Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758095
Mitelli , 
Giuseppc 
lYIarin. 
319 
lereien. ltlalvasia sagt auch, dass Mitelli ein grosser Jagdfreund 
und ein ausgezeichneter universeller Musiker gewesen. 
Bartsch beschreibt 162 Blätter von ihm, hält aber dieses Ver- 
zeichniss nicht für cumplet, was sich unten richtig zeigt. In der 
Zeichnung sind seine eigenen sonderbaren (Jumpositinnen nichtimmer 
cum-eint, und in den Umrissen herrscht im Allgemeinen nicht viel Ge- 
schmack und keine grosse Reinheit. Auch kann man denjenigen, 
welche er nach lreindenMeistcrn gestochen hat, nicht grosses Lob 
ertheilen. Sie sind zwar mit leichter Nadel ausgeführt, aber die 
meisten wenig geistreich, in der Luft kalt, und in den Schatten 
mit Nachlässigkeit behandelt. Die Schattenpartien haben selten 
lireuzstriche, die Zeichnung ist slsizzenhaft, ohne Iiraft und NVir- 
hung. Seine Blätter erfreuen das Auge nicht, und das Hauptver- 
dicnst derselben mag darin bestehen, dass sie nicht uninteressante 
Gegenstände darstellen. Indessen hat auch Mitelli nicht wenig 
Liebhaber. Auf seinen Blättern steht gewöhnlich der volle Namen 
des Iiiinstlers. 
1) Der Tod.Abel's, nach Titiaifs Plafond in St. Spirito zu 
Florenz 1669. H. 12 Z'a Blf- 10 Z. 10 L. Ziemlich geist- 
reich radirt. 
2) Das Opfer Isaak's, nach einem Plafondgemiilde von demsel- 
ben in der Sakristei der Iiirche, 166g. H. 12 Z., Br. 10 
7.. 8 L. 
5) David dankt dem Herrn nach dem Siege iiber Goliath, nach 
'I'itian's Plafondgeinälile in derselben Sukristei, 106g. lYIa- 
lerisch raclirt. H. 12 Z. 3 L., Br. 17 Z. 
 Die heil. Jungfrau zeigt den Hirten das Jesuskind, um es 
nnzubeten , nach Paul Cngliari, H. 16 Z., Br. 21 Z. 
5) Nutte di CUlTCggiO- Die heil. Jungfrau betrachtet das Jesus- 
kind, und die Hirten beten es an, nach dem berühmten 
Bilde (lorreggicfs in Dresden, unter dem Namen der Nacht 
bekannt. H. 16 Z- 4 L., BP. 10 Z. 6 L.' Frei radirt, im 
spätem Abdrucke mit RossFs Adresse. 
6) DieFlncht in Aegypten, nach J. A. Donducei, dettu Mastel- 
lettn. Sehr leicht radirt. H. 13 Z. 6  Br. Q Z. 4 L. 
7) Die Taule Christi, nach Albaniis Bild in St. Geurgiu zu B0- 
logna. H. 18 Z., Br. 11 Z. 6 L.  
8) Der Zinsgroschen. Reddite quae sunt Caesaris etc., nach 
Titian. H. 7 Z. g L., Br. 6 Z.  
9) Die Berufung des heil. Matthäus, nach L. Carracci. H. 18 
 Br. 11 Z. 8 L. 
10) Magdalena salhet beim Pharisäer Simon die Fiisse Jcsu, nach 
Paul Veronesäs Bild im Kloster des heil. Lazarus zu Verona, 
  1060. 1-1. 15 Z. 6 L., Br- 20 Z. 6 L. 
11) Dieselbe Cumpusition, nach P. Veronesds Bild im Kloster 
St. Sebastian zu Venedig. Grosses Blatt von zwei Platten. 
H. 11'  9 L., Br. 51 Z. 
12) Eece homo. Der Heiland mit dem Rohre wird von einem 
lienker- bei den Haaren gezogen, nach Guerciuo. Ohne Na- 
men. H. Ö Z. 2 L., Br. 4 Z. 5 LÄ? 
15) Christus sinkt unter der Last des Kreuzes auf dem Wege 
nach Golgntha, nach P. Yierunese. ll. Q Z., Br. 21 Z. 
14) Die Juden schicken sich an, Christus an das Iireuz zu bef- 
ten, nach L. Garbierfs Bild bei den liapuzinern zu Bologna. 
11.11 z. 4 L., B1211Z.Ö L. 
15) Die heil. Jungfrau und die heil. Frauen beweinen den Leich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.