Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758802
390 
Monbart, 
Nlonchy, 
Martin 
Münbart, G-y Kupferstecher, dessen Lcbenverhältnissc Wir nicht 
kennen. Folgendes Blatt finden wir ihm beigelegt: 
Christianus Ludovicus Dux Melilenburgensis, gr. roy. fol. E8 
gibt Abdrücke auf Atlas. 
Moncalvo , 
Caccia. 
MÜUCC; 39311 de 13, Maler und Zeichner, ein Franzose von Ge- 
burt, stand um 1670  90 im Dienste des churfiirstlichen Hofes 
in München, und führte da verschiedene Werke aus. Er malte 
in den Iiaiserzinzmern in der Residenz, die später durch Brand zu 
Grunde gingen. Dann malte er mehrere Bildnisse, und J. G. 
' Ambling stach 1575 jenes der Churfürstin Henrietta Maria Adelheid. 
Dann stach Amhliiag einen die 'Messe lesenden heiligen Bischof: 
Sicut incensum in conspectu etc.; dann eine Nonne auf Wolken 
mit der Krone: Sub auspiciis B. Margaritae a Saubaudia. Poilly 
stach nach ihm das Bildniss Ludwig XV., wie er das erste Lit de 
Justice hält; andere stachen C. Duflos, Daudet u. a. 
lllonce, Bemond Ferdinand de 1a, Zeichner und Architekt, 
geboren zu München 1678, gestorben zu Lyon 1755. Den ersten 
Unterricht ertlieilte ihm sein Vater, der obige Künstler, und dann 
begab er sich nach Paris, wo er fiir Buchhändler mehrere Zeich- 
nungen lieferte, ohne das Studium der Architektur zu vergessen, 
dem er sich später in Rom noch mehr hingab. Er fertigte in Rom 
mehrere architektonische Zeichnungen, seinen VViPliUHgSliTGlS zog 
Mcnce aber erst in Lyon, wo er sich nach seiner Rückkehr aus 
Italien niederliess. Es baute daselbst das ehedem geriihmte Portal 
von St. Juste, den Eingang des grossen Hospitals mit seinen Flü- 
geln und der prächtigen Vorhalle, so wie die Faeade, dem Vor- 
platzc gegenüber, und den Rhone-Quai von der Capelle St. Esprit 
 bis zur Port de Tibre. Die nach seinem Plane erbaute Carthause 
galt für eine der schiinsten-Iiirclien Lyon's. Die nach seiner Zeieh? 
nung errichtete Ganze] der Dreieinigkeitskirehe hielt man für ein 
Meisterstiick sinnrcicher Kühnheit. Dies sind vielleicht alle seine 
architektonischen Werke, denn er gab Hränldichkeit halber die 
Architektur bald auf, und befasste sich nur mehr mit Zeichnungen 
für den Stich. Es gibt deren viele, mit der Feder und in Bister 
ausgeführt. Blätter nach seinen Zeichnungen sind in der Lyoner 
Ausgabe der Uebersetzung von Pope? Werken, und in den Essais 
sur l'histoire de Sciences, des belles Lettres et des Arts. Lyon 
chez les trers Duplain. Nach seiner und Girard's Zeichnung wurden 
Vues des Palais et jardins du Boy gestochen; F. Blondel stach nach 
ihm die Decoration de choeur de N. D. ä Paris; A. Herisset: den 
grussen Altar in eben dieser Kirche; J. C. Gutwein: die vier Jah- 
reszeiten, als Plafontlsliielse; J. Scotin: Plan geometral et decora- 
tion de 1a nouvelle cglise des Invalides; B. AüdfälIli mathematische 
 Thesen; J. Mariette: der Engel, der dem Ezechiel die Maasse des 
Tempels erklärt; Galimard: vier religiöse Allegorien in Einfassun- 
gen etc. 
Rfonchino , 
Sola. 
N- Martin de, Iinpfevstecher, von 
genannt, wurde 1746 zu Paris geboren, 
O 
füonchy , 
M uu eh y 
Füssly irrig de" 
und von St. Au-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.