Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1760008
 
510 
hlorteläqxl e, 
H. F erd. 
Mortimer , 
Johnv 
Ham- 
ärunde zwei gewaßnete Reiträr. Stephan Mortaltus pinx. Jacobus 
otta -fec., kl. fol.  
Hier muss also der Iiupferstecher den Namen entweder irrig ge- 
schrieben haben, oder Danedi nannte sich auch Mortalto. S. im 
Uebrigen St. Danedi. 
Morteleque, Ferdinand Henrl, Maler von TQm-nay, wurde 
1775 geboren. Man laennt seinen Meister nicht, wahrscheinlich 
aber verdankt er seinem eigenen Nachdenken das Meiste. Er er- 
 fand ein eigenes Verfahren, um auf Lava von Auvergne und Vol- 
vic zu malen, und dieses Verfahren wendete er auch aufGlas, Por- 
zellain etc. an. Fiir die Herzogin von Berry malte er auf diese 
Weise die innere Ansicht einer Kirche auf Glas, für König CarlX. 
einen Evan_ elisten und eine Marine, ebenfalls auf Glas. Auch an- 
dere Bünstsler wendeten Mortelequefs Verfahren, mit Erfolg an. 
Es wurde ihm dafür eine Medaille zu Theil. 
MOPÜGT, Peter, um! seine Nachkommen, waren niederländische 
Iiunstverleger, und nicht selbst Künstler. Mortiers Namen liest 
man z. B. auf Blättern des grossen Bibelvverkes von Luylsen. 
Mortimer, John Hamilton, Maler und Radirer, wurde m41 zu 
Eastbourne in Sussex geboren, wo sein Vater Zollbecliensteter war. 
Den ersten Unterricht erthcilte ihm sein Oheim, ein mittelmässiwer 
Maler, von welchem sich in Aylesburychurch ein Altarblatt Radar, 
und selbst bei mangelhaftem Unterrichte machte der junge Hainil- 
ton grosse Fortschritte. Er hatte überhaupt alle Anlagen zu einem 
grossen Maler, ein fruchtbares Genie, die lebhatteste Einbildungs- 
kraft, allein seine ungeregelte Lebensweise war ihm zur Vollkom- 
menheit hinderlich, Seine gewöhnlichen Yorbilder waren nur 
Schleichhändler und Spitzbuben, welchen sein Vater stets auf der 
Spur seyn musste, .und bei diesen Expeditionen begleitete ihn auch 
häufig der Sohn. Auf solche Weise hatte er Gelegenheit, die 
Schlupfwinkel und jene Leute selbst genau kennen zu lernen, die 
er denn auch mit S. Bosafs Kunst zu zeichnen wusste. Nachdem 
er einige Zeit unter Hudson's Leitung sich geübt hatte, fand er 
Gelegenheit, in Pieynold's Schule seine Studien fortzusetzen, und 
 zu jener Zeit konnte er bereits Vurtreltliches leisten. Einige sei- 
ner Bilder fanden Cipriani und Moser so sehiin, dass sie den jun- 
gen Künstler dem Herzoge von Biclirnond empfahlen, der ihm 
seine Gallerie öffnete, und ihn auch gerne in seine Dienste ge- 
nommen hätte,  Das erste Gemälde, Welches seinen Ruf gründete, 
ist ein zu Chipping-Wycambe befindliches Altarbild, welches die 
Bekehrung der Britten durch den heil. Eaulinns vorstelltu Die 
Historienmalerei war indessen nicht sein Hauptfach, obgleich sich 
aiich solche Bilder von ihm finden; er malte häufig Schmuggler, 
 Gauner u. dgl- Gesindel, mirgrosser Naturwahrheit, besonders 
wenn er seine Helden darstellte, wie sie auf den Raub ausgehen, 
 auf Ölfentliehenflätzen unwissende Bauern überlisten u. s. w; lm 
Jahre 1774 fertigte er einen Cyclus von vier Bildern, welche er die 
Stufenfolge des Lasters, oder den Weg des Vcrderbens betitelte, 
und vier Momente aus dem Leben eines Räuber-s, von seiner An- 
 Werbung bis ins Gefängniss vorstellen. Hierauf versuchte er es 
Ar den Weg zur Tugend zu malen, was ihm aber nicht gut gelang, 
 da er selbst von jenem Wege ziemlich fern war. Er führte lange 
ein ausschweifendes Leben, das er aber änderte, als ihin.sein 
Freund Dr. Bateii zu Aylesbury- eine geräumige Wohnung und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.