designs of 
the late Mr. Mortimer, fol. 
Mortimer und SIOIT, zwei ausgezeichnete jetzt lebende englische 
Goldschmiede, die zu London eine Manufaktur errichteten, aus 
welcher prachtvolle Werke hervorgehen. Im Jahre 1856 vollende- 
ten sie zwei prächtige Candelabrc, nach den Zeichnungen des 
Bildhauers Chantrey. Einer derselben ward von den Damen von 
Norfolli dem Arzte Sir Charles Clarke verehrt. Er ist zu neun 
Lichtern eingerichtet und der Fuss dreiseitig. Die Ecken bilden 
Engelfiguren; auf der einen Seite sieht man die Parabel vom harm- 
herzigen Samariter, auf der zweiten das Wappen des Arztes, unrl 
auf der dritten ist die Inschrift. Die Mitte des Leuchters bildet 
eine Aesculapsstatue. Der zweite Candclaber, Welchßll die Zög- 
linge des Gymnasiums in Winchester ihrem Rectur Dr. Williams 
zum Geschenke machten, hat dieselbe Form. Am Fusse ist aber 
die Gruppe Telemach und Minerva angebracht, und statt der Sta- 
tue des Aesculap sieht man die Figur eines Bischofes. Jeder die- 
ser Candelaber kostete 500 Pi". St. Kunstblatt 1836. 
MOITO da FGIITO, s. Feltrzl).  
MOTIJOII, A-y Maler zu London, ein vorzüglicher Künstler unser-s 
Jahrhunderts- Er bildete sich auf der Akademie der erwähnten 
Stadt, und erhielt da 1821 die silberne Medaille für die beste 
Zeichnung nach dem lebenden Modelle. Er hat schon eine be- 
deutende Anzahl von Bildnissen und Genrestücken gemalt, die mit 
grossem Beifalle aufgenommen wurden." Sie sind charakteristisch 
aufgefasst, und in allen Dingen übereinstimmend. Die Färbung 
ist kräftig und warm, und in der technischen Behandlung ellen- 
 baret der Künstler eine ungewöhnliche Sicherheit. 
Morus, 
Antonius , 
Moor. 
MOPVillO, Sllvestro, genannt Silvestro Brunno, Maler zu Neapel, 
der um 1525 geboren wurde. Er sfudirte unter Lamzfs Leitung, 
und diesen Meister nahm er auch zum Muster. Er malte mehrere 
heilige Darstellungen und in Miene uncl Stellung seiner Figuren 
 Aclriielgt sich die Frömmigkeit aus. Es herrscht in seinen Bildern 
 auch eine gute Zeichnung und Frische der Färbung. In der Je- 
suskirche zu Neapel ist sei-n Gemälde des heil. Joseph und in der 
Sakristei von S. Lorenzo ist die heil. Jungfraumit St. Anton und 
St. Margarelhä sein Werk. In S. Liguuri ist von ihm die Ent- 
hailplung des heil. Johannes und in S. Pietro in Vincoli die Him- 
melfahrt Mariä; in S. Calharina a Fornielo die Anbetung der Ma- 
gier etc.      
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.