Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758058
Misbach. 
Miseron , 
Dionis 
315 
Cuocok Reise des Plato nach Italien diesen Philosophen, wie er 
im Riefen zu 'l_'arent ankommt. und Mme. Massard zwei biblische 
Darstellungen aus der Geschichte der Buth. l 
. o 
llfllSbaCh, Maler, der um 1856 in Paris lebte. In dem bezeichneten 
Jahre sah manlrlaselbst auf dem Salon eine Taufe Christi, ein Bild 
mit guten Einzelnheiten. Näher kennen wir den Künstler nicht. 
ZuPAnleng unsers Jahrhunderts lebte ein Iiupferstecher Misback 
in aris. 
Iüisceroni , 
s. Misuroni. 
IEISCIPOII, Tommaso, Maler von Faenza, genannt il pittor vil- 
lano, der Bauerinaler, starb 169g im 65 Jahre. Dieser Iiiinstler 
hatte Talent, war aber Feind von gründlichen Studien, und so 
trifft man in seinen zahlreichen Gemälden weder richtige Zeich- 
nung, noch Ausdruck. Die Verstosse gegen das Costüme schlug 
er sehr gering an. Die muntere Bewegung, rlas guiclische Culurit, 
die venecliger 'I'racht stellen ihn vielen dieser Schule gleich; aber 
in wenig Arbeiten sind,sie doch mit rechtem Fleisse ausgeführt. 
So sagt Lanzi, und als das beste seiner Werke bezeichnet er die 
Marter der lheil. Ciieilia in der Kirche dieser Heiligen zu Faenza. 
Der Henker. welcher das Feuer anfacht, ist eine aus Linnellxfs 
grossem Bilde in S. Domenico fast abgemalte Eigur. In Faenza 
sind noch mehrere Bilder von diesem "iinstler. 
Seine Töchter Theresia Catharina und Claudia Felicitas iibten 
ebenfalls die Malerei. Letztere zu Bologna 1705.  
BIISCOlCU, Gebrüder, vorzügliche Architekten aus Fleims, bauten 
unter Leitung AlbertPs das Presbyterium zu Tresen), den Thurm 
zu Borgo in Valsugana, die Unser Frauenkirche im Dorfe Auer 
und mehrere andere ansehnliche Gebäude, besonders in Valsugana 
und zu Pergine. Sammler von Tirol 151.  
NlISBPIH, Junn (18, Maler, war ein geborner Neapolitaner und 
hiess Gio. Nerduch, ehe er Carmeliter Mönch wurde. Er üble 
in Italien die Bildnerlsunst, lernte die Malerei zu Madrid bei S. 
Cuello, und ging dnselbst ins Kloster. Juan malte die heil. Te- 
resia de Jesus, auf Verlangen einer angesehenen Dame, welches 
Gemälde in dem Hanse des Marquis von Malachon erblich ist, und 
wovon er selbst noch mehr Copien in andern Klöstern seinesiOr- 
dens gemalt hat. Seine Grabschrift bezeichnet ihn als einen wun- 
derthätigen Heiligen im Leben und nach seinem Teile. Starb 1016 
ixn 90 Jahre. 
lW-ISCYOII; DIOUIS 5911-; aus der Familie der unten folgenden Mi- 
seroni, ein berühmter Edelsteinschneirler am Hofe Rudolf II. in 
Prag. Die Iinnst erlernte er von seinem Vater, einem Mailänder, 
dieser selbst aber ist dem Namen nach unbekannt. Vielleichtawar 
es Caspar oder Hieronymus, die Vasari Misuroni nennt,'und 
die beide in Mailand waren. 
Der Eine dieser beiden Künstler könnte der Vater des Dionis 
seyn, der schon 1590 rühmliche Proben" seines Talentes gegeben 
hatte. Der Kaiser schätzte seine Kunst so hoch, dass er ihn in 
den Freiherrnstzirid erhob und zum Oberaüfseher der k. k. Kunst- 
lmxnmer ernannte. Das Todesjahr des Künstlers ist unbekannt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.