Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758302
340 
Bloeglich, 
lYloegUch, 
Friedrich. 
j) Christoph Stromer von Reiehenberg, Oval auf einem Piede- 
stal, auf dessen Qßiiihriges Jubelfest. 178g. fol. 
2) Christoph Sigmund Holzschuher, Oval in allegorisclier Tin- 
fassung, 1781. k]. Pol.  
5) General von Oelhvafen, lsl. Fol. 
4) Die Frau des Iiirclienpflegers von Welser, kl. Fol. 
5) Der Prediger Iinopf zu Wien. lsl. Pol. 
(1) Johann Justus Preissler, und  
7) Susanna Maria Prcissler. G. Ph. Zwinger del. Moeglich Or 
nament. inv. gr. Fol. 
8) Paul Carl Welser von und zu Neunhof, Oval in Einfassung, 
1181. m. 4. 
g) O. Humphrey, Miniat. Pictor, in Kreidemanier, kl. 4. 
10) Ein wveibliclies Brustbild mit vielem Schmuck und Federn 
auf dem Kopfe, nach B. Beschey. Fol. 
11) Ein Monument: eine Pyramide, an welcher zwei Personen 
die Hand über das Buch halten, mit der Aufschrift: Grund- 
vertrag vom 25, April und 16. May 179.1. 
12) Schliiissvignette mit einem Biirenlsopf, Flinte und VVurfspiess. 
 U. 4. 
13) giiste eines Mannes, nach links sehend. Mocgliclw fec. 4. 
14) Die Iäiiste des Socrates, nach links gerichtet. (Wal im Vier- 
eck. i. 
15) Derselbe nach rechts, 1788. Rund, qu. 11.. Braun gedruckt. 
16) Ein Orientale mit zwei Federn auf dem Turban, nach links 
 gewendet, lal. 4. 
17) Die Frau desOrientalen, nach Bescliey. Moeglich fecit aqua 
foxjle Noriixib. 177-1. Im ersten Drucke vor Grossmamfs 
Adresse. 
18) Die Halhfigur eines Orientalcn, nach llßeschejy, raclirt. Fol. 
19) Der kleine Johannes, Guercino inv., qu. Fol. 
MOBglIClI, CD, Ylnpfersteclier, dessen Lebensverhältnisse unbekannt 
sind. Er ist ein älterer Künstler als der Obige, der ein Mono- 
gvamm fiihrxe, welches Bx-ulliot nicht kannte. Vielleicht war dieser 
C. llrlöghch Maler. 
Der Leichnam Christi am Grahe 'v0n den Seinigen beweint, 
und zwei Engel, rechts der heiLFranz. C. M, (verschlungen) 
fecil: 1754. Gut radirtes Blatt, lsl. qu. F01. 
Moegllch, Frledrlch, Maler und VVachsbossirer, der jiingere Bru- 
der des Obigen, war anfangs Friseur, als er aber als solcher auf 
der Wanderschaft 1773 nach Mailand gekommen war, und daselbst 
den Nliniaturmaler Bayer zu bedienen hatte, erwachte sein Trieb 
zum Zeichnen und Malen mit solcher Stärke, dass er bei Bayer 
Unterricht nahm. Er machte in kurzer Zeit solche Fortschritte, 
dass ihm schon in Mailand seine Bildnisse mit sechs Dukaten be- 
zahlt wurden. Im Jahre 1774 lernte er den Meclailleurliraft kennen, 
und jetzt übte er sich mitsolcherLtlst imBossiren, dass ihm fast die 
Neigung zur Malerei verging. Mittlerweile durchwamlerte er wie- 
der als Friseur Italien, und in llom angelangt, hiitte er mit 20 
Kreuzer des Tags leben sollen. Jetzt warf er Puderbeutel und Kamm 
von sich, und lebte seitdem ganz der Iiunst. Die Freundschaft 
des bekannten Reifenstein, der ihn Hohen und Niedern zur Arbeit 
empfahl, war-ihm nützlich. Vorzüglich Beifall landen, seine bossirten 
Bildnisse. lm Jahre 1783 wurde sein Ruf ausgebreitet durch das lebens- 
grosse Wachsbild des heiligen Bettlers Labre, den er vier Jahre lang
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.