Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1759193
Monti , 
Gaetano. 
Monti , 
Niccolo. 
429 
MOIIU, Gaßtanü; Bildhauer, genoss den ersten Unterricht auf der 
Akademie in Mailand, und machte da solche Fortschritte, dass er 
in kurzer Zeit, im Jahre 1806 den grossen Preis gewann, der ihm 
die Mittel verschaffte, in Rom seine Studien vollenden zu können. 
Er studirtß da mit Eifer die Ueberrestc des klassischen Alterthums, 
und fing auch bald an, in eigenen VVerlsen seine Kräfte zu ver- 
suchen. In späterer Zeit kehrte er nach Mailand zurück, und da 
mm gründete er den Ruf eines der vurziiglichten Bildhauers sei- 
nes Vaterlandes. Er wurde Mitglied der k. k. Akademie daselbst 
und auch Professor seiner Iiunst. Mbnli lebt unsers Wissens noch 
gegenwärtig- Man darf ihn nicht mit lYIunti von Ravenna ver- 
wechseln. 
Die Werke dieses Künstlers sind zahlreich. Sie bestehen in Por- 
traiten, unter welchen besonders jene in Wachs als ausgezeichnet 
gerühmt werden; dann fertigte er auch Statuen und Basreliefs, lau- 
ter Werke. die sich (lurch-Heinheit der Form und durch meister-j 
hafte Behandlung auszeichnen. Nicht minder trefflich ist er in 
Darstellung von "l'hieren; so heisst es im Iiunstblatte von 1850, 
dass seinem Stiere in Marmor, welcher daselbst auf der Hunstaus- 
Stellung in Mailand zu sehen wer, nur eine grössere Proportion 
fehle, um einst seinen Platz in einem Museum zu finden. Dann 
weihte er seinen Meissel auch dem Andenken grosser Illiinner; 
Sein Werk ist das Monument des Dichters Parini, von welchem 
er 1856 das Modell vollendete. 
MOND, ClIiIIdIO; Bildhauer von Ravenna, besuchte anfänglich dic 
Akademie der Künste in Mailand, ging aber später zur Vollen- 
dung seiner Studien nach Rom, wo er 1810 bereits als ausiibender 
Künstler thätig war. In der Folge der Zeit begab er sich nach 
Mailand, und da nun führte er eine Reihe schöner Werke aus, 
die bei Gelegenheit der Iiunstaustellung auch immer Beifall fan- 
den. Im Jahre 1826 wurde im Iiunstblatte die Statue einer lieh- 
lichen Tänzerin geriihint. Es heisst da, dass sich in diesemWerke 
alle Grazie zeige, die von den Bildhauern des Alterthums in so 
hohem Grade aufgefasst und dargestellt wurde. Monti weiss aber 
auch das streng Historische mit gleicher Kunst zu behandeln, und 
so muss man seine Werke den vorziighchsten Erzeugnissen der 
modernen italienischen Plastik anreihen. In der Kirche von Albino 
sind von ihm die Figuren der Treue und der Beständigkeit. welche 
1830 aufgestellt wurden. Sie sind in reinem Style behandelt, wie 
alle Werke dieses Iiiinstlers, so wie denn auch alle grosse tech- 
nischc Meisterschaft verrathen. Er weiss seinen Bildern, der Auf- 
gabe geinäss, religiöse Würde, Ernst oder Anmuth zu verleihen. 
MOntl, Glovanm BHIISIIH, Bildhauer, ein Künstler unsers Jahr- 
hunderts. Er arbeitete um 1810 in Rom, zur Zeit, als die beiden 
Vorhergehenden Künstler daselbst den Studien oblagen, wir konn- 
ten aber nicht erfahren, in welchem Verhältnisse sie zu einander 
stehen. In dem bezßißhncten Jahre fertigte Monti die Büste des 
Papstes Pius VIL, und 1811 fanden wir jene des berühmten Bild- 
hauers Canova als sehr schon geriihmt. 
Münti, NICCOIO, Maler von Pistoja, besuchte die Akademie der 
Biinste in Florenz, und genoss daselbst schon um 1822 den 15115 
eines vorzüglichen Iiiinstlers. Seiner erwähnt auch OrloE (First. 
de la peinture en Italie II. 452), und da heisst es, dass Monti ein 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.