Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1759071
Montagne, 
Montagny, 
41 7 
g) Die Aldobrandinische Hochzeit, nach einem antiken Gemälde. 
10) Verschiedene römische Prospekte. 
Mßntagnß, l"- ll. N., s. Platte-Montagne. Eigentlich M.  N. 
von Plattenberg, genannt Plattemontagne. Auf einigen Blättern 
steht auch Montaigne oder Montagne. 
 r r 
Montagny, Ehe HOIIOTG, Historienmaler von Paris, genoss den 
Unterricht David's, und hatte bald solche Vorkenntnisse erlangt, 
dass er nach einiger Zeit unterdem Direlitorate Suvee's in lium 
seine Studien fortsetzen konnte. Von da ans wurde er nach Neapel 
geschickt, um Zeichnungen fiir die Iconographie ancienne zu ferti- 
gen; später, im Jahre 1805, ging er auf den Wunsch des franzö- 
sischen Gesandten in Neapel zu gleichem Zwecke nach Sicilien, 
und zuletzt wurde er Historienmaler derliönigin von Neapel. Dess- 
wegen blieben mehrere seiner Bilder in der Residenz des Königs 
von Neapel. Nach der Restauration kehrte Montagny nach Paris 
zuriick, und da nun gründete er ein Atelier. Er lehne Perspektive, 
die llflodellirhunst in Erde und Wachs, und dann befasste er sich 
auch mit dem Privatunterrichte, noch 1350. 
lllünlltlgny, Jean Pierre, Merlailleur, wurde 1789 zu St. Etienne 
(Loire) geboren, sein Vater und Onkel lehrten ihn das Graviren, 
und Cartellier, so wie E. H. lliontagny unterrichteten den jungen 
Iiiinstlcr in dem, was dem Medailleur von der Bildhauerei noth- 
wendig ist. Auf solche Weise brachte es Montagny bald zu be- 
deutender Vollkommenheit, was die Werke beweisen, welche er im 
Verlaufe der Jahre zu Paris lieferte. Es sind dieses Medaillen, viele 
Basreliefs _nach Compositionezi von Rafael und andern grossen 
Meistern, in bedeutender Dimension und vertieft gearbeitet etc. 
1) Medaille auf die Geburt des Herzogs von Bordeaux, nach 
 Lafitte's Zeichnung.  
2) Eine Medaille auf dasselbe Ereigniss, nach E.H. Montagny, 
S) Vier Medaillen mit den vier Evangelisten, nach E. H. Mon- 
tagny, in verschiedener Grösse.  
 lt) Das Bildniss Carl X.  
5) Jenes des Iierzogs und der Herzogin von Berry. 
Ö) Das Portrait des Pabstes Leo XII.  
7) Ein solches von J. J. ltiousseau. 
8) Das Bildniss des M. de Bailly. 
g) Mehrere Bildnisse für die Sammlungvon Portraiten berühmter 
Männer.  
10) Mehrere Stempel für die Medaillen-Münze, wie Hochzeits- 
 münzen und andere. 
Mülltägny, N-y Medailleur, wahrscheinlich der Vater oder Onkel 
des obigen Künstlers, dessen Lebensverhältnisse wir aber nicht. 
kennen. Dass es zwei Graveure dieses Namens gegeben habe, 
sagten wir im vorhergehenden Artikel nach Gabet (Dict. des artistcs 
frangais); dieser Schriftsteller gibt aber über diese beiden Montagny 
keinen nähern Artikel, selbst diesen nicht. Die folgenden Merlaillen 
des N. Montagny sind im Tresor de numismatique et glyptique, 
med. fran. abgebildet.  
1) ßonaparte Ir. Consul de la republique. Büste in 
Uniform und Mantel. Im Pievers ist derselbe auf dem Zeuge 
über den St. Bernhard. Passage du gd. St. (grüml 83ml) 
Bernard etc. Der lievers ist nach Andrieu. 
Naglefs Künstler-Lax. Bd. IX. 27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.