Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1757996
Minzocchi, 
Pietro 
etc, 
Miozzi, 
Ctcs 
309 
dargestellten Thiere. die Körbe und das Geräth, welche wahr und 
wirklich scheinen; doch das Streben nach demLächerlichen in einem 
heiligen Gegenstands und an heiliger Stätte misstiillt. Scanelli prei- 
set auch ein grosses Wandbild von ihm in S. Maria della Grata 
zu Forli, den ewigen Vater über dem Gewölbe unter mehreren 
Engeln, posse, behende, mannichtaltige Figuren, mit einer Iiraft 
und Iiexmtniss der Fernung von unten nach oben gemalt, die nach 
Lenni's Bemerkung berühmter seyn dürfte, als sie ist. Viele sei- 
ner-Gemiilde sind auch im Dome, in S. Domenico und in Privat- 
sammlutigen seiner Vaterstadt, und er stand da immenin solcher 
Achtung, dass seine auch minder {leissigen Wandbilder beim-Ein- 
reissen der Capellen herausgesägt und anderswo aufgehoben wur- 
den sind. 
Minzocchi starb 1574 über 61 Jahre alt, wie Oretti behauptet. 
Scenelli setzt seine Bliithczeit um 151:). Ticozzi lässt ihn K561i 
sterben. Er gibt ihm irrig den Parmegianino zum Lehrer, statt 
des Dlarco Palmegiatxi von Forli. 
Mmzocchi, Pietro Paolo und Sebastiano, ntaier, Söhne und 
Schüler des Obigen, von welchen der erste auch von Vasari er- 
wähnt wird. Sie lsulumen dem Vater nicht gleich, und Pietro ivird 
als ein ziemlich schwacher Maler geschildert. Bei den l-Franzis- 
lmnern zu Forli sind einige Figuren von ihm. Von Sebastiano ist 
ein Bild itr St. Agostino vnn 1595, im alterthiinilichen Geschmack 
gedacht, und in einem Style, der, wie andere Arbeiten von ihm, 
hinter seinem Jahrhundert zurück bleibt. S. Lanzi I. 57. 
B110: GlÜVaYlnl de, Maler, der um 1556 in seiner Vaterstadt Vi- 
cenza blühte. Er könnte nach Lanzi der Schüler Maganzas ge- 
wesen seyn, jedenfalls aber war er einer der bedeutendsten Künst- 
ler seiner Zeit, da er mit Sehiavone, Pnrta, Zelotti, Franco und 
selbst mit Paolo in der St. Nlarcusbibliothek.wetteifernd arbeitete. 
Doch erwähnt die Geschichte seiner nicht, wenn es- nicht vielleicht 
Äder Fratina ist, den Ridolfi bei der Bibliothek als Mitbewerber 
'nennt. Der Name G. de lYIio wurde in einemArchive wieder auf- 
gefunden, und Fratina itunnte der Beiname seyn. Lanzi II. 108. 
Nhole; s. Miele. 
Mlotte; Peter, Kupferstecher aus Burgund, der um die Mitte des 
17. Jahrhunderts blühte. Er ist wenig-bekannt. 
1) Der ägyptische Obelisk bei der Porta del Popolo, genannt 
der Ludovisische, genau mit allen Brüchen gegeben. P.M1otte 
Burgundus fec. gr. fol. 
2) Der selige Kapuziner Felix Cantalice mit dem Bettelsacke 
auf der Schulter und dem Rosenlsratize in der Hand. 
3) Das Bilduiss desVincentinus Butius, nach Juli. Courtois. 
P. Miotte Burguntiae, sc. et exc. 1655. Oval. 
(I) Das Bildniss des Arztes Jul. Cäis. Benedictus, ohne Name 
des Malers, 16.19 gestochen, 
Mlozzi, Marcantonio und Niccolo, Maler von Vicenza, die 
11111 1670 arbeiteten, aber nicht zu den besten Künstlern damaliger 
Zeit gehören. Der erstere ist auch nur durch die Unterschrift eines 
Bildes der edeln Muttoni zu Rovigo bekannt, den andern llßllm 
Buschini in den Giojelli pittoreschi.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.