Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758561
56 
lYlolenz-xer , 
Jan 
Mienze. 
neu Lebensverhältnissen unbekannt ist, aber um 1641 - 1659 
arbeitete, Er scheint sich den Ostade zum Vorbilde genommen zu 
haben, doch kommt er im Allgemeinen diesem Meister nicht gleich. 
Seine Bilder sind indessen ebenfalls von tretflicher Farbengebung, 
von kräftiger Wirkung durch die gut verlhcilten Licht- und Schat- 
etenmassen. Es finden sich von ihm Gemälde mit Bauernscenen, in 
welchen die Gemiithsbewegungen gut bezeichnet sind, in der Zeich- 
nung steht er aber dem Ostade nach, so wie an Iiraft und Schmelz 
der Farbe. Dann könnte man ihm auch vorwerfen, dass er die 
Kunst missbraucht habe durch seine Scenen aus den Hurenhäusern. 
Auch bei seinen Trinkgelageil geht es nicht sehr ehrbar her, und 
die Corps de Garde sind nichts weniger als fromm. In der Gallerie 
zu Salzdahlum waren drei Bilder, darunter auch eine Hurenscene. 
lxn Fischer'schen Cabinet zu Amsterdam war zu MeusePs Zeit noch 
das Bild eines Trinkgelages, in welchem die ausgelassene Fröh- 
lichkeit der niedrigen holländischen Menschenklasse ausgedrückt 
ist. Im k. Museum zu Berlin sind zwei Bilder von Molenaer. mit 
dessen Namen und eines auch mit der Jahrzahl 1659 bezeichnet, 
nach Kugler trefflich in der Farbengebung, aber nicht frei von 
einem gewissen affektirten Humor. Auf dem mit der erwähnten 
Jahrzahl bezeichneten Bilde sieht man das reichbelcbte Innere eines 
Wirthshauses, wo der Tänzer mit zierlichst komischen Geberden 
nicht ohne gute Laune gemalt ist. 
Ütliche seiner Werke sind auch gestochen worden. Eine Folge 
von 6 Blättern mit stehenden Bauern hat den Titel: Enige Boeren 
vyt gegeven door J. Dankerts, 8. Es gibt davon grössere Copien. 
J. Heudelot stach: Ilecreations cfhyver, schöne Winterlandschaft 
mit Schlittschnhläufern; C. v. Iiaukerken: die trunkenen Bauern 
in der Schenke mit Messern fechtend, grosse und reiche Compu- 
sition. Dum videt ignave  fatetur, ein Hauptblatt, dessen Ge- 
genstand auch von der Gegenseite im Iileinern vorhanden ist, ein 
gutes Blatt ohne Namen; P. Corbut: The hnmorist or piping gir], 
ein Mädchen mit Strohhut und Pfeife, halbe Figur, ein Schwarz- 
kunstblättchen; P. de Marc: denselben Mädchenkopf, in der rech- 
ten Hand eine Puppe haltend. 
Bartsch, P. gr. VI. 5, beschreibt von Molenaer nur Ein radir- 
tes ldlatt, das zwar nicht mit grosser Kunst behandelt, aber sel- 
ten ist. 
i) Ein l-Iurenhaus, wo ein Alter mit dem Glase in der Hand 
ein bacchisches Lied zu singen scheint, während zur Rech- 
ten des Blattes ein junger Mensch die Violine spielt. Er 
blickt nach dem Alten hin, weil ihm gerade die Dirne die 
Börse raubt. Im Grunde links küsst ein Mann ein Weib, 
in der Mitte spielt Einer die Leyer. und rechts macht die 
Wirthin die Zeche. H. 5 Z. mit 6 L. Band, Br. 6 Z. 10 L. 
Die holländischen Iiunstliebhaber schreiben dieses Blatt 
auch dem J. Steen zu. Im spätem Drucke liest man darauf: 
J. Molenaer fecit. Es gibt auch Abdrücke, wo rechts das 
 Wort Excudil: steht. In der GriifLSternbergischen und Sten- 
geYschen Sammlung waren solche Abdrücke, die Bartsch 
nicht kannte. 
2) Die Kuchenbäckerin mit ihren Kindern. Eines ist ihr zur 
Seite, links des Blattes sieht man sechs andere, fünf am 
Tische, wo mehrere Kuchen essen. Das kleine Mädchen 
auf dem Boden gibt der Katze davon, die ihr: auf den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.