Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1757443
254 
Mico -Spadaro. 
Mieon 
Mico -Spadaro , 
Beiname von D. 
Garciuli. 
Micon (Milion), Maler und Bildhauer vonlAthen, in den Codd- 
auch IPIiimuv, JPIijm-av und Ninwv geschrieben, der Sohn, des Pha- 
nochos, wird als Zeitgenosse des Polygnotos genannt, und so muss er 
um Ol. 80 geblüht haben. Er tritt überall als Mitbewerber um Preise 
der Maleiei mit Polygnot auf, wurde aber von diesem weit übertrof- 
fen, nach dem Urtheile seinei-Zeitgexwssen. Dennoch fand Micon 
Beschäftigung, und so zu sagen glänzende Aufträge. Er zierte 
einen Theil der Poehile zu Athen aus, und malte da die Amazo- 
nenschlacht, und dann könnte die Schlacht bei Marathon eben- 
falls von ihm gewesen seyn, oder theilweise von Polygnot und 
Paniinus, wie Müller. Archäologie 5-_ 152 2, andeutet. Micon 
soll bei dieser Gelegenheit um drei Milien gestraft worden sfeyn, 
weil er die Barbaren grösser malte uls die Griechen, und so könnte 
das ganze Gemälde von ihm herrühren. Einige schreiben ihm nur 
den tlund zu, der den Herrn in die Schlacht begleitet, welchen 
andere als Polygnofs VVerk erklärten. Bütticher, Archäologie der 
Malerei I. 254 5., verbreitet sich ausführlich über diese Gemälde, 
und er meint, dass Mihon nur die Amazonenschlacht gemalt habe, 
da er am liebsten Pferde und solche Kämpfe malte, wo Kelterei 
mit Gewalfneten zu Fuss stritt. wie die Centauren- und Amazonen- 
kiimpfe. Wir wissen indessen aus dem Alterthurne den Namen des 
Iiünstlers, der die Amazonenschlaeht im Poeliile gemalt, nicht 
mit Sicherheit anzugeben, da Pausanias denselben nicht nennt, 
nur sagt, dass mitten an der langen Wand die Athener und Theu- 
ses häinpfend mit den Amazonen dargestellt gewesen seien. Ferner 
malte iYlicon sämmtliche drei YVände des Theseustetnpel zu Athen, 
früher als die Poelaile, nach Ol. 77, d. Auf der ersten langen 
Wand stellte er wieder den Iiampf der Athener mit den Amazonen 
dar. gegenüber den Kampf der Lapithen mit den Centauren. Die 
hintere Querwand hatte schon zu Pausanias Zeiten so viel gelitten. 
dass man darüber nichts mehr sagen konnte. Der Grund dieser 
Gemälde war Stucco, wie dieses Semper (über vielfarb. Architek- 
tur S. 47) dargethan hat. Im Tempel der Dioscuren zu Athen 
malte der Iiiinstlei neben Polygnot. Der letztere stellte den Raub 
der Leucippiden durch die Dioscureil dar, und Micun malte den 
Zug der Argonauten, oder vielmehr die Rückkehr des Castor und 
Pollux unter Jason. Den Acastus und seine Bosse malte er mit 
grüsster Sorgfalt. 
Micon hatte besonders als Pferdenlaler Ruf, und man fand kein 
Bild von ihm ohne diese Thiere. Der Athener Simon, ein sehr 
guter Reiter, tadelte ihn indessen, dass er den Pferden an den 
unteren Augenliedern Haare gemalt habe, ein Fehler, dessen 
Einige den Apelles beschuldigten , W10 Aelian, Hist. Anim. IV. 50, 
bemerkt. In einem seiner Gemälde stellte er einen gewissen Buteo 
dar, den ein Stein überrollte, so dass nur der Kopf und die Au- 
gen noch verstanden, woher ein Sprichwort entstand, welches man 
bei Dingen anwendete, die schnell fertig waren: Boüryu IlIZxwV 
Eypdtpill, oder: Öcirrtov  Baums. 
Micon war auch Bildhauer; Pausanias sagt uns, dass der Maler 
 die Statue des Callias getertiget habe. Bötticher will darunter den 
folgenden Künstler verstehen. 
MiCOTl (Mikon), Bildhaxlxer von Syrakus, der Sohn des Nikeratos 
 (vex-dbrben Nikokratos), fertigte zweimal die Bildsäule Hieroxfs Ü-v
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.