Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755359
Meister , 
der 2 
mit 
dem 
Krebs.- 
45 
und an dem Wagen die Jahrzahl 1558. Auf diesem Blatte 
liest man auch den Namen: BCUMÄVS F- H. 12 Z. 8 L.? 
Br- 8 Z. 7 L.? Das oben erwähnte Blatt, von welchem 
Bartsch glaubt, es sei nach Augustin von Venedig gestochen. 
Nach Vasari p. III. 392 ist es von Girol. Fagivoli, nach ei- 
ner Zeichnung des D. Zampalocchi, wahrscheinlich von B. 
ä3oivin, auf welches unser Anonymus das Zeichen gesetzt 
iatte. 
7) Der Tod als geflügeltes Scelett mit einer Bandrolle: Vigilate 
quia nescitis qua hora dominus veniet. Mat. 24. Rechts 
unten ist ein Todtenkopf, und links drei andere. An einem 
steht das Zeichen , an dem andern die Jahrzahl IVLIILXVII. 
Im Rande liest man: In omnibus operibus etc. H. 12 Z. 
10 L. , Br. g Z. 
8)  18) Die Sibyllen, Folge von 11 Blättern. H. 6Z., Br. 3 Z. 
Einige stehen, die anderen gehen, und auf jedem Blatte 
steht der Name mit einem sibyllinischen Satze. 
a) Sibylla Partica.  
b) „ Lybica. 
c) „ Delphica. I 
d) Die cumauische Sibylla: In. stabulo cunas habcbit rex. 
e) Sibylla Erithaea. 
f) „ Samia. 
g) „ Cumana: Pretium facient et insidiabuntur ei. 
h) „ Hellespontiaca. 
i) „ Phrygia. 
k) „ 'I'iburtina. 
l) „ Epirotica.  
19) Eine Folge von grottesken Larven, 16 Blätter, unter dem 
Titel: Libro di variate mascere quale servono a pittoriscul- 
turi et a huinini ingeniosi MDLX. Renatus B. tecit. Der 
Meister mit dem Namen Jesus Christus hat nur sein Zeichen 
auf diese Blätter gesetzt. Nicht bei Bartsch, und schon Ein- 
gangs erwähnt. 
20) Die Pyramide des Cestius, 1556, oben erwähnt, wie die 
folgenden. 
21) Ein Obelisk, 1553-  
22) Grabmäler, 155g. 
MBISICP, der, mit dem Krebs (le maitre äPeci-ewrisse), ein un- 
bekannter Iiupferstecher, der nur nach seinem Zeichen, welches 
einen Hrebs vorstellt, genannt wird. Man kann indessen nicht 
behaupten, dass der Künstler Iirebs, Kreeft, Gambaro u. s. w". 
geheissen habe, denn solche Namen sind in der Kunstgeschichte. 
unbekannt. Bruliiut ist geneigt, die Heimath des Künstlers eher 
in Italien, als in Deutschland zu suchen. Der Charakter seines 
Styls in der Zeichnung ist nach Frenzel (Catalog der Sammlung 
des Grafen Steruberg  Manderscheid II. S. 65 Anmerk.) ein Ge- 
misch verschiedener Schuleu, und besonders aus der niederländi- 
schen, und er trägt auch Etwas von Dürer in sich, welches zu- 
gleich in Nebendingen an die italienische Schule erinnert, die im 
Anfange des 16. Jahrhunderts auf die niederdeutsche einen bedeu- 
tenden Einfluss ausiibte. Nach Frenzel dürfte dieser Iiiinstler we- 
nigstens der Cölner Schule angehören. Bartsch ging über ihn und 
elfllge andere Meister im VII. Bande des Peintre-graveur etwas 
leicht hinweg, ohne eine nähere Deutung zu geben, und S0 dürfte 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.