Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1758028
312 
Mirelo , 
Girolamo. 
Blinmux - Davin, Mme. 
lulfclo; Glrolalnß; Maler von Padua, den Vasari Moreto nennt, 
und über welchen dieNachrichten von 11125-14141 reichten. Diese 
Zeit wird in den Malersatzungen bestimmt, und der Künstler heisst 
flll lüireti- Er geht dem Bellini und Squarcione voraus. 
Uhren oder llllretto, Giovannl, Mm, aus padua, de, Bruder 
oder Verwandte des Obigen. Er malte im Saale des llathhausns  
zu Padua den 'I'hierlireis und andere profane und heilige Darstel- 
lungen. Das Todesjahr des Iiünstlers ist unbekannt. 
IalPCVeldt, s. Miereveldt.  
Mxrxcenys, PßtCT, auch- Merecinus, Mirycinis, Myricinus und 
Miriginus genannt. Er soll auch mit Peter Martini Eine Person 
seyn, es läst sich aber alles dieses nicht sicher documentiren. Ein 
Johann Mertens, genannt Johannes Martini ist aktenmiissig. Die- 
ser war Maler und Formschneicler, und noch 1478 0m Leben. iDer 
oben erwähnte PeterlVlartini musste daher ein Nachkomme dieses 
Jan lVIertens seyn; aber woher der Name Mirycinis?  Antwerpen 
war der Aufenthalt beider, und dieser Mirycinis war Hupferstieh- 
händler um 1557  65 daselbst. Das ihm beigelegte lllonngramm 
steht aufBlättex-n nach J.Cocls, Breughel dem ältern, F.Floris u. a. 
Er war selbst Stecher und theilvveise gehören ihm sogar selbst an: 
1) Die eherne Schlange in der Wüste, nach Franz Floris. Von 
Fiissly unter Myriciuus erwähnt, IV. 56. 
2) Herodes befiehlt, den Johannes zu tiidten. Peter Merecy- 
nus sc., und mit dessen Monogramm am Thronsessel. Couk 
excud. qu. fol. 
Es gibt von diesem Blatte einen sehr seltenen Druck vor 
dem Fussboden und vor der Luft. Ein solcher war in der 
Sammlung des Grafen Sternberg-Mandcrscheid. S. Fren- 
zel's Catalog derselben. 
3) St. Peter auf dem Wasser gehend. 
 Die Anbetung der drei Könige. Diese beiden Blätter waren 
in der Sammlung des F. X. Stöcltl in Wien. 
5) Diana undAlstäon, nach FranzFloris, mit dem Monogramme. 
0) Der Calvarienberg, nach L. Lombardus. qu. ful. In der 
Sammlung des Grafen v. Fries in Wien war ein Exemplar. 
S. den Catalog. 
7--10) Vier allegorische Blätter nach P. Breugbel in dessen 
 origineller Manier: Der Neid, die Grausamkeit, die Wollust 
und die Trunkenheit, qu. fol. 
11) Der Carneval, auch unter dem Namen: La cuisine grasse et 
la cuisine rnaigre bekannt, zwei Blätter nach P. Breughel, 
u. fol. 
12) llilehrere andere Blätter mit Figuren und Thieren nach die- 
sem Meister, qu.  
15) Verzierungen mitLaubwerk, Waffen, Figuren, gezicrten Schil- 
dern etc. Compertimentd pictoriis flosculis mauubiis bellicis 
 variegata auctore Jacobo Flora. Hier. Cooli 1567. Pet. Me. 
recinus sc. gr. 8. 
lälPlS, s. Mirys und Mirri. ' 
IYÜPUEIIIX - Davin , Mmß. , die geschickte französische Malerin, deren 
Fiurillo kurz erwähnt, und die auch Füssly nicht kennt, ist Mine- 
Davin, geborne Mirvault.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.