Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758144
324 
Blithrid ates . 
Bliltcrer , 
Ilcrm. 
Jos. 
ein schlafcnder Jüngling. Das zweite Blatt enthält die Zu- 
eignung an MitellPs Schüler, und dann, laummen die 25 
Buchstaben von A-Z. Diese sehr gcistreicheu Blätter sind 
auch eben so selten. 
200) 
"Das 'l'itelkuxpfer zu: 
Senesio Bolognese. 
II veru maneggio di Spada (PAlessanrh-u 
Bologna 1600- Joseph iYIilell fecit, ful. 
Nluhridates, muthmasslich der Schneider einer Gemme, welche in 
VVilncP-eluralzlfs Monuxn. Irmd. p. 253. in der Description des Pier- 
res gravöes p. 515, und bei Bracci H. 140 als unbekannt er- 
wähnt wird. Nlau liest darauf die Sylhe 11119., was nun NIitln-i- 
dates bedeuten soll. 
Nlitens , 
Mytens. 
hliuag, 0;; Lithograph, ein jetzt lebender Künstler. .V0n ihm 
kennen wir nur fulgendrs Blatt:  
Thisbe an der zersprungcnen YVand lauschend, nach E. Stein 
brilclfs schönem Gemälde bei H." Bendemann in Berlin, gr. 
fol. 
Blittel,  H-y Kupferstecher, dessen Monogramm Christ gibt, ohne 
zu sagen; was der [Künstler gestochen hat. Wir wisse-n nichts 
Näheres. 
Nlittclmair , 
Mitlcrmair. 
Mitterer, Hermann Joseph, Maler und Lirhogi-aph, ein um 
den öffentlichen Unterricht, vorzüglich in technischer Hinsicht. 
und die erste Cultur der Lithographie in München hoch verdienter 
lYlann, war der Sohn eines Iiriimers von Osterhofen in Nieder- 
bayern, und im Jahre 1764 geboren. Nicht ohne Hampf mit miss- 
liehen Umständen machte er in der Mathematik, Physik, in de? 
Zeiehnungs- und Malerkunst die besten Fortschritte, fühlte sich 
daher mehr für das Iiunstfach berufen, als für die Theologie, 
und widmete sich ganz dem Zeichnen, der Architektur und 'l'cch- 
nih. Im Jahre 1791 erhielt er die Anstellung als Zeixchnnngslehref 
am Gymnasium zu München mit einem jährlichen Gehalte von 
150 fl. Im nächstfolgenden Jahre errichtete er mit Genehmigung 
des churfiirstlieh bayerischen geheimen Schulkuratels eine Feier- 
tagszeichnungsschule für Künstler und Handwerker, und riindete 
auf diese Weise mit Prof. Hafer, der die erste Feiertagsscäiule für 
Gesellen und I-Iaudwerhsjungen in Elementargegenstiinden eröffnete, 
die im In- und Auslnnde riihmlichst bekannte und vieliiiltig auch 
nachgeahmte Feiertagsschule. 1m Jahre 1303 fing Prof. Mitterer 
an, in den geräumigen Lehrsälen des neuen Schulhauses die ßair 
handwerker im Zeichnen zu unterrichten, die gegenwärtige h. BalP 
gev-erhsschule verdankt aber dem k. Baurathe Dr. Vorher: ihren Floh 
Später verband Mittcrer mit der so gemeinnützigen b. Feiertagsschlllc 
die so höchst nothwenrlige Bossirschulc. Bei einer grossen Schi? 
lermenge fehlte es nun an einer hinreichenden Anzahl von ZeiClV 
nungsvorlagen; Milterer machte sich daher anheischig, die nöthigß" 
 Zeichnuugsinuster in Vorlagen nicht nur für die Zeichnungsschlllev 
sondern für alle Kunstschulen im ganzen Reiche zu bearheitelh 
wenn das k. Geneialhommissariat zu diesem Zwecke das Arkanul"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.