Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755301
IMeister , 
der, 
mit 
den 
Bandrollen. 
Streite. 
Der Soldat im 
2 Z. 11 L. 
Rund , 
ohne Zeichen. 
Durchmesser 
41) Jesus Christus am Kreuze, unten Maria und Johannes mit 
dem Buche. Unten in der Mitte das Zeichen. Nicht bei 
Bartsch, in Duchesne Icunuphile p. 522. 
Meister, der, mit den Banrlrollcn (le maitre aux banderolles), 
ein Iiupferstecher, welcher der ältesten italienischen Periode (1452) 
vorausgegangen ist. Sein Name ist unbekannt, Duchesne (Voynge 
(l'un Iconuphile 12.187) nennt ihn aber Maitre aus: banderolles, weil 
seine Blätter fast alle mit langen Banclrollen bezeichnet sind, wur- 
auf lateinische Sprüche mit gothisclmen Buchstaben stehen. Die 
Zeichnung ist gothisch , zart und geschlossen. Im k. Iiupfcrstich- 
Cabinet zu Dresden sind neben andern höchst seltenen Blättern 
der Wiege der liuplerstecherlnunst folgende Blätter__von diesem 
Meister: 
Die Verkündigung Mariä. H. 3 Z. 8 L., Br. 11 Z. 9 L. 
Die Glieder der Familie Jesu Christi, mehr alsizwanzig Fi- 
guren. In gleicher Grösse. 
Christus an der Säule. 
Duchcsne glaubt diesem Meister auch ein {igurirtes Alpha- 
bet zuschreiben zu dürfen. welches auf drei Platten gesto- 
chen ist. Zwei Blätter sind im k. Iiupierstichcabinet zu 
Dresden. ' 
42 
S) 
Im k. Hupferstichcabinet zu München ist das dritte Blatt, 
aber die Buchstaben "sind abgeschnitten.   
III. I K L M X Z etc. 
Im Buchstaben A sind einige undeutliche Charaktere, die 
eine Inschrift bilden, aus welcher der Cnstos Docen in Mün- 
chen die Jahrzahl 1485 entnehmen wollte.  
Folgende Blätter kamen mif der Sammlung des Hrn. von 
Nagler in das k. Iiupferstichcabinet zu Berlin. S. Du- 
chesne etc. p. 222. 
Gott der Vater als Schöpfer der Thiere, mit zwei Inschrif- 
ten, einer lateinischen und einer flamändischen. H. 8 Z. 
8 L-a Br. 6 Z. 11 L. 
Dalila beraubt den Samson der Haare , mit drei lateinischen 
Inschriften auf Bandrollen. H. 8 Z. 8 L., Br. 6 Z. g L. 
Die Dreieiniglxeit, vorn ein Grabmal von Engeln umgeben. 
H. 7 Z. 8 L., Br. oben 6 Z. 5 L., unten 6 Z. 6 L. 
Die Fontaine der Jugend, ein octogones Bassin, wo vier 
Frauen und drei Männer sich befinden. H. 8 Z. Ö L., Br. 
H Z. 8 L. ' 
Im Palais zu Stowe schreibt ihm Duchesne p- 377 folgende 
Blätter zuzh  
St. Christoph mit dem Jesuskixldc auf den Schultern durch 
den Fluss schreitend; links ist der Einsiedier mit der La- 
terne. H. 7 Z. 4 L. , Br. 5 Z. g Z.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.