Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758164
326 
Bliltermayer, 
Christoph. 
Miville , 
Jacob. 
als Furtsetzung des obigen Werkes; Anleitung zur Mechanik für 
IlraliKläCilC Iiiixistler und Werkmeister, mit vorzüglicher Hinsicht 
auf den Nliihlenbau; Anleitung zur Hydraulik, mit besonderer Hin- 
sicht auf das Brunnenwesen. Bei seinem letzten Werke, einer 
vollständigen Anleitung über die verschiedenen Zeichnungen und 
Muster für Schlosscrmbeiten, überraschte ihn der Tod, als er nucll 
nicht den zweiten 'I'heil vullendet hatte. Er beschloss 1829 im 65. 
Jahre seines gemeinnützigen Wirkens seine irdische Laufbahn. Die 
ausführlicheren biographischen Notizen über diesen Biinstler stehen 
im Jahresberichte des liunstvercines zu llliinclxen vom Jahre 1829 
S. 57. Seiner erwähnt auch schon Meusel in seinem Museum, in- 
dem Mitterer 1738 zur Münchner Iiunstausstellung Copien nach 
grosseu Meistern gab, die man als vortrefflich bezeichnete. 
Mlttcrmayer, ClIPlSTOPh; Maler von Innsbruck, wo er seine 
ßunst bei einem Maler Conrad erlernte, bis er nach Ivliinchcu 
ging, um Cnndition zu suchen. Im Jahre 1585 machte er in der 
erwähnten Stadt sein Prubestiick, und in diesem Jahre erscheint 
er auch im Zunftbuche der Maler und Bildhauer daselbst. Mitte-r- 
mayer blieb jetzt fortan als Meister in München, bis er 160g starb. 
Werke vun ihm kennen wir nicht. 
Mittermayer von Waflenberg, Mathias, Medailleur, der um 
1635-1693 im Dienste des Wiener Hofes stand. Auf seinen Wer- 
lsen stehen die Buchstaben M. M. oder M. M. W. 
Mittermayr, Michael, Architekt und Ingenieur, wurde ms in 
llaidhausen bei München geboren, wo C. v. Lespilliez sein Mei- 
ster war. Nach einiger Zeit erhielt er die Stelle einen ehurfiirstl. 
Hufbauzeichners, und nachdem er von seinen Reisen aus Oestcr- 
reich, Frankreich und Deutschland zurückgekehrt war, wurde er 
1790 Professor der Bau- und Zeichenkunst an der Militärakademie 
zu München. Im Jahre 1800 wurde er Professor der öffentlicher! 
Bauschule daselbst, folgte aber nach einiger Zeit einem Rufe nach 
Hessen, wo er grossherzoglicher lngenieurhauplmann und Übe!" 
baumeister wurde. Er fertigte viele Pläne zu Häusern und Pallästell 
im damals noch herrschenden französischen Geschmaclse. In dem 
sogenannten Vitruve Bavaruis sind etliche von ihm nach F. Cuvil' 
lers gestochene Blätter. 
Starb um   
Mitternacht, Martin, Maler, 
herzogs Leopold zu Innsbruck 
Mezzanotte. 
der um 1620 im Dienste des Erz- 
Stand. Er nannte sich gewöhnlich 
Mitternacht, Nüßhaßl, Mglcp von Bamberg, wurde um 1190 gß" 
boren, und auf der Akademie in Wien zum Künstler gebildet. E!" 
sluclirto daselbst besonders nach Andrea de] Sarto, ging dann 
nach Venedig, und kehrte endlich nach Bamberg zurück. Diese? 
Mitternacht malte Bildnisse, Familienslücke, Allarbilder in O61 
und aueh auf Mörtel. 
M-Wlllß, Jacob, Landschaftsmnler von Basel, hatte sich schon 111 
Anfang unsers Jahrhunderts durch schöne, mit Figuren stumfl," 
Landschaften bekannt gemacht, und unternahm dann mehrerß H91" 
senh, um neuen Stoff zu gewinnen. Er bereiste zu diesem Zwecke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.