Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1757742
284 
Mignot, 
Pierre. 
Migon , 
ster-einige Zeit, und erreichte da-einen solchen, Grad von Vollkommen- 
heit, dass nur noch der Meister de Heem' und Avan Huysum iiber 
ihm standen. Er malte Alles nach dem Leben, die Blumen zur 
Zeit der-schönsten Bliithe, die Früchte in yqllermßeife, und dar- 
über ergoss er oft Thauperlen, die man wegwischen zu können 
glaubt. Seine Papilloxis, die Fische, die Raupen und andere In- 
sekten scheineifzu leben, Ueberall ist vollkommene Nachahmung 
der Natur in ihrem schönsten Lichte. Die ausgezeichnetsten. Gal- 
lerien haben Gemälde von ihm, und wennßllß so schön sind, wie 
z. B. der Korb mit Früchten bei einem Eichstamme, mit Vogel- 
nest, Fischen, Raupen und andern Insekten in der lt. Pinakothek 
zu München, so sind diese Bilder Zierden jeder Sammlung. In 
dieser Gallerie sind auch noch drei andere schöne Bilder, so wie 
anderwiirts, in Dresden, Pummersfelden u. s. w. In der Gallerie 
des Louvre sind deren fünf, meist treffliche Gemälde, die bis auf 
die geschmackvolle Anordnung, die Klarheit und Wärme des Tons 
und die Weiche des Vortrags denen des de Heem sehr nahe Isom- 
mcn. Einige sind indessen meisterlich ausgeführt, andere im Ein- 
zelnen hart und kalt im Ton, zerstreut in der Anordnung. 
Mignon liess sich in Wetzlar nieder, und starb da 167g, 
MlgUQF; Plerre; Iiupferstecher und vielleicht auch Goldschmied, 
dessen Lebensverhältnisse wir nicht kennen. Im Catnluge der Samm- 
lung des F. X. Stöcltl in Wien, die 1859 vcrlaauft wurde, waren 
folgende Blätter von ihm. 
Achtzehn verschiedene Dessins für Goldschmiede. 
MlgUOt, Danlcl; Zeichner, Iiupferstecber und Wahrscheinlich 
Goldschmied, der um 1595 zu Augsburg lebte. Man findet seinen 
Namen, oder ein aus D. M. und F. bestehendes Munogramm auf 
Blättern und Goldscbmiedsverzierungen in 12. und 8. Auf einem 
derselben fand Brulliot die Autächrift: In timore ac ebaritate Dei 
Daniel Mignut feeit hoc Augustae Vindelicorum-15g5. Die Zahl 
der Blätter gibt Brulliot nicht an, und wir bemerken daher, dass 
acht derselben in der Sammlung des Grafen Sternberg Man- 
derscbeid sich befanden: Gul(lschmiedsverzierungen zu Ohrenge- 
hängen und anderem Geschmeide. In der Snmmlune des Grafen 
M. von Fries in Wien waren 10 solcher Blätter. äiese Blätter 
sind selten. Das Monogramm darf man nicht mit jenem des Da- 
niel Meyer verwechseln. 
Mlgnottv, Jühaflll, Baumeister von Paris, wurde nach Mailand 
zum Dombau berufen. Er äusserte bei seiner Ankunft grosse Zwei- 
fel über die Haltbarkeit des Baues. Im Jahre 1401 wurde ein 
grosser Bath gehalten, sehr leidenschaftlich für und gegen die 
Fremden gestritten, jedoch der beiden Deutschen Heinrich von 
Gemiindeil und Johannes van Fernach rühmlichst gedacht. Mig- 
notto wurde abgesetzt und sogar zum Schadenersatze verurtheilt. 
V. d. Hagen's Briefe I. 2516. Ticozzi (Dizionario etc.) nennt dabei 
einen normanischen Architekten Giovanni Campamosia, der wohl 
mit dem Johannes v. Fernach Eine Person ist. 
Migßm, P'3 Architekt, bildete sich auf deyr Akademie in Gent, und 
 gewann da 1825 den ersten Preis. Er fertigte schöne Plane. 
Biigon, J-g ein unbekannter Künstler, dessen Namen Barlsch nur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.