Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758480
tere welchen müsse, derselbe doch eine grössere Harmonie über 
seine Gemälde verbreitet habe, dass er so fein wie van Dyck Sei. 
und dabei kräftig. Dr. Waagen, Iiunst und Künstler elC- lil- 
574 schätzt dieses Bild nicht so hoch. Nach der Behauptung die- 
ses liufnstkenners ist es zwar ein in allen Theilen treuer, aber 
schwächerer Abdruck von Rubens. Im k? Museum zu Berlin iSl 
ebenfalls ein Gemälde von Mol, Jakob vorstellend, der von sei- 
nem sterbenden Vater an der Stelle des ältern Bruders gesegnet 
wird. Dr. liugler (Beschr. der Gall- des Museums S. 220) sagt, 
dieses Bild sei ebenfalls im Style des Meisters, nicht ohne Tüch- 
tigkeit gemalt. Vurtrefflieh aufgefasst findet er diezlistige, und 
über das Gelingen ihrer List erfreute Mutter. P. de Jode stach 
nach ihm den Täiuferlohannes am Felsen in einem Gebäude sitzend. 
Mol, Jühann BPIPIISI, Maler, dessen Lebensverhältnisse unbe- 
kannt sind. Er soll zur Zeit Rembranclfs gelebt, und dessen Ma- 
nier nachgeahmt haben. Gemälde von seiner Hand fanden wir aber 
nirgends angegeben, und folgendes, mit einem Monogramme be- 
zeichnete, radirte Blatt wird ihm vielleicht ebenfalls nur muth- 
masslich beigelegt. Brulliot meint indessen, es gehöre eher einem 
italienischen Künstler an. 
Die Erweckung des Lazarus, welcher links am Pieclestal einer 
Säule zu sehen ist. Christus steht in Mitte des Blattes, und 
die Schwestern des Lnzarus, von welchen die eine ein Iiintl 
. trägt, sieht man rechts. H. 7 Z. 4 L., Br. 5 Z. 7 L. 
M0], Wouther, Historienmaler, wurde 1786 zu Harlem geboren, 
und da er frühzeitig Liebe zur liunst üusserte, so übergab man 
ihn der Leitung des H. van Brüssel. Er besuchte auch die Zeichen- 
schule der Stadt, als aber der Zeitpunkt herannahte, wo alle liunst- 
schätze in Paris vereiniget zu schauen waren, so zog es unsern 
Künstler ebenfalls dahin. Er reiste 1806 mit Empfehlungsschreiben 
an G. van Spaendonk nach der französischen Hauptstadt ab, docll 
begab er sich nicht unter die Leitung dieses berühmten Künstlers, 
sondern in David's Schule, weil er sich im historischen Fache 
auszubilden strebte. Er machte da yeissende Fortschritte, und da- 
mit diese nicht unterbrochen wurden, ertheilte ihm König Ludwig 
Bonaparte eine Pension. Als Probe seiner Fähigkeiten schichte 
er 1810 die Copie einer heil. Familie nach Rafael zur Arnsterdamß 
sehen Iiunstausstellung, und drei Jahre später eine eigene histo- 
rische Composition, welche den Tod des Epaminondas vorstellt. 
Nach Napoleuifs Sturz kehrte Mol ins Vaterland zurück, und jetzt 
waren die Werke der berühmtesten älteren niederländischen Mei- 
ster der Gegenstand seines Studiums, wodurch er besonders im 
Colorile gewann. Eines seiner späteren Werke, welches 1818 auf 
der Hunstausstellung zu Amsterdam alle Augen auf sich zog, stellt 
Wilhelm I. von Oranien auf dem Todtenbette vor, umgeben von 
seinen trauernden Angehörigen und von einigen Grossen des Rei- 
ches. Es war dieses eines der vortrelilichsteti Werke der Ausstel- 
lung, welches auch in Brüssel bewundert wurde, wo die Kunst- 
akademie dem Urheber das Diplom eines Ehrenmitgliedes ertheilte- 
Es wurden ihm vergebens mehr als tausend Gulden dafür geboten, 
endlich aber verkaufte er das Bild für uhngefiihr dieselbe Sum- 
me an die Prinzessin Wittwe von Oranieti Nassau. Welche es der 
regierenden Königin zum Geschenke machte. In de Basfs AnnaleS 
du Salon de Gand p- 141 ist es im Uiurisse gestochen. An die sei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.