Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1759933
Blurlan d , 
Georg 
Heinrich. 
Morlan d, 
502i 
Er malte Historien für Kirchen und 
Mitglied der Akademie in Venedig. 
Palläste , 
und 
wurde 
auch 
ilnürlanda GeÜPg Hßlnflcll, Maler zu London, wurde um 1753 
geboren, und London war der Schauplatz seiner Thiitiglteit. Er 
fand da mit seinen Genrebildern grossen Beifall, so dass mehrere 
derselben gestochen wurden, meistens in Mezzotinto.  Nur ist zu 
bemerken, dass die Bilder dieses Künstlers und seines Sohnes xiicht 
immer genau geschieden sind. Ob auch Samuelllltirland, ein ge- 
schickter liiinstler und lllathematilaer, den Carl II. seiner Ver- 
dienste wegen zum Ritter schlug, ebenfalls im Genre des Unsrigen 
gemalt habe, ist uns unbekannt, und wir berühren daher nur die 
Sache im Vorbeigehen. G. H. Morland arbeitete noch 1789. und 
im folgenden Decennium starb er. 
 J. Watson stach nach ihm: The pretty ballad singqr, 1769; lllß 
fair nun unmasketl, 1769;  Ph. Dowe; The oyster woman; La- 
dys maid soaping linnen; ein schlafendes Mädchen, welches ein 
junger Mensch mit einem Faden unter der Nase lsitzelt, ein sehr 
schönes Nachtstiiela; The hat catcher; die Tauben; The lcttex- 
wolnan, TDCiSIZCHS hübsche Blätter;  J. R. Smith: James Brads- 
liaw, Ingham Poster; Keating: die Bauernamme; das Iinaben- 
Exercitium; T. Gaugain: die Freude des Wiedersehens; das Mäd- 
chen von Livingstone und Luisa etc. Nach seiner Compositioix 
sind nur die iiltern, mit G. Morland bezeichneten, Blätter gesto- 
 chen, die spiitern sind wahrscheinlich alle von dem folgenden Künst- 
ler erfunden, da jener den Vater sosvohl an Kunst als Ausschwei- 
fung übertraf. Indessen wurde auch der Wlater seiner Kunst wegen 
geschätzt. 
MÜPIaÜd: GGOTQ; Maler, geboren zu London 1765, gestorben 
180-1. Sein Vater bestimmte ihn früher für die Kunst, da der 
Iinabe grosse Fähigkeiten "dazu verrieth, und so nun kam er bei 
Zeiten in die Schule der Malerakademie in Somerscthouse. Die 
Fortschritte, welche er hier machte, waren bedeutend, bei allem 
Muthwillen, der ihn beseelte. und vielleicht war diess die Ursache, 
dass ihn der Vater nach einigen Jahren wieder in seine eigene 
Zucht nahm. Er liess ihn jetzt mehrere Bilder von Hobbema, Boys, 
clael, Potter, du Jardin, van de Veldc u. s. w. copiren, was ihm 
S0 gut gelang, dass die Cupien nicht selten für Originale verkauft 
wurden. Zum Iiiinstler schien Morland geboren zu seyn, sein 
Leben blieb aber beständig ungeregelt. Im zwanzigsten Jahre zog 
er nach Harrow, und heirathetc die Schwester des Kupferstechc-rs 
NVarrl; allein seine Ehe ward unglücklich, meist durch seine 
Schuld. In London, wo er sich später wieder einfand, wich er 
gänzlich von der Bahn der Solidität. Schon in Harrow hatten ihn 
 seine beiden Bilder des fleissigen und trügen Handwerkers bekannt 
gemacht, es steigerte sich aber in London sein Ruhm noch mehr, 
nls er 173g die Gemälde des Shlavenhandels und der afrikanischen 
Gastfreundschaft zur Ausführung gebracht hatte. 
Als Iiiinstler von liuf konnte er es wagen, hohe Preise zu setzen; 
allein je mehrßunimexi ihm znllossen, desto mehr Schmarüllcl" 
und liederliche Hunden drängten sich um ihn, desto mehr kaufte 
er Pferde, desto häufiger trieb er sich in den Schenken herum. 
Seine Gesellschaft waren Leute der niedrigsten Classe, unfl nicht 
selten war er in der lineipe unter lärmenden Matrosen und Fischerin 
einer der tobcndsten. Bei solcher Gelegenheit War 91' mllb 11H
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.