Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758422
352 
Mobs. 
Moillon, 
MOIIS, Landschaftsmaler in Liegnilz, ein jetzt 
 der uns schon um 1824 zuerst bekannt wurde. 
lebender 
Künstle: 
Müja, Frederico, Architeliturmaler zu Mailand, wurde um 180 
  geboren, und da er schon in jungen Jahren Neigung zur Iiun: 
änsserte, so suchte man derselben die geeignete Richtung zu gebei 
Mit den nöthigsten Vorkenntnissen ausgerüstet, besuchte er di 
Akademie der erwähnten Stadt, und da nun vear es der! berühmt 
 Migliara, der seine Ausbildung förderte. Gleich diesem maÄ 
auch Moja äussere und innere Ansichten von Domen, Iiirchci 
Klöstern, Pallästen, Vestihulen u. s. w., und nie fehlt die sinn 
reiche Staffage, Diese Bilder sind gewöhnlich klein, und so nu: 
erhielt Moja oft den Namen eines Malers des lsleinen Genre? 
Sein Ruf war 1826 bereits gegründet und ins Ausland gedrungen 
und von dieser Zeit an finden wir seiner im Iiunstblatte öfter mi 
Ruhm erwähnt. ; Seinen frühem Bildern gebrieht es hie und d 
an Correlet-heit der Zeichnung, sie sind aber kräftig und mit ke 
 claem lülixisel behandelt. Die Lichtellelzte sind gut gewählt, wah 
und pilannnuxitl diese Vorzuge steigerten sich immer, so dass man 
in kurzer Zeit seine Comphsitionen zauherisch durch ElTel-at um 
 Farbe nannte. Er entwickelte grosse Stärke in Kenntnis-s der Per 
spelative. und als _Belege zu dieser Behauptung dienen eine MengI 
wohlgelungener, überraschend wahrer Bilder.  
IÜIOFI, LOUIS, Dglaler zu Bilailand, besuchte daselbst um 1816 dit 
Akademie der I iinste, um concurrirte SCIOD 1828 um den P0559! 
Preis. Er stellte in einer grossen {igurenreiehen Zeichnuäu; (lil 
alttestame-ntarische Scene dar, wie Belsazzar iiber die Erscheinunr 
dreier Worte im Festsaale erschriclit. In dieser gekrönten Zeieli. 
nung heisst es im liunstlilatte von 1829, erkennt man ein glück. 
liches Talent zum Historiker. D10 Gruppen sind gutverlheilt, de: 
Ausdruck der Figuren ist lebhaft, edel, besonders am Propheten. 
Die Figuren sind reich drapiqt, die Falten natürlich und schön 
gelegt. Die Akademie hat bei ihrer Beurtheilung erklärt, dass den 
LichlelTekt diese Composition des Lobes würdig mache. Ueber seine 
spätem Leistungen wissen wir nicht zu berichten.  
ylbjälft, Maler, kann zuhAäfang des vorigen Jahrhunderts als ein ver- 
triebener Möneinac amburg, un besehiifti te sich da mit der 
Malerei und Chemie. Er malte Histurien, unfvun seiner Kunst 
zeugte ein Christus am Kreuze im abgebroehnen Dome zu Hamburg. 
Starb um 1750. Seiner wird in den haniburgischen Künstler-Nach- 
richten erwähnt. Er wird Mojart geschrieben, und so ist er wohl 
mit den Moyaert nicht verwandt. 
IÄOiÜQDUS, Johann BEIPÜSII, ein Arzt von Breslaq, wurde Stadt- 
Physikus in Augsburg, und malte auch sehr gute Bxldnisse. Starb 
1502 im 55. Jahre. 
MOiBUZEI, ViIICBYIZiO, Maler von Caravaggio, blühte 
Nlailaxld. Seine Lebensverhältnisse sind unbekannt. 
um 
1500 
in 
MOlllOII, N9 Radirer und vielleicht auch Maler, der in der ersten 
Hälfte des 17. Jahrhunclefts lebte. Ivn der Sammlung des Grafen 
 Riga] waren von ihm drex Lanclschatten, bezeichnet: N. Moillon 
in 1615- 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.